Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

Alles, was mit der Technik zu tun hat
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#1 Beitrag von motoro » 2. Juli 2019, 08:09

Moin zusammen,

gestern Abend war ein Bekannter mit seiner K (92.000 km) bei mir > Kupplung rutscht u. Öl/-bläschen an der Trennnaht Getriebe/Zwischenflansch... kommt mir bekannt vor :wink:
Da er, mangels Kenntnissen u. Möglichkeiten, da nicht selbst ran möchte, habe ich ihm angeboten, die Rep. in meiner Werkstatt zu machen.
Die Teileliste war schnell erstellt, hatte ja noch die Rechnung von meiner Rep. :wink:

Bzgl. der Kupplung hatte ich ihm ein KIT von Sachs vorgeschlagen. Er möchte da aber (aus Kostengründen) nur tauschen, was wirklich neu muss, will aber auf jeden Fall eine ölfeste Reibscheibe. Da ich mit der keine Erfahrung habe (hab bei mir wieder eine "normale" Scheine drin), hätte ich dazu ein paar Fragen:

1. Hat die hier wer verbaut? Erfüllt die wirklich das Versprochene, kostet ja doch etwas mehr?
2. Kann die plug&play getauscht werden? Od. sind da evtl. Unterschiede bei Anpressplatte, Gehäusedeckel od. Tellerfeder? (Es gibt da ja auch ein Komplett-Kit, aber er will ja nur das erneuern, was wirklich muss :? )
3. Sonst irgendetwas bei der Ölfreien zu beachten?

Danke schon Mal für eure Antworten.
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Biker1966
Beiträge: 215
Registriert: 4. November 2002, 20:04
Mopped(s): K1200RS
Wohnort: 50171 Kerpen

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#2 Beitrag von Biker1966 » 2. Juli 2019, 08:37

Ich habe die ölfeste Kupplungsscheibe mit den Sachsteilen verbaut. Passt ohne Probleme.

Hatte unterwegs schon zweimal wieder öl auf der Kuppplung gehabt und konnte mich nach hause retten.

Für mich eine klare Empfehlung.

von Ralf zu Ralf
mit überlegendem Material hinterher fahren

Klaus_RO
Beiträge: 68
Registriert: 17. Mai 2018, 19:41
Mopped(s): K1200LT; K100RT; K100RS
Wohnort: Bad Aibling

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#3 Beitrag von Klaus_RO » 2. Juli 2019, 08:38

Ölfeste Reibscheibe verschiebt nur den Reparaturzeitpunkt, keinesfalls ersetzt es eine Erneuerung des Wellendichtringes und/oder O-Ringes.
Irgendwann suppt es aus der Ablauföffnung, versaut das Mopped, schlechtesten Falles wird das Hinterrad/Reifen eingeölt.

Kupplungstausch nur komplett, Anpressplatte und Gehäusedeckel sind i.d.R leicht schräg abgenutzt (messen, nicht nur optische Kontrolle) und müssen neu.
Der Aufwand, zweimal die gleichen Arbeitsschritte zu machen, ist einfach zu groß. Die LiMa-Gummis würde ich auch gleich mitmachen, wenn ich dahinten schon herumfummele, kostet nicht viel mehr.
Klaus_RO

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#4 Beitrag von motoro » 2. Juli 2019, 09:42

Wow, das ging ja schnell!

Ok, ich verstehe eure Antworten jetzt mal so: Der Einbau der Ölfesten macht sich erst beim nächsten WD-/O-Ringdefekt (egal jetzt ab Motor- od. Getriebe-WD) bemerkbar > man kann damit auch bei Öl auf der Kupplung länger fahren, bis das Teil dann doch irgendwann repariert werden muss.
Heißt für mich: Da wir alle WD`s u. den O-Ring erneuern (u. davon ausgehen, dass nachher alles dicht ist) bringt die Ölfeste erstmal keine Vorteile, sondern nur Mehrkosten!
Tausch nur komplett ist auch meine Meinung, hab ich bei meiner vor ein paar Wochen auch so gemacht, hab ich ihm auch so vorgeschlagen... mal sehen, vielleicht kann/muss ich da ja noch etwas mehr Überzeugungskraft rüberbringen.
Ansonsten tauschen wir alle Teile, die man bei dieser OP sinnvoller Weise mitwechselt > Anlaufscheibe, Hauptmutter Kupplung, Nehmerzylinder, LiMa-Gummis, Kohlebürsten usw., wie bereits erwähnt, hab meine Rechnung (ca. 600 €) als Bestell-Vorlage :wink:

@Klaus
Unsere K-Modelle (BJ.02 u. 03) haben die Ablauföffnung (normalerweise) nicht mehr. Meine hat jetzt wieder eine... :wink:

So, Kollege ist eben vorgefahren. Ich geh dann mal in den Keller...
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10177
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#5 Beitrag von helmi123 » 2. Juli 2019, 10:05

so Ralf, und wenn du jetzt beim Neu befüllen das Ölschauglas nicht überfüllst wird dein Keller Helfer noch lange Freude dran haben. :)

Öl auf der Kupplung da ist einfach immer wieder zu viel des guten 20W 50 eingefüllt worden. :)
:lol:

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#6 Beitrag von motoro » 2. Juli 2019, 12:16

Mahlzeit :D
helmi123 hat geschrieben:
2. Juli 2019, 10:05
so Ralf, und wenn du jetzt beim Neu befüllen das Ölschauglas nicht überfüllst wird dein Keller Helfer noch lange Freude dran haben. :)
Öl auf der Kupplung da ist einfach immer wieder zu viel des guten 20W 50 eingefüllt worden. :)
Nö, das ist es nicht, Kollege ist da schon gebrieft > Ölstand macht der max. bis Unterkante kleiner Kreis :wink:
Irgendwie riecht die Schmiere unterm Getriebe auch nach Getriebeöl, mal sehen :roll:

Verkleidungen, Endantrieb, Fußrasten etc. sind schon ab. Krümmer-Schrauben hab ich eben mit WD-40 geduscht. Während das einwirkt machen wir Mittagspause... Grill ist schon an :D :lol:

Weitere Info folgt...
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#7 Beitrag von motoro » 2. Juli 2019, 17:46

So, die Fuhre ist ausgeweidet :wink:

Es ist tatsächlich Getriebeöl, kein Motoröl. Gut zu erkennen, da er das blaue vollsynthetische von Motuul drin hat, außerdem unverkennbar am Geruch.
Scheint der WD der Hohlwelle zu sein, da wo die Druckstange durchgeht. Beim Lösen der Schrauben vom Nehmerzylinder kam die Brühe schon gelaufen, innendrin war alles voll.
Wurde dann wohl über die Druckstange Richtung Kupplung transportiert. Druckstange war total ölverschmiert, der Filzring vollgesaugt.
WD`s Getriebeein-/-ausgang absolut trocken. Werden trotzdem erneuert, genau wie WD u. O-Ring Abtriebswelle.

Was die Kupplungsteile angeht hatte ich meinen Kollegen wieder ins Gebet genommen, er gibt mir morgen Früh Bescheid, was ich nun bestellen darf :roll:
Für mich macht da, auch preislich, nur ein Komplett-KIT Sinn... schau ma mal.

Hier noch ein paar Fotos:

https://up.picr.de/36162673zu.jpg

https://up.picr.de/36162676cr.jpg

https://up.picr.de/36162682ax.jpg

https://up.picr.de/36162684lx.jpg
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Benutzeravatar
joerg58kr
Beiträge: 768
Registriert: 4. Januar 2003, 09:29
Mopped(s): R1200RS
Wohnort: 63654 Düdelsheim

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#8 Beitrag von joerg58kr » 2. Juli 2019, 18:56

Nun auch der WD zum Getriebe kann nach den Jahren mal versagen oder aus Altersgründen in den Ruhestand gehen/ das Zeitliche segnen. Die K12 kommen hat so oder in die Jahre.

Die ölfeste Kupplung ist sicher eine tolle Sache, ich würde sie wahrscheinlich auch einbauen. Damals gab es sie noch nicht. Aber sie verschiebt, wie schon geschrieben nur den Zeitpunkt der nötigen Reparatur. D.h. ich komme noch unbeschadet aus dem Urlaub nach Hause oder kann den Werkstattermin besser timen. Ich bin damals nachdem der KNZ geölt hat, auch noch auf Luxemburg-Tour gegangen. Das Rutschen hielt sich in Grenzen, mulmig war mir aber schon. Die Kupplung hatte ich gerade erst 5000 KM vorher wegen dem WD zum Motor machen lassen und musste dann nochmal ran :evil:
Heutzutage würde ich wenn ich die Kiste schon offen hätte, grundsätzlich alle, aber wirklich alle Wds (Motor/Getriebe/KNZ) ersetzen. Der Arbeitsaufwand solche Sachen öfters zu machen, steht in keinem Verhältnis mehr zum Fahrzeugwert. Traurig, ist aber leider so.
K12RS von 01/00-02/13 über 130TKM, 06/12 bis 06/15 F800ST, jetzt wieder RS aber mit einem R davor: -> R12RS (LC)
Halsatmer - ☺Knopf im Hals ☺

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#9 Beitrag von motoro » 3. Juli 2019, 03:55

Bin da deiner Meinung, nichts hält ewig, nach 18 Jahren darf auch ein WD mal in Rente gehen.

Was den Austausch an Teilen angeht: Bei dem Arbeitsaufwand auf jeden Fall alle erreichbaren Verschleißteile erneuern. Wer da nur die defekten Teile erneuert u. den Rest lässt, schraubt wohl lieber, anstatt zu fahren, mal von der vielen Zeit, die er haben muss, ganz abgesehen.
Aber so denkt nicht jeder. Erster Satz vom Kollegen gestern, nachdem der Übeltäter entdeckt war:"...super, dann brauchen wir ja nur den WD zu erneuern, Geld gespart!"
Hab ihm dann lang u. breit erklärt, warum wir trotzdem alle wechseln sollten, er scheint es letztlich auch verstanden zu haben.

Ob wirklich, höre ich später...wenn das Ok für die Ersatzteilbestellung kommt...
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 10176
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#10 Beitrag von wolfgang » 3. Juli 2019, 06:15

Mach auch die Entlüftungsschläuche neu. Es sind formschläuche
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki

Benutzeravatar
joerg58kr
Beiträge: 768
Registriert: 4. Januar 2003, 09:29
Mopped(s): R1200RS
Wohnort: 63654 Düdelsheim

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#11 Beitrag von joerg58kr » 3. Juli 2019, 07:06

Die Materialkosten sind das kleinste Übel, der Arbeitsaufwand ist entscheidend. Wenn du da mit BMW-Werten ran gehst, hast du eigentlich schon einen wirtschaftlichen Totalschaden bei einem WD (~85 AWs für die Kupplung, plus dann die WDs).
Wer jetzt nicht selber schraubt oder jemanden hat, der es einem günstig macht.... Auch die, die gerne schrauben, wollen die Arbeit sicher nicht jeden Tag machen.
Also wenn schon, denn schon.
Gruß Jörg
K12RS von 01/00-02/13 über 130TKM, 06/12 bis 06/15 F800ST, jetzt wieder RS aber mit einem R davor: -> R12RS (LC)
Halsatmer - ☺Knopf im Hals ☺

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#12 Beitrag von motoro » 3. Juli 2019, 08:32

wolfgang hat geschrieben:
3. Juli 2019, 06:15
Mach auch die Entlüftungsschläuche neu. Es sind formschläuche
Nicht erforderlich. Die wurden Anfang letzten Jahres bei der 80.000er Inspektion lt. Rechnung mitgemacht, damals noch vom Vorbesitzer (mein Kollege hat die erst seit Herbst 2018).
Hab mir die gestern, nachdem wir den Motor abgesenkt hatten, gleich angesehen > tatsächlich alle neu, auch die Spritleitungen. Bin da immer etwas skeptisch: Bei meiner K fand ich damals eine Rechnung über die 40.000er Inspektion. Da sollte auch der Spritfilter gewechselt worden sein, so zumindest lt. Rechnung. Als ich mir mal das Sieb im Tank angesehen hatte, fand ich auf dem Filter das Herstelldatum: 02.2003 > BJ. meiner Dicken. Kann mir nicht vorstellen, dass BMW im Jahr 2012, da wurde die Inspektion gemacht, noch Filter aus 2003 im Regal liegen hat. Aber, wer wills nachprüfen? Derjenige, der zu BMW zur Inspektion fährt mit Sicherheit nicht... der öffnet den Tank nur zum tanken.

So, der Kollege hat sich eben gemeldet. Ich darf jetzt folgendes bestellen:

Kupplungskit komplett, in ölfest (will er unbedingt)
Alle WDs, den O-Ring u. die Hauptmutter der Abtriebswelle
LiMa-Gummis
Kein Nehmerzylinder (wenn dicht kein Wechsel notwendig, hätten Andere ihm erzählt) u. keine Kohlebürsten (bei der Km-Zahl nicht erforderlich, hätten ihm auch Andere gesagt)

Hab ihm dann eure Antworten hier gezeigt, nochmal alles erklärt...Arbeitsaufwand usw. usw. ... nein, ich soll nur diese Teile bestellen!
Meine Antwort war dann, das er sich dann bitte an die Anderen wenden soll, wenn in den nächsten Monaten dann der Nehmerzylinder kommt...

Was soll ich machen, sein Bike, sein Geld, seine Verantwortung!!
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Benutzeravatar
Kleinnotte
Beiträge: 1910
Registriert: 17. August 2007, 18:26
Mopped(s): K1200RS, R1150GS
Wohnort: Rotenburg a.d.F.

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#13 Beitrag von Kleinnotte » 3. Juli 2019, 09:50

Manche sind halt unbelehrbar!
Gruß Jens

K-Treiber seit 2002, die 589/72KW von 17,2TKm-89,8TKm gefahren dann auf die K12/96KW umgestiegen, mit 18,9TKm übernommen, gefahren bis jetzt 118Tkm
Zweitmopped R1150GS

Benutzeravatar
gerreg
Beiträge: 748
Registriert: 18. Februar 2015, 08:46
Mopped(s): K1200RS VIN ZG29749
Wohnort: Kulmain
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#14 Beitrag von gerreg » 3. Juli 2019, 11:27

So würde ich das Teil nicht mehr zusammenbauen. Der Mehmerzylinder kommt sicher!
Gruß

Gerd

http://www.reger-net.de

Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!
03er K1200RS, Zumo 595, Schuberth C4 mit Sena20S

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#15 Beitrag von motoro » 3. Juli 2019, 11:45

Mahlzeit!

Bin grad etwas irritiert. Habe eben die Hauptmutter gelöst, um die Kupplung raus zu holen.
Der dahinterliegende Druckring war bei meiner K so eingebaut, dass der breite Rand Richtung O-Ring, der schmale abgesetzte Richtung Hauptmutter zeigt. So ists auch im WHB, Kapitel 21.6 u. 21.7 in der Abbildung KR210020 zu sehen.
So hab ich den bei mir auch wieder eingebaut, zumindest bisher ist da alles dicht.
Hier ist das Teil genau andersrum montiert, also breiter Rand zur Mutter, abgesetzter Richtung O-Ring, der sitzt dann quasi im Spalt wo der O-Ring sitzt.
Wenn ich bei leebmann 24 unter Kupplungsteile Pos. 9 schaue, zeigt der Ring auch mit dem breiten Rand zur Mutter...

Hier mal 2 Fotos. Bild 1 zeigt wie er bei mir verbaut war u. wieder ist, Bild 2 wie es bei dieser K ausgesehen hat.

https://up.picr.de/36167424ls.jpg

https://up.picr.de/36167426zh.jpg


Was ist denn nun richtig ? :shock: :shock:
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#16 Beitrag von motoro » 3. Juli 2019, 11:51

gerreg hat geschrieben:
3. Juli 2019, 11:27
So würde ich das Teil nicht mehr zusammenbauen. Der Mehmerzylinder kommt sicher!
Tja Gerd, was soll ich machen, wenn der die Kohle nicht ausgeben will :(
Ich hatte ihm ja gesagt, dass ich die (sicher) kommende Nehmerzylinder-OP nicht mehr übernehmen werde.
Er geht das Risiko ein. Er hätte gehört, dass es welche gibt, die 200.000 Km mit dem ersten Nehmerzylinder gefahren wären. Gleiches gelte für die Kohlenbürsten.

Kann ihn ja nicht zu seinem Glück prügeln :roll:
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Benutzeravatar
joerg58kr
Beiträge: 768
Registriert: 4. Januar 2003, 09:29
Mopped(s): R1200RS
Wohnort: 63654 Düdelsheim

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#17 Beitrag von joerg58kr » 3. Juli 2019, 12:31

Bei meiner hat der KNZ damals, wenn ich mich richtig erinnere, bei ~93TKM die Füsse gestreckt, war insofern besonders ärgerlich, weil eben auch bei 86TKM der WD zum Motor dran war :cry: :( Oder war es umgekehrt :?: ? Kurt Rösner hat mir dann aus Kulanz einen Sonderpreis gemacht :)

Nun ja, muss er wissen :roll: . Wünsche ihm viel Glück.
K12RS von 01/00-02/13 über 130TKM, 06/12 bis 06/15 F800ST, jetzt wieder RS aber mit einem R davor: -> R12RS (LC)
Halsatmer - ☺Knopf im Hals ☺

Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 10176
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#18 Beitrag von wolfgang » 3. Juli 2019, 12:38

Tja Gerd, was soll ich machen, wenn der die Kohle nicht ausgeben will
das
gerreg hat geschrieben: ↑

So würde ich das Teil nicht mehr zusammenbauen. Der Mehmerzylinder kommt sicher!
Ist zwar hart, aber erspart dir Arbeit und Ärger.
Gleiches gelte für die Kohlenbürsten.
Wenn die 20 € dafür nicht da sind, gibt es wohl noch andere Themen.
Bin da immer etwas skeptisch
Ist auch richtig so. Ich bin immer der Meinung, wenn ich gemurkst habe, dann weis ich wo mein Murks ist. Ich habe schon lose Schrauben, nicht verbaute Schrauben usw. gefunden. Ich lasse immer wieder Dinge machen. wenn ich keine Zeit dazu habe.

Ich denke einmal nicht, dass du bei deinem Kumpel Werbung machst für unser Forum. :wink:
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#19 Beitrag von motoro » 3. Juli 2019, 13:01

Naja,

ihm jetzt einfach die Fuhre in Einzelteilen überlassen, kann ich nun auch nicht.
Er will nur die genannten Teile erneuern, er bekommt nur die Teile erneuert u. zwar auf sein Risiko!
Ich bin keine Werkstatt, sondern Privatmann, Garantie kann ich ihm eh keine geben, das war von Anfang an klar. Das ich die Fuhre in ein paar Monaten nicht nochmal zerlege, wenn dann z.B. der Nehmerzyli. kommt, hat er auch akzeptiert.
Wie bereits erwähnt, ist sein Bike, er entscheidet. Mehr als ihm das alles mehrmals erklären, wieso, weshalb u. warum, kann ich nicht.
Und Geld ist def. kein Thema. Er war da schon immer so, in allem, immer nur das was Muss. Egal, jeder ist wie er ist, muss man akzeptieren.

Und doch, hatte ihm unser Forum mal vorgeschlagen (hatte ihm auch eure Antworten zu diesem Thema gezeigt), Antwort war "... keine Zeit für sowas, brauch ich nicht, ... mache eh nicht mehr als fahren u.tanken..." Was willsde da noch sagen?

Kann noch jemand was zu meiner Frage bzgl. des Druckrings sagen? Mir reicht schon wenn einer antwortet, dass ich meinen richtig eingebaut habe...
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Boxerfahrer

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#20 Beitrag von Boxerfahrer » 3. Juli 2019, 17:26

Moin!

Und wenn KNZ dann undicht wird, nöhlt er dich voll...
Und wenn du das dann nicht machen willst, dann ists eh vorbei.......aber dann ists so!
Seh zu, das du deine Kohle kriegst, schnell weg und gut.....

teileklaus
Beiträge: 2183
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 117 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#21 Beitrag von teileklaus » 3. Juli 2019, 19:18

billig zu billig..
Wenn ich jemand so was mache dann zu meinen Bedingungen, und die sind mit Nehmerzylinder.
Du kannst im den auf eigene Kosten reinmachen und die Kosten versteckt unterbringen.

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#22 Beitrag von motoro » 8. Juli 2019, 08:16

Moin zusammen,

es geschehen noch Zeichen u. Wunder...
Gestern Abend rief mein Bekannter an... er hat sich das die letzten Tage alles nochmal gründlich überlegt... ich soll dann jetzt doch alle Teile ersetzen.
Naja, besser ne späte Einsicht, als keine :wink:

Der Zusammenbau verzögert sich dann zwar wieder um ein paar Tage, neue Kupplung etc. wurde am Samstag geliefert, aber egal... ist mir so auch lieber.
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Klaus_RO
Beiträge: 68
Registriert: 17. Mai 2018, 19:41
Mopped(s): K1200LT; K100RT; K100RS
Wohnort: Bad Aibling

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#23 Beitrag von Klaus_RO » 8. Juli 2019, 21:34

motoro hat geschrieben:
3. Juli 2019, 13:01
Kann noch jemand was zu meiner Frage bzgl. des Druckrings sagen? Mir reicht schon wenn einer antwortet, dass ich meinen richtig eingebaut habe...
Der schmale Steg des Druckringes gehört zum O-Ring hin, schaut also in Fahrtrichtung, breiter Bund zur Mutter.
Der O-Ring soll gequetscht werden, andersrum verbaut, kann er nicht richtig abdichten.
Die Zentralmutter gehört mit dem schmalen Steg nach aussen (hinten) verbaut, kann es sein, dass Du bezüglich des Einbaues an Deinem Mopped gerade was durcheinander bringst?

Mutter anziehen mit 140Nm, wieder lockern, erneut anziehen mit 50 Nm, anschließend mit einem Drehwinkel von 60°final festziehen
Klaus_RO

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10177
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#24 Beitrag von helmi123 » 9. Juli 2019, 07:59

Klaus,auf der Uhr wären das 13`minuten. :) :)
:lol:

Benutzeravatar
motoro
Beiträge: 191
Registriert: 1. Juli 2016, 10:13
Mopped(s): K1200RS, BJ. `01, Vin: ZG25352
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zur ölfesten Kupplungsscheibe

#25 Beitrag von motoro » 9. Juli 2019, 08:28

Hallo Klaus,

stimmt, ist so wie du schreibst.

Ist leider im WHB Kapitel/Seite 21.6 u. .7 falsch abgebildet: Der Druckring wird dort mit dem schmalen Rand zur Zentralmutter u. breitem Rand zum O-Ring abgebildet. Würde ein Foto von der Seite einstellen, weiß aber nicht ob ich das darf?
War gestern Nachmittag mit dem WHB in der Werkstatt eines selbsständigen (Ex-BMW) Meisters, der hat mir das bestätigt. Der Fehler ist, natürlich, bmw-intern bekannt, wurde aber anscheinend, soweit dem Meister bekannt, nie korrigiert.
Da ich die Kupplung (übrigens meine erste) an meiner K (die hier im Fred beschriebene ist die eines Kollegen) vor ein paar Wochen nach der WHB-Anleitung gewechselt habe, habe ich den Druckring auch wie abgebildet eingebaut.
Ich habe auch beim Zerlegen nicht so richtig auf die Einbaurichtung geachtet > warum auch, habe ja ein WHB... :roll: :evil:

Naja, hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Ich werde den Fehler bei meiner Dicken wohl irgendwann korrigieren müssen, spätestens wenns wieder tropft...bisher, nach ca. 2000 km, ist jedenfalls noch alles dicht. Lt. dem Werkstatt-Meister besteht da auch kein unmittelbarer Handlungsbedarf. Der einzige Unterschied ist, dass der O-Ring sich etwas mehr bewegen kann u. die Zentralmutter ca. 2 mm weiter Richtung Wellenende sitzt. Wichtig ist nur, das alles dicht bleibt, also abwarten.

Gut, dass der Kollege mit seiner defekten Kupplung gekommen ist, sonst wäre mir der Fehler gar nicht aufgefallen.
Gruß
Ralf

Mein Computer kann alles, wegen seiner 32 Bit!
Wenn ich 32 Bit intus habe, kann ich auch alles! :lol:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste