Schalthebelumbau bei K1200R

Reparaturtips, Umbauten, Garagengeflüster
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
karlheinzk
Beiträge: 26
Registriert: 19. Juli 2009, 16:26

Schalthebelumbau bei K1200R

#1 Beitrag von karlheinzk » 22. Januar 2012, 13:38

Hallo Leute,

ich fahre eine K1200R und ärgere mich immer über das etwas unpräzise Schaltgestänge-Lagerung. Dies führt m.E. auch zu starker Geräuschentwicklung bei den Schaltvorgängen. Nun habe ich bei ebay einen Umbausatz zum Schaltgestänge gefunden. Hier werden die Gleitlager durch Kugellager ersetzt.
Nun meine Frage: Hat jemand von euch schon diesen Umbau gemacht und bringt er wirklich eine deutliche Verbesserung der Schaltpräzision.
Es wäre schön, wenn ihr mir hier ggf. eure Erfahrung mitteilen könntet.

Hier der Link zum Umbausatz:
.... ebay.de/itm/Schalt-Getriebe

Vielen Dank und Grüße
Karlheinz

klrapp
Beiträge: 51
Registriert: 8. Mai 2007, 13:10
Mopped(s): K1300R
Wohnort: Bad Homburg

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#2 Beitrag von klrapp » 23. Januar 2012, 12:02

Hallo,
ich habe das bei meiner K1200R Sport gemacht.
Ehrlich gesagt ich merk nix so richtig davon.
K1300R, Bj 2015, S1000RR, Bj 2015

Benutzeravatar
Handi
Moderator
Beiträge: 4843
Registriert: 13. November 2002, 13:28
Mopped(s): S-RR 2012
Wohnort: Raum München

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#3 Beitrag von Handi » 23. Januar 2012, 16:24

Ich kann mir auch nicht vorstellen, was der Einsatz von Kugellagern statt Gleitlagern am Schalt*gestänge* bringen soll. Mit dem Schalthebel wird über das Gestänge ja eh nur die Schaltwalze bewegt und da rastet der Gang ein.

Der Krach beim Schalten ist bei den neuen K-Modellen systemimmanent,weil man den gesamten Antriebsstrang zu steif ausgelegt hat. Bei den 13er-Modellen wurde das (etwas) korrigiert. Und das ging nur über eine komplette Überarbeitung von vorne bis hinten. Daher konnte man bei den 12ern kurzfristig auch nicht für Abhilfe sorgen.

Ein kugelgelagertes Schaltgestänge hilft da wohl nur dem Anbieter, indem es ihm Geld bringt. Wenn das nämlich für Abhilfe sorgen würde, dann hätte BMW das ganz sicher schon längst gemacht. Ganz dumm sind die nämlich auch nicht.
Manfred (Mod S-RR, K1200/1300 S/R/GT)

Benutzeravatar
Maxell1963
Beiträge: 205
Registriert: 7. September 2007, 08:59
Wohnort: Wiesbaden

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#4 Beitrag von Maxell1963 » 27. Januar 2012, 13:39

Ich muss sagen, der Beitrag von Handi klingt mehr aus plausibel.......
K1300S, silber, mit Rentnerdeichsel

Robber
Beiträge: 92
Registriert: 28. November 2006, 08:09
Wohnort: Raum Aachen

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#5 Beitrag von Robber » 3. Juni 2012, 14:19

Hi zusammen !!!!
Den Aussagen von Handy muss ich nun doch widersprechen. Der Schalthebel bei der 1200er ist in einer gehärteten Buchse gelagert und durch Kunststoffdeckel gegen seitliches verrutschen gesichert. Da nun beim Schaltvorgang die Kräfte immer schräg auf die Lagerung wirken, schleift die Metallbuchse immer an denen aus Kunststoff. Daraus resultiert Verschleiß!!!!! Durch den Einsatz von Nadellagern wird der seitliche Schub nun fast gegen Null gesetzt. Eine zusätzliche Verlagerung des Hebels (Gummi) wo man mit dem Stiefel ansetzt, bringt nun noch mal eine deutliche "Schalterleichterung".
Was nicht bedeutet, dass das raue Geräuscht beim einlegen des 1. Ganges verschwindet, es aber doch deutlich dezimiert wird. Gänzlich verschwindet aber das ebenfalls bekannte Schaltgeräusch beim Hochschalten vom 1. => 2. und vom 2. => 3. Gang.
Herr E. Schwarz aus dem Schwarzen Walde bietet solche Umbauten schon seit Jahren an, und sogar Profirennfahrer setzen auf sein Wissen :roll:

Ach ja, wer möchte dem sende ich auch mal ein Foto von einem so umgebauten Hebel. Und der Mubaupreis von dem Menschen aus dem nördlichen Europa ist mit Sicherheit nicht gerechtfertigt. So, das musste auch mal gesagt werden.

Robber
Beiträge: 92
Registriert: 28. November 2006, 08:09
Wohnort: Raum Aachen

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#6 Beitrag von Robber » 3. Juni 2012, 14:53

Hier mal ein Foto vom umgebauten Hebelchen :shock:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Handi
Moderator
Beiträge: 4843
Registriert: 13. November 2002, 13:28
Mopped(s): S-RR 2012
Wohnort: Raum München

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#7 Beitrag von Handi » 3. Juni 2012, 15:50

Robber hat geschrieben:Den Aussagen von Handy muss ich nun doch widersprechen.
Kannst Du gerne machen. Fakt ist, daß die Betätigung der Schaltwalze über den Hebel außen direkt am Getriebe erfolgt (mit einer "Zwischenstation"; kann man auf den von mir eingestellten Bildern sehen). Ob und wie und über wieviele Zwischenstationen ich den betätige ist letztendlich vollkommen schnuppe und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß weniger Spiel in der ganzen Hebelei irgendwelche Auswirkungen auf die Führung der Schaltgabel hat. Aber wenn man genügend Geld für sowas auf den Tisch gelegt hat, dann muß es ja besser sein. Der Hr. Schwarz hat sicher viele sinnvolle Dinge im Angebot, aber diese "Verbesserung" halte ich für an den Haaren herbeigezogen. Alles andere hab ich in meinem vorherigen Beitrag ja schon gesagt.
Manfred (Mod S-RR, K1200/1300 S/R/GT)

Robber
Beiträge: 92
Registriert: 28. November 2006, 08:09
Wohnort: Raum Aachen

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#8 Beitrag von Robber » 3. Juni 2012, 16:48

Ausprobieren und dann eine objektive Meinung einstellen. Glauben hilft meistens nicht. :roll:

Benutzeravatar
RMax
Beiträge: 303
Registriert: 18. Mai 2010, 10:16
Mopped(s): R1100R "Speiche", K1200R/2008
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#9 Beitrag von RMax » 27. Februar 2017, 14:20

Robber hat geschrieben:
3. Juni 2012, 14:19
Hi zusammen !!!!
Den Aussagen von Handy muss ich nun doch widersprechen. Der Schalthebel bei der 1200er ist in einer gehärteten Buchse gelagert und durch Kunststoffdeckel gegen seitliches verrutschen gesichert. Da nun beim Schaltvorgang die Kräfte immer schräg auf die Lagerung wirken, schleift die Metallbuchse immer an denen aus Kunststoff. Daraus resultiert Verschleiß!!!!! Durch den Einsatz von Nadellagern wird der seitliche Schub nun fast gegen Null gesetzt. Eine zusätzliche Verlagerung des Hebels (Gummi) wo man mit dem Stiefel ansetzt, bringt nun noch mal eine deutliche "Schalterleichterung".
Was nicht bedeutet, dass das raue Geräuscht beim einlegen des 1. Ganges verschwindet, es aber doch deutlich dezimiert wird. Gänzlich verschwindet aber das ebenfalls bekannte Schaltgeräusch beim Hochschalten vom 1. => 2. und vom 2. => 3. Gang.
Herr E. Schwarz aus dem Schwarzen Walde bietet solche Umbauten schon seit Jahren an, und sogar Profirennfahrer setzen auf sein Wissen :roll:

Ach ja, wer möchte dem sende ich auch mal ein Foto von einem so umgebauten Hebel. Und der Mubaupreis von dem Menschen aus dem nördlichen Europa ist mit Sicherheit nicht gerechtfertigt. So, das musste auch mal gesagt werden.
Hallo Zusammen,

ich greife mal ein altes Thema auf. Bei meiner neu erworbenen K1200R ist das Lager vom Schalthebel völlig vergurkt. Mit großem Interesse habe ich o.g. Beitrag gelesen. Nur habe ich folgende Passage nicht verstanden :? : " Herr E. Schwarz aus dem Schwarzen Walde bietet solche Umbauten schon seit Jahren an, und sogar Profirennfahrer setzen auf sein Wissen" :shock:

Wer bitte ist Herr E. Schwarz aus dem Schwarzen Walde?!? Weiß jemand von Euch Rat?! :?:
Gruß aus dem wilden Westerwald

Der Max

Benutzeravatar
Frank@S
Moderator
Beiträge: 6818
Registriert: 5. September 2008, 12:18
Mopped(s): XR
Wohnort: Vorderpfalz

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#10 Beitrag von Frank@S » 28. Februar 2017, 06:50


Benutzeravatar
RMax
Beiträge: 303
Registriert: 18. Mai 2010, 10:16
Mopped(s): R1100R "Speiche", K1200R/2008
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Schalthebelumbau bei K1200R

#11 Beitrag von RMax » 28. Februar 2017, 09:25

Frank@S hat geschrieben:
28. Februar 2017, 06:50
:arrow: www.EmilSchwarz.de
...dank Dir, Frank! :wink: :!:
Gruß aus dem wilden Westerwald

Der Max

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast