Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

allgemeine Diskussion zu diesen Themen
Gesperrt
Nachricht
Autor
Tom Dooley
Beiträge: 1498
Registriert: 7. Mai 2008, 14:15

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#76 Beitrag von Tom Dooley » 4. Mai 2011, 16:10

Thomas hat geschrieben:Sportlich beinhaltet aber auch ein sportliches Tempo.
Das ist relativ! Was meinst Du genau mit "sportlichem Tempo"?

Für mich ist sportliches Tempo z. B. dann, wenn ich nicht nur konzentriert sein muss, sondern höchst konzentriert, wenn es körperlich und geistig anstrengender wird als sonst, wenn ich mir deutlich früher als im "Normalfall" überlegen muss, wie und wie schnell ich die nächste Kurve anfahren muss, um dann eine optimale Ausgangsposition für die kommende Kurve zu haben, wenn ich bewußt Motorleistung abrufe, wenn ich den Reifen auch ganz außen benutze, wenn ich spätmöglichst bremse, wenn ich mir im Klaren darüber bin, dass ich mich so langsam in Richtung "Grenze meines Könnens und Grenzen der Physik" bewege, wenn ich auf der Strecke den ein oder anderen Biker überholen muss, um nicht aufgehalten zu werden, wenn ich von der Landschaft um mich herum nichts mehr mitbekomme und meinen Kopf ausschließlich auf der Strasse habe. Das alles natürlich im Rahmen des "Erlaubten" und ohne irgendetwas herauszufordern - also in der Art, dass ich mir selber immer noch über mein Handeln sicher sein kann. Alles andere wäre m. E. nicht "sportliches Tempo" sondern "Rasen".

Wie siehst Du das?

Benutzeravatar
Dieter_N
Beiträge: 1806
Registriert: 6. April 2008, 17:05
Mopped(s): BMW, KTM

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#77 Beitrag von Dieter_N » 4. Mai 2011, 17:20

Tom Dooley hat geschrieben: Für mich ist sportliches Tempo z. B. dann,
...wenn ich spätmöglichst bremse,
...dass ich mich so langsam in Richtung "Grenze meines Könnens und Grenzen der Physik" bewege
....
Wenn die Grenzen der Physik bewusst so ausgereizt werden, um die Strecke schnell zu befahren, bleiben keine Reserven für unvorhergesehenes wie z.B. Sand, Dreck, Wild ...

Das mag zwar sportlich sein, ist aber nicht mehr sicher und gehört daher meiner Meinung nach auf die Rennstrecke und nicht auf öffentliche Strassen.
Gruß
Dieter_N

Tom Dooley
Beiträge: 1498
Registriert: 7. Mai 2008, 14:15

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#78 Beitrag von Tom Dooley » 4. Mai 2011, 17:51

Nein, nein, Dieter, Du mußt schon bitte den ganzen Text von mir lesen und den dann bitteschön auch richtig!!!

Ich habe nichts von "Grenzen der Physik bewußt ausreizen" geschrieben!!! Das will ich schon mal klarstellen!!! Ich habe lediglich vom "sich bewußt so langsam in Richtung Grenze des Könnens und Grenzen der Physik bewegen" geschrieben. Das setzt jedoch voraus, dass man die Grenzen auch kennt oder sie sich vor den tatsächlichen Grenzen selber gesetzt hat. Da bin ich noch lange vor dem Punkt, wo irgend etwas riskant werden könnte!!!! So weit gehe ich bestimmt nicht an diese Grenze ran - ich bewege mich nur bewußt etwas weiter in diese Richtung, ohne sie aber auch nur annähernd erreichen zu wollen!

Ich habe auch ganz klar geschrieben:
Tom Dooley hat geschrieben:... Das alles natürlich im Rahmen des "Erlaubten" und ohne irgendetwas herauszufordern - also in der Art, dass ich mir selber immer noch über mein Handeln sicher sein kann.
Ich habe nicht geschrieben, dass ich meine Sicherheit oder sogar die anderer aufs Spiel setze! Die "Grenze meines Könnens" ist für mich u. a. auch der Punkt, wo ich mir noch sicher bin, rechtzeitig anhalten oder ausweichen zu können.

Das, was ich hier mal so schnell hin-"philosophiert" habe, ist nichts in Zahlen Darstellbares. Aus diesem Grunde ist das Ergebnis davon für jeden Fahrer ein anderes.

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10100
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#79 Beitrag von helmi123 » 4. Mai 2011, 18:00

Tom Dooley hat geschrieben:Nein, nein, Dieter, Du mußt schon bitte den ganzen Text von mir lesen und den dann bitteschön auch richtig!!!

habe, ist nichts in Zahlen Darstellbares. Aus diesem Grunde ist das Ergebnis davon für jeden Fahrer ein anderes.

:) richtig, bub, nur dein gedanke ist meilen hinten dran, erst der einschlag+dem gehirn, das automatisch das richtige macht, und dann deine grobmotorische handlung,letzteres ist nur für deine mer oder weniger ...hautabschürfung gut. :) Hockenheim selbst Überlebt, keine, auch nur in der nähe liegende........Erlärungen.... :evil:
:lol:

Nordmann

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#80 Beitrag von Nordmann » 4. Mai 2011, 18:46

Tom Dooley hat geschrieben:Nordmann, jetzt weiß ich wenigstens, dass ich hier im Forum von Dir nichts lernen kann! :wink: :lol: :lol:
Was das sichere oder sportliche Fahren anbetrifft, auf alle Fälle schon mal nicht. :wink: Ich habe auch nicht den Anspruch irgend jemand zu erzählen, was er tun oder lassen soll. :idea:
Thomas hat geschrieben:Viele angeblich Sichere können einfach nicht schnell!
Sind die dann langsam wirlich sicher?
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht.

Tom Dooley
Beiträge: 1498
Registriert: 7. Mai 2008, 14:15

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#81 Beitrag von Tom Dooley » 4. Mai 2011, 18:59

Genau Helmi, das ist nämlich der springende Punkt! Es kann zu jeder Zeit etwas passieren, mit dem Du gar nicht rechnest. Hab es ja letztes Jahr selber erlebt. :( Aus diesem Grunde muss jeder seine Grenzen selber festlegen und sich daran halten. Ich fahre z. B. nächste Woche zusammen mit einem Freund in die Dolomiten. Da, wo der mal eben ein bißchen schneller fährt als sonst, bin ich für meine Begriffe schon recht sportlich unterwegs und lasse den Anschluß an ihn auch mal bewußt abreißen, um nicht zu nahe an meine gesetzten Grenzen zu gehen. Der Typ fährt im Jahr 15-20 TKm/Jahr mit seinem Bock - und das schon seit fast 30 Jahren. Diese Erfahrung habe ich nicht ansatzweise und daher sind meine Grenzen auch ganz andere als seine. Wie ich schon sagte:
Tom Dooley hat geschrieben:Das ist nichts in Zahlen Darstellbares. Aus diesem Grunde ist das Ergebnis davon für jeden Fahrer ein anderes.
Hier gibt es massenhaft Spielraum für jeden und jeder muß für sich selbst entscheiden, wie schnell oder wie spät oder wie schräg für ihn "sportliches Tempo" ist. Ich habe nur mal versucht, in Worte zu fassen, wie ich es sehe, habe aber wohl nicht deutlich genug erklärt, dass die Sicherheit bei mir ganz oben steht.

So und nun noch zur Frage von Thomas:
Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

@ Nordmann, mein Posting vorhin bzgl. "Lernen im Forum" war nur ein Scherz! :wink:

Benutzeravatar
bmw peter
Beiträge: 3126
Registriert: 11. Januar 2003, 21:13
Mopped(s): R1100S
Wohnort: 31139 Hildesheim

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#82 Beitrag von bmw peter » 4. Mai 2011, 19:15

Ich kenne jemanden der bis vor 3 Jahren sehr sportlich 70.000 km pro Jahr gefahren ist.

Aber auch ihn hat es unverschuldet böse erwischt, wieviel u. wie schnell er jetzt noch fährt, kann ich nicht sagen.
BMW PETER BMW R1100S EZ2005

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1203
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#83 Beitrag von juppi » 5. Mai 2011, 07:31

Um zu wissen wie gut und sicher ich fahre muss ich mich zumindest von Zeit zu Zeit objektiv beurteilen lassen. Ich muss mich vergleichen.

Das geht gut, wenn ich von Zeit zu Zeit ein Training besuche. Dort stelle ich auch fest, ob ich Fortschritte gemacht habe oder nicht. Wenn ich mit guten Leuten unterwegs bin, die mich auch kritisieren können und dürfen, ist das auch ein Weg.

Derjenige, der keine äußeren Einflüsse hat, wird nie richtig wissen wo er steht und welche Fehler er macht.

Weil er selbst das Maß aller Dinge ist.
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1203
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#84 Beitrag von juppi » 5. Mai 2011, 07:40

bmw peter hat geschrieben:Ich kenne jemanden der bis vor 3 Jahren sehr sportlich 70.000 km pro Jahr gefahren ist.
Das ist keine Garantie ohne Unfall Motorrad fahren zu können.
Im Gegenteil, die Wahrscheinlichkeit steigt mit zunehmender Kilometerzahl.
Es gibt keine Garantien.

Ich kann nur durch Perfektion das Risiko minimieren.
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Nordmann

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#85 Beitrag von Nordmann » 5. Mai 2011, 08:50

juppi hat geschrieben:Um zu wissen wie gut und sicher ich fahre muss ich mich zumindest von Zeit zu Zeit objektiv beurteilen lassen. Ich muss mich vergleichen.
Welch ein Glück, dass ich dies alles nicht muss. Ich fahre Motorrad, um mich daran zu erfreuen und nicht, um eine zweifelhafte Anerkennung zu bekommen. Wer meint, er müsse irgend jemand oder sich selbst beweisen, dass er gut und sicher fährt, der tut mir ehrlich gesagt etwas leid. Motorradfahren ist nichts besonderes, das kann jeder, der seine Sinne einigermaßen beisammen hat. Man muss darum nicht so einen Bohai machen.

Motorradfahrer sind keine Elite, zZt. ist durch die Masse das Gegenteil zu beobachten. Eine halbe Stunde (Achtung! Nur einmal im Jahr, mehr hält man nicht aus.) an einem Motorradtreffpunkt die Fahrer beobachten und zuhören zeigt es ganz deutlich, dass sich der größte Teil von ihnen deutlich zurückentwickelt hat. Jaja, ich weiß, früher war alles besser, sogar die Zukunft. :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1203
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#86 Beitrag von juppi » 5. Mai 2011, 11:16

Dann sei doch zufrieden, Nordmann.
Da bist Du ja in einer glücklichen Lage.
Du musst doch aber nicht immer schreiben, was Du alles kannst und nicht brauchst.

Auch ich fühle mich als Motoradfahrer nicht einer Elite zugehörig.
Ich bin ein ganz normaler Mensch von nebenan.
…und meine Bestätigungen muss ich mir auch nicht beim Motorradfahren holen.
Da gibt es andere Möglichkeiten.

Es könnte doch aber sein, das es einige wenige gibt, die für den einen oder anderen Tipp dankbar sind und ihn verwerten.
…und dann hat dieser Beitrag für mich seinen Sinn erfüllt.
:D :wink:
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 983
Registriert: 6. November 2002, 21:32
Mopped(s): R1250RS
Wohnort: 24146 Kiel

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#87 Beitrag von Thomas » 5. Mai 2011, 12:33

Motorradfahren ist nichts besonderes, das kann jeder, der seine Sinne einigermaßen beisammen hat. Man muss darum nicht so einen Bohai machen.
Sportliches, sicheres Motorradfahren ist schwer!
Das sehe nicht nur ich so:
Bernt Spiegel:Zunächst ist die Anzahl der Fehler interessant, die liegt viel höher als beim Auto, weil Motorrad fahren viel komplizierter ist. Die Fehlerrate ist etwa die gleiche wie beim Cello spielen. Das liegt an der Grenze dessen, was
Menschen möglich ist, viele Reserven gibt es da nicht mehr.
Siehe hierzu auch:
http://www.motorradonline.de/de/motorra ... ion/139262
Rückwärts verstehen und vorwärts leben!

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1203
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#88 Beitrag von juppi » 5. Mai 2011, 16:08

Ja, der Herr Professor hat schon Recht.
Deswegen hat er auch mit 80 immer noch Spaß an der Sache.
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

bührer
Beiträge: 44
Registriert: 6. März 2011, 17:16
Mopped(s): R1200GS
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#89 Beitrag von bührer » 22. Mai 2011, 21:29

Hallo,

ich fahre erst wieder seit 20Jahren Motorrad-als ich mich 1991 wieder auf eine für mioch total
ungewohnte 400ter CB1 gesetzt habe(bei uns gab´s nur Möppis bis 250ccm).Da war ich der richtig unerfahrene Anfänger und wollte gleich wieder aufhören-total überfordert.
Eine 650ger DR von Suzuki passte mir besser. Ein Mopped-erfahrener Freund hat mir in der ersten Zeit viele hilfreiche Tips zum sicheren Fahren gegeben. Die Phase der versuchten "Hetzerei" hat mich auch kurz ergriffen. Ein Ausrutscher ohne schwere Folgen hat mich schnell umsichtiger fahren lassen.1998 habe ich mit dem Kauf der1100erGS eine neue schöne Erfahrung gemacht und bin seit dem der GS-Baureihe treu geblieben
Seit einigen Jahren organisiere ich selbst Touren durch die Alpen und habe oft unsichere Fahrer dabei denen ich mit nunmehr reichlich Erfahrung und sicherer Fahrweise
die hilfreichen Tips geben kann. Dabei merke ich oft wie stark unterschiedlich die Freunde
sind.Soll heißen-mit richtiger Hilfe geht´s nach kurzer Zeit schon sicher um die Ecken.Was absolut nicht hilfreich ist, sind die Tips der "Heldenracer" -das bringt nur Stress und Blaulicht.

gutes Gelingen und viel Spass Gruß Dirk

Tramper
Beiträge: 1481
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#90 Beitrag von Tramper » 23. Mai 2011, 07:39

Zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren gehören Eigenschaften wie körperliche & geistige Fitness, austrainierte Bewegungsabläufe, vorausschauende Fahrweise und vieles mehr dazu.

Wenn wir ganz objektiv die Biker auf ihre Fertigkeiten zum Motorradfahren beurteilen, zeichnet sich schnell ein Bild von Selbstüberschätzung und falschen Einschätzungen ab.

Sicheres Motorradfahren bedeutet doch zu jeder Zeit die Verkehrssituation, das Motorrad und sich selber zu 100% zu beherrschen.

Sportlich Motorrad zu fahren bedeutet doch, dass man in allen Disziplinen die Höchstleistung von 100% erbringt.


Grüessli Tramper

bührer
Beiträge: 44
Registriert: 6. März 2011, 17:16
Mopped(s): R1200GS
Wohnort: Neubrandenburg

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#91 Beitrag von bührer » 24. Mai 2011, 16:59

So soll es sein Tramper,

die "Eigenschaften" sehe ich als Voraussetzung nicht nur für sportliches Fahren.

Gruß Dirk

Tramper
Beiträge: 1481
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#92 Beitrag von Tramper » 24. Mai 2011, 17:31

Hier mal ein Beispiel für eine gepflegte betont sportliche Fahrweise :lol:

Grüessli Tramper

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 983
Registriert: 6. November 2002, 21:32
Mopped(s): R1250RS
Wohnort: 24146 Kiel

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#93 Beitrag von Thomas » 24. Mai 2011, 17:40

Sicheres Motorradfahren bedeutet doch zu jeder Zeit die Verkehrssituation, das Motorrad und sich selber zu 100% zu beherrschen.
Sportlich Motorrad zu fahren bedeutet doch, dass man in allen Disziplinen die Höchstleistung von 100% erbringt.
!00% von Stoner und Lorenzo, von Dir, von einem mittelmäßigem Fahrer oder von wem?
Rückwärts verstehen und vorwärts leben!

Benutzeravatar
Alex.
Beiträge: 678
Registriert: 21. Juni 2008, 20:02
Mopped(s): R1200R
Wohnort: HD

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#94 Beitrag von Alex. » 24. Mai 2011, 21:54

Tramper hat geschrieben:Hier mal ein Beispiel für eine gepflegte betont sportliche Fahrweise :lol:

Grüessli Tramper
Sehr schön.
Man achte auf die Blickführung, ist zwar wegen dem schwarzen Visier etwas schwerer, aber durch die vielen Kopfbewegungen doch deutlich zu erkennen. :!:
Gruß Alex
(aka varoque)

Tatjana
Beiträge: 674
Registriert: 29. August 2002, 20:35
Mopped(s): K1200RS, Dakar-Gelb, BJ 1997
Wohnort: Göppingen

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#95 Beitrag von Tatjana » 25. Mai 2011, 07:12

Thomas hat geschrieben:Sicheres Motorradfahren bedeutet doch zu jeder Zeit die Verkehrssituation, das Motorrad und sich selber zu 100% zu beherrschen.
Sich selber zu beherrschen, dem stimme ich zu.. Aber zeige mir einen Motorradfahrer, ob Freizeitfahrer oder Profi, der sein Motorrad in Gefahrensituationen tatsächlich beherrscht... Wir reagieren -manchmal- richtig, oftmals ist eine gehörige Portion Glück dabei. Wir haben das große Glück, dass wir ein Motorrad mit sehr gutem Fahrwerk fahren können, das viele Fehler verzeiht oder schluckt. Obwohl ich bereits über 300.000 km mit dem Motorrad gefahren bin, kann ich definitiv nicht behaupten, dass ich mein Motorrad beherrsche, sondern dass ich geübt bin, mein Motorrad einschätzen kann und von uns beiden die Grenzen kenne. Jeden Tag lerne ich dazu.

.. und leider beherrschen wir nicht immer die Verkehrssituation, es gibt einfach zu viele Unabwägbarkeiten: Unachtsamkeit des anderen Verkehrsteilnehmers, Rücksichtslosigkeit, Dummheit, Straßenbeschaffenheit, Witterungsbedingungen..Kinder und Tiere.

Ich verstehe sportliches Fahren so: vorausschauend, schnell, sicher, mit Rücksicht und Verstand..

Viele Grüße

Tatjana
„Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.“
Kurt Tucholsky


Das größte Glück auf Erden, ist auf einem Rücken mit 98 Pferden. :-)

Nordmann

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#96 Beitrag von Nordmann » 25. Mai 2011, 09:07

Sportliches und sicheres Motorradfahren ist ein Widerspruch in sich selbst. Im Sport gibt es den Wettstreit mit einem Sieger und vielen Verlierern, auch wenn immer das Gegenteil behauptet wird.* :lol: Wer Sport betreibt geht immer an die Grenzen und oftmals darüber hinaus, es bleibt also immer etwas auf der Strecke.
Wenn man es ganz eng auslegt, dann hat sportliches Fahren nur auf den dafür vorgesehen Strecken etwas zu suchen. Wer zum Beispiel im "Hangingoffstil" durch die Kurve einer öffentlichen Straße driftet, hat schon was verwechselt. Bleibt das sichere Motorradfahren übrig und da kann man auch keine konkreten Aussagen machen, denn was für den einen sicher bedeutet, ist für den anderen schon höchst unsicher. Und 100% gibt es im menschlichen Verhalten schon gleich gar nicht, da gibt es überhaupt keine messbaren Größen.

Was bleibt jetzt übrig? Der eine fährt sicher und mit der Portion Glück, die immer dazu gehört, der andere fährt schlecht, aber auch mit dem nötigen Quäntchen Glück. Wenn beide zur falschen Zeit am falschen Ort sind, ich nenne das Zufall, andere Schicksal, hilft es keinem von beiden.

Also fahrt Motorrad mit Freude, laßt euch von niemanden und nichts provozieren und sucht nicht die Fehler bei den anderen, sondern ausschließlich bei euch selbst, dann sind schon einmal ein paar "Prozent" zum sicheren Fahren vorhanden.

Tramper fühlt sich als sportlicher und sicherer Fahrer, Thomas würde vermutlich über das Atribut sportlich nur mitleidig grinsen. D.h., es liegt immer im Auge des Betrachters. :idea:

*Der ko gegangene Boxer ist der zweite Sieger. Ja nee, schon klar! :lol:

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1203
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#97 Beitrag von juppi » 25. Mai 2011, 13:09

Da bin ich etwas anderer Meinung, Nordmann.

Es gibt Breitensport, Amateursport, Profisport, Wettkampfsport, bezahlten Sport, unbezahlten Sport etc.
Ich kann durchaus etwas sportlich betreiben ohne mich mit anderen vergleichen zu müssen. Es ist einzig und allein mein Anspruch an mich selbst, wie ich eine Sache betreibe.
Wenn ich in den Wald gehe um zu joggen, bewege ich mich auch sportlich. Muss mich aber dabei nicht mit anderen vergleichen, sondern mache es, weil es mir Spaß macht und ich auch noch nebenbei etwas für meine Gesundheit tue.
Sportlich heißt für mich, mich mit einer Sache auseinanderzusetzen und das bestmögliche daraus zu machen, ein gewisses Ziel zu verfolgen. Die Ziele sollten aber immer auch realistisch sein.

Wie heißt es, der Gute hat Ziele, der Schlechte hat Ausreden.
Natürlich ist alles relativ, wie immer.
Das gilt übrigens fürs gesamte Leben.
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Thilo.G
Beiträge: 148
Registriert: 7. September 2006, 14:34
Mopped(s): K100 RS, K1200 GT, R1200 GS LC
Wohnort: 68723 Metropolregion Rhein-Neckar

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#98 Beitrag von Thilo.G » 25. Mai 2011, 15:46

Jährliche Fahrsicherheitstrainings sind das A & O.

Es werden Anfänger, Intensiv, Kurven- und Rennsporttrainings angeboten.

Mein Schwerpunkt liegt bei dem Intensivtraining.

Seit 2002 bin ich 116000km unfallfrei gefahren.
Gruß
Thilo

K100 RS 4-V 02/2002-04/2005 51000km gefahren.
K1200 GT 05/2005-09/2019 126000km gefahren.
R1200GS LC von 09/2015 fahre seit 09/2019
GANZJAHRESFAHRER

Tramper
Beiträge: 1481
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#99 Beitrag von Tramper » 25. Mai 2011, 17:02

Nordmann hat geschrieben:Tramper fühlt sich als sportlicher und sicherer Fahrer,
Unterlass solche Unterstellungen zukünftig, denn du kennst meine Einschätzung und Gefühle nicht, noch kannst du es beurteilen.

Grüessli Tramper

Barry08
Beiträge: 15
Registriert: 19. April 2011, 19:16
Mopped(s): Boxer, 1800 ccm
Wohnort: Austriake

Re: Was gehört zum sportlichen aber sicheren Motorradfahren?

#100 Beitrag von Barry08 » 25. Mai 2011, 20:20

@Tramper

Bedeutet dein Posting, dass du dich nicht als "sicherer und sportlicher Fahrer" einstufst? :P

Güazi
Barry
Fahren mit Herz und Hirn!

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste