Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

allgemeine Diskussion zu diesen Themen
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Alex.
Beiträge: 679
Registriert: 21. Juni 2008, 20:02
Mopped(s): R1200R
Wohnort: HD

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#76 Beitrag von Alex. » 27. Juli 2017, 15:37

woju hat geschrieben: 27. Juli 2017, 08:04 Das Fahrzeug wird quasi "länger", im Gegensatz zum Bremsen vorne: das "verkürzt" das Fahrzeug... :D :D
Ist beim Gas geben genauso, es stabilisiert das Fahrzeug in der Kurve.
Sollte man aber (wie eigentlich alles) vorher üben.
Gruß Alex
(aka varoque)

Benutzeravatar
Hoger
Beiträge: 270
Registriert: 19. August 2016, 11:36
Mopped(s): S1000XR + S1000R
Wohnort: Nähe Kassel

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#77 Beitrag von Hoger » 1. August 2017, 01:42

Soccerkojak hat geschrieben: 26. Juli 2017, 21:01 Holger, gemeint sind ganz langsame Kurven und vor allem kehren. Da stabilisiert die hinterbremse sehr wohl. Wird dir auch dein Kumpel bestätigen.

Gruß.
woju hat geschrieben: 27. Juli 2017, 08:04 .... lernt man in jeden Sicherheitstraining beim Kurvenfahren auf engstem Raum... :D :D
Das Fahrzeug wird quasi "länger", im Gegensatz zum Bremsen vorne: das "verkürzt" das Fahrzeug... :D :D

Soweit ist das klar, auch ist mir klar das dies beim Sicherheitstrainings geübt wird, z.B. beim langsamen Slalom oder beim wer kann am langsamsten fahren...aber ganz ehrlich...ich habe bisher keine Serpentine so langsam gefahren wie beim Sicherheitstrainings wo es darum ging so langsam wie möglich zu fahren. Und wenn, war dies am Scheitelpunkt und ich braucht nicht genau an dem Punkt nur mit der Hinterradbremse bremsen um die Fuhre zu stabilisieren, weil ich da den Hahn wieder aufgezogen habe.
Ich fahre mit Schwung/Fluss/etc. in/durch die Kurve, auch wenn diese eng ist. Wenn ich im Stau stehe und muss die enge Kurve in den Serpentinen unter Schrittgeschwindigkeit fahren, DAS ist dann der Punkt an dem ich mich dann gern an das gelernte erinnere und tatsächlich nur mit der Hinterradbremse und Gas die Fuhre stabilisiere. Aber ansonsten eher nicht bis gar nicht.
Aber es mag Leute geben die so zart durch Kehren fahren, dass diese das benötigen, doch da bin ich aus der Diskussion eher raus. :wink:

teileklaus
Beiträge: 2306
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 127 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#78 Beitrag von teileklaus » 1. August 2017, 08:03

wenn mans bei jeder Kurve macht ist die hintere Bremse im Tal blau, nur mal so zur Kühlung. das hatte einer mit Sozius dauernd so gemacht und dann ins Leere getreten.
Ab und an sachte ok.

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10100
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#79 Beitrag von helmi123 » 1. August 2017, 08:22

Klaus, die Motorbremse macht das aber feiner. :D
:lol:

teileklaus
Beiträge: 2306
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 127 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#80 Beitrag von teileklaus » 1. August 2017, 09:02

stimmt Helmi, aber nur wenn sie sachte ans Gas geht und nicht mit einem Ruck nach dem Scheitelpunkt. Vl sind die 4 Zyl da auch sanfter.
manch gehen vorher schon ans Gas und bremsen hinten ein um dann ab der kurvenmitte die Bremse hinten zu lösen und mehr gas nachzulegen.
Ich geh Anfang September noch mal üben an den Gardasee und drumrum..

Benutzeravatar
q.treiber
Beiträge: 543
Registriert: 8. Januar 2010, 02:19
Skype: wad n dad?
Mopped(s): R1100GS "R" / R1200GS LC Mod.
Wohnort: LDK - Land der Könige

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#81 Beitrag von q.treiber » 2. August 2017, 10:26

Hoger hat geschrieben: 1. August 2017, 01:42 Soweit ist das klar, auch ist mir klar das dies beim Sicherheitstrainings geübt wird, z.B. beim langsamen Slalom oder beim wer kann am langsamsten fahren...aber ganz ehrlich...ich habe bisher keine Serpentine so langsam gefahren wie beim Sicherheitstrainings wo es darum ging so langsam wie möglich zu fahren. Und wenn, war dies am Scheitelpunkt und ich braucht nicht genau an dem Punkt nur mit der Hinterradbremse bremsen um die Fuhre zu stabilisieren, weil ich da den Hahn wieder aufgezogen habe.
Ich fahre mit Schwung/Fluss/etc. in/durch die Kurve, auch wenn diese eng ist.
Das ist kein "Problem" der langsamen Fahrt oder Serpentinen, auch nicht bei flüssiger Fahrt.
Hinterradbremse macht Sinn bei zügiger/sportlicher Fahrweise in Hundekurven. Da dient die Hinterradbremse als Stabilisator beim bremsen, nicht zu verwechseln mit Geschwindigkeit vermindern. :)
In engen Rechts-Serpentinen unterstützt sie gelegentlich den Umfaller. :shock:
http://www.qtreiber.eu - Senioren reisen mit der Q

Benutzeravatar
Hoger
Beiträge: 270
Registriert: 19. August 2016, 11:36
Mopped(s): S1000XR + S1000R
Wohnort: Nähe Kassel

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#82 Beitrag von Hoger » 2. August 2017, 11:37

Na sach ich doch, aber du hast es besser ausgedrückt. Kann mich nicht entsinnen je die Hinterradbremse in langsamen und engen Kurven genutzt zu haben.

Benutzeravatar
TOM der Badner
Beiträge: 117
Registriert: 1. April 2017, 22:16
Mopped(s): R1150R R21
Wohnort: Baden wo sonst :-)

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#83 Beitrag von TOM der Badner » 2. August 2017, 14:11


Hoger hat geschrieben:Na sach ich doch, aber du hast es besser ausgedrückt. Kann mich nicht entsinnen je die Hinterradbremse in langsamen und engen Kurven genutzt zu haben.
musst mal ne alte echte Gummikuh fahren. Da benutzt du in den engen Kurven schon mal die hintere Bremse. Gehste vorne rein, senkt die Q die Hörner, und dann sprüht es ganz schnell Funken
Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein. (Albert Einstein)

buirer
Beiträge: 696
Registriert: 17. August 2007, 12:26
Mopped(s): R1150R, R1200R
Wohnort: bei Köln

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#84 Beitrag von buirer » 3. August 2017, 05:38

In engen Kehren führt nur der Einsatz der Vorderradbremse zum umfallen, und nicht der Gebrauch der Hinterradbremse. Bei der Übung enge Wende beim Sicherheitstraining, also langsamer geht kaum und enger gehts kaum, darf nur die Hinterradbremse eingesetzt werden, und das aus gutem Grund

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4871
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#85 Beitrag von ChristianS » 3. August 2017, 08:29

So langsam fährt kein Mensch durch eine Kehre!
Christian grüßt den Rest der Welt

Larsi
Beiträge: 3339
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#86 Beitrag von Larsi » 3. August 2017, 10:21

ChristianS hat geschrieben: 3. August 2017, 08:29 So langsam fährt kein Mensch durch eine Kehre!
Diejenigen, die so langsam um eine Kehre fahren, können nicht hinten bremsen, weil sie mit beiden Füßen auf der Straße mitlaufen. :twisted: :twisted: :twisted:

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4871
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#87 Beitrag von ChristianS » 3. August 2017, 13:04

Ach, deswegen wird beim Integralbremssystem von BMW auch hinten gebremst :twisted: :twisted: :twisted:
Christian grüßt den Rest der Welt

buirer
Beiträge: 696
Registriert: 17. August 2007, 12:26
Mopped(s): R1150R, R1200R
Wohnort: bei Köln

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#88 Beitrag von buirer » 4. August 2017, 06:03

Ja, BMW hat ein teilintegral Bremsystem, und verbaut nicht in allen Motorrädern ein Vollintegral Bremssystem. Denk mal darüber nach.

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4871
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#89 Beitrag von ChristianS » 4. August 2017, 08:44

Genau. Wenn die Füße auf der Straße stehen, kann wenigstens die Hand hinten stabilisierend mitbremsen. :wink:

So ich muss jetzt eine Runde fahren. Sonne scheint :)
Christian grüßt den Rest der Welt

Benutzeravatar
Hoger
Beiträge: 270
Registriert: 19. August 2016, 11:36
Mopped(s): S1000XR + S1000R
Wohnort: Nähe Kassel

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#90 Beitrag von Hoger » 4. August 2017, 10:26

Langsam fahren ist schön! :wink:

Wie, jetzt Motorrad fahren? Es ist Freitag und noch kein Feierabend in Sicht.

Benutzeravatar
Frank@S
Moderator
Beiträge: 7548
Registriert: 5. September 2008, 12:18
Wohnort: Vorderpfalz

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#91 Beitrag von Frank@S » 4. August 2017, 10:31

Christian arbeitet vll. Nachts ..... sägt an Bäumen ..... oder so :D

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4871
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#92 Beitrag von ChristianS » 4. August 2017, 16:32

Das wird wohl immer ein Mysterium bleiben... 8)
Christian grüßt den Rest der Welt

Benutzeravatar
Wuppi
Beiträge: 19
Registriert: 24. Januar 2020, 15:54
Mopped(s): R1200R LC

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#93 Beitrag von Wuppi » 13. April 2020, 09:40

Bei der ganzen Diskussion zu dem Thema ist ein wichtiger Aspekt komplett ausser Acht gelassen worden, die Kreiselkräfte des Motors!
Die Stabilisierung bei Schrittgeschwindigkeit wird durch die höhere Drehzahl erzielt, die Geschwindigkeit mit Kupplung und Fussbremse kontrolliert.
Den Rest hat Bernt Spiegel erklärt.

teileklaus
Beiträge: 2306
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 127 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#94 Beitrag von teileklaus » 13. April 2020, 10:11

angenommen man würde im ersten Gang um die kehre wollen um hohe Kreiselkräfte und natürlich bergab die höhere Motorbremswirkung nutzen zu können, hat man genau dann wenn man wieder ans Gs geht ein größeres Problem, zumindest bei meiner.
Die geht mit einem Ruck ans Gas das dir die runde Linie versaut und gibtst zu zu viel Gas, fährst du auf dem Hinterrad in den Gegenverkehr oder dessen Spur wenn es eng ist.
Da ist mir der 2 te Gang lieber. Notfalls mit kurz Kupplung, wenns zu langsam wird.
Schneller gehts meist leichter rum.
Das "Stabilisieren mit dem Motorkreiselkräften" ist eher schlecht, weil das ganze Motorrad sich zur Seite neigt in kleine Gängen bei starker Drehzahländerung. Auch wenn man es zum Teil schon kompensiert, weil man es gewohnt ist.
Hinten in Jeder Kehre leicht dazubremsen überlastet nach 20 flotten Kehren Thermisch die Scheibe. Schon oft gesehen und probiert. Je weniger Leistung, umso leichter die Kleinen Kehren.
Das ist der Grund warum die leichten 450..690 Supermotos da die Berg Könige sind.

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10100
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#95 Beitrag von helmi123 » 13. April 2020, 10:19

das ist aber falsch.
Bergauf mit 3,bergab mit 3-4 Gang :) bei 115 PS brauchts kein kleinen Gang
:lol:

teileklaus
Beiträge: 2306
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 127 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#96 Beitrag von teileklaus » 13. April 2020, 10:28

4 ter Gang? da hast du dann 1 200 U bergauf ? die engen Kehren sind nicht so, dass man mit 30 durchkann. Die K kann man leichter und sanfter bei 1500 ans Gas lassen, die R macht da den Rodeo.
Mit der 1150 Gs wirds auch schon leichter.

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10100
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#97 Beitrag von helmi123 » 13. April 2020, 10:58

3 ter Gang und da ist man immer mit Zug ums Eck.Bergauf geht leichter wens Rund Läuft.
:lol:

Larsi
Beiträge: 3339
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#98 Beitrag von Larsi » 13. April 2020, 14:40

Wuppi hat geschrieben: 13. April 2020, 09:40 Bei der ganzen Diskussion zu dem Thema ist ein wichtiger Aspekt komplett ausser Acht gelassen worden, die Kreiselkräfte des Motors!
Die Stabilisierung bei Schrittgeschwindigkeit wird durch die höhere Drehzahl erzielt, die Geschwindigkeit mit Kupplung und Fussbremse kontrolliert.
Den Rest hat Bernt Spiegel erklärt.
Die Kreiselkräfte des Boxers (bzw einer längsliegenden Kurbelwelle) stabilisieren das Mopped nicht seitlich.

Benutzeravatar
Tourenbiker
Beiträge: 354
Registriert: 6. Januar 2010, 18:13
Mopped(s): GS LC ohne GarNie u. HansHans
Wohnort: Kreis RV in Oberschwaben

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#99 Beitrag von Tourenbiker » 13. April 2020, 19:56

Ich hab das mal so gelernt bzw. gehört, dass das vor allem bei leistungsschwachen Maschinen bzw. im Soziusbetrieb und auch nur bergauf was bringt, indem die Karre mit etwas Gasüberschuß auf Zug gehalten wird, während mit der Fußbremse die Geschwindigkeit kontrolliert wird. Wenn du zu langsam wirst und damit nach innen zu fallen drohst brauchst nur die Bremse lösen und hast sofort und ohne Verzögerung wieder Schub.
Greets vom Zentrum Oberschwabens
TB
- Immer dran denken: Gummierte Seite nach unten, lackierte Seite nach oben!
- oben seit ´73

Benutzeravatar
joerg58kr
Beiträge: 1227
Registriert: 4. Januar 2003, 09:29
Mopped(s): R1200RS (2015er)
Wohnort: 63654 Düdelsheim

Re: Hinterradbremse in Kehren zum Stabilisieren einsetzen?

#100 Beitrag von joerg58kr » 14. April 2020, 09:22

Larsi hat's schon geschrieben. Die Kreiselkräfte des Motors sind nicht nur beim Boxer, sonder auch bei den Bricks eben nicht quer zur Fahrtrichtung. Deshalb sind die Dinger ja so agil, trotz ihres teilweise hohen Gewichts :D
K12RS von 01/00-02/13 über 130TKM, 06/12 bis 06/15 F800ST, jetzt wieder RS aber mit einem R davor: -> R12RS (LC)
Halsatmer - ☺Knopf im Hals ☺

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast