Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

BMW-Motorrad-Wiki
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Highway
Beiträge: 30
Registriert: 22. Juni 2015, 17:54
Mopped(s): R1150RT Typ R22+ XS650 Typ 447
Wohnort: Viersen Dülken

Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#1 Beitrag von Highway » 24. Januar 2019, 16:19

Als ich die Rechnung von meiem Vorbesitzer Studiert habe wo das Hydraulik Aggregat Überholt wurde ( Überholen mit ein Ausbau ca 1900 Teuro,s ) ist mir aufgefallen das in der Werkstatt DOT 5.1 Eingefüllt wurde. Laut Wartungsplan wäre auch DOT 4 Richtig gewesen.
Habe darauf die Mischbarkeit auf Wikipedia nachgefragt.

Um es kurz zu machen DOT 4 ist mit DOT 5.1 Mischbar NICHT mit DOT 5
Vorteile Höherer Siedepunkt und besserer für Fahrdynamik Systeme wie zb ABS und Bremskraftverstärkung geeignet
Sinnvoll ist also ein wechsel von DOT 4 auf DOT 5.1 beim nächsten Flüssigkeit wechsel

Hier der Link zum Nachlesen https://de.wikipedia.org/wiki/Bremsfl%C3%BCssigkeit
Runter Scrollen bis Mischen von Bremsflüssigkeit.

Weil ich noch nicht zu 100% Überzeugt wahr habe ich bei einen BMW Händler Nachgefragt
Hier die Antwort

Der freundliche BMW Händler aus Krefeld hat geantwortet

Eine Umstellung von DOT 4 auf DOT 5.1 ist problemlos möglich. Bei DOT 5.1 ist der Grundwert für den Siedepunkt höher angesetzt, dadurch die andere Klassifizierung.

DOT 5.1 wird meistens bei Renneinsätzen verwendet, kann aber auch ohne weiteres auf der Straße gefahren werden.


Mit freundlichen Grüßen

Robin .........

Serviceannahme


Grüße aus dem Westlichen Westen Uli

Larsi
Beiträge: 3413
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#2 Beitrag von Larsi » 24. Januar 2019, 17:07

Kann man machen ...
Ich hatte auf der Rennstrecke mit DOT4 keine Probleme.

Wer sich nicht für einen Raser hält, kann mMn auf DOT5.1 (oder zB DOT4 blue Racing)verzichten.
Gruß Lars

Benutzeravatar
Jürgen VAI
Beiträge: 233
Registriert: 6. Oktober 2013, 16:01
Mopped(s): Triumph Thruxton 1200
Wohnort: 71665 Vaihingen

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#3 Beitrag von Jürgen VAI » 24. Januar 2019, 17:26

Der Hauptvorteil liegt in der geringeren Wasseraufnahme
Gruß aus Vaihingen an der Enz, der schwäbischen Toskana.
Jürgen

Larsi
Beiträge: 3413
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#4 Beitrag von Larsi » 24. Januar 2019, 18:12

Dazu muss das Wasser erst mal in die Hydraulik eindringen.
Da gibts beim Mopped nicht viele Eingänge ...
Gruß Lars

Benutzeravatar
Jürgen VAI
Beiträge: 233
Registriert: 6. Oktober 2013, 16:01
Mopped(s): Triumph Thruxton 1200
Wohnort: 71665 Vaihingen

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#5 Beitrag von Jürgen VAI » 24. Januar 2019, 18:52

Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, DOT 5.1 eben weniger als DOT 4.
Gruß aus Vaihingen an der Enz, der schwäbischen Toskana.
Jürgen

Larsi
Beiträge: 3413
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#6 Beitrag von Larsi » 24. Januar 2019, 19:16

Ich weiß ... aber sie kann nur das Wasser aufnehmen, was in die Hydraulik eindringt.
Beim Mopped ist das ziemlich wenig, da es keine offene Belüftung gibt, sondern dort eine Membrane verbaut ist.
Gruß Lars

Benutzeravatar
varoque
Beiträge: 669
Registriert: 21. Juni 2008, 20:02
Mopped(s): R1200R
Wohnort: HD

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#7 Beitrag von varoque » 5. Februar 2019, 09:01

Ich vermute die Wasseraufnahme erfolgt haptsächlich über den Ausgleichsbehälter. Dieser darf technisch bedingt nicht ganz dicht sein, da darüber der Ausgleich vom Belagverschleiß erfolgt.
Was für eine Membran ist dort verbaut, welche es beim Automobil nicht gibt?
Gruß Alex

teileklaus
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 117 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#8 Beitrag von teileklaus » 5. Februar 2019, 20:57

Hast du noch nicht gesehen? Unter dem Deckel der Gummibalg.

Da beim Auto einfach ein Deckel mit einem kleinen Löchlein da ist, und die Haube drüber regnets nicht rein.
Und die Wasseraufnahme erfolgt über die Bremssättel, über die Dichtungen der Kolben..
Da kann man wenig dran machen.

Alex89
Beiträge: 26
Registriert: 11. Januar 2017, 15:16
Mopped(s): s1000Rr
Wohnort: Güstrow

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#9 Beitrag von Alex89 » 12. Februar 2019, 13:50

DOT5 basiert auf Silikon, ist also völlig unproblematisch für Dichtungen

Da man aber DOT5 nicht mit DOT4/3 mischen kann, muss das System komplett gespült werden....

teileklaus
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 117 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#10 Beitrag von teileklaus » 12. Februar 2019, 15:01

es geht nicht um DOT 5 :roll: somdern um DOT5.1 :idea:
Steht ganz unten und in der Überschrift..

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 1207
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#11 Beitrag von Chucky1978 » 14. Februar 2019, 01:52

Darf ich da auch meine 5 Cent dazu geben? Entweder lese ich den ein oder anderen Text falsch, oder es ist tatsächlich falsch geschrieben. Ausgenommen Klaus und der TE.

- DOT 5.1 ist nicht weniger Hygroskopisch als DOT3/4. Das ist am Ende die Eigenschaft auf die es ankommt. Sie kann lediglich ein paar µl mehr Wasser aufnehmen.

- Da Silikon (DOT 5) kein Wasser aufnimmt, finde ich das Zeug persönlich zumindest extrem problematisch, schon allein weil das Zeug suggeriert in so machen Werbungen, das es Wartungsfrei sei, und man hier wohl die Hydraulische Anlage und die Flüssigkeit einfach mal auf 2 verschiedene Blätter schreibt statt es als ein System zu sehen..aber ok.. Muss man halt das ganze System "spülen" um zu sehen ob Wasser drin ist. Kommt am Ende auf selbe drauf raus.

- Das Silikon generell unproblematisch ist bei Dichtungen stimmt so leider auch nicht. Mal Äpfel mit Birnen vergleichen. Fett löst man am besten mit Fett" Es gibt soweit ich weiß sogar Silikondichtungen, die durch Silikonöl aufgelöst werden, und da ich den Entwickler und Konstrukteur der jeweiligen Anlage gerade nicht mit Vornamen kenne, ist es recht unwahrscheinlich, das ich mit 100% Sicherheit wissen kann, welche Dichtungsmaterialien da jetzt gerade genau verbaut sind oder nachträglich bei Reparaturen usw reingekommen sind.

- Der Toleranzbereich ist um die ~5 Grad höher was den Siedepunkt angeht bei DOT5.1, jedoch ist der Nassiedepunkt, also der Punkt wo die Flüssigkeit ausgetauscht werden soll/muss höher als bei DOT3/4.
Als Beispiel, DOT3/4 tauscht man so um die 150-160 Grad Siedepunkt aus. DOT5.1 bereits bei 180 Grad. Entspricht dann etwa den 3-3,5% Wasseranteil wo es auch eng mit Korrosion werden kann usw bevor jemand denkt man kann DOT5.1 auch einfach auf 150 Grad runter fahren.

- Wasseraufnahme geschieht "immer" zu jedem Zeitpunkt durch nahezu jedes Material. Gerade beim Motorrad vermutlich mehr als beim PKW durch den offen liegenden Behälter, offene Stellen am Hebel, und das an die betreffenden Stellen bei Motorrad mehr Wasser ran kommt durch HD-Reiniger oder Gartenschlauch, als beim Auto Motorwäsche und vielleicht noch Unterbodenwäsche usw gemacht wird.
Ich glaube Metall bildet da die einzige Ausnahme was das Diffundieren angeht. Die Luftfeuchtigkeit der Umgebung wird mit der Zeit sich durch annähernd jedes Material angleichen. Angriffspunkte sind alle Kunsstoffteile von Dichtungen über Schläuche usw. Einfaches Beispiel was viele wohl besser kennen: Die Tanks einer Ölheizung werden meistens wohl von außen befüllt. Obwohl die Anlage dicht ist, stinkt es generell im Heizungsraum bzw eher Tankraum nach Heizöl. nennt man Diffusion bzw. Diffundieren, und das passiert auf Kurz oder lang auch selbst bei Doppelwandingen Öltanks. Gase tun das schneller als Wassermoleküle, aber immerhin gibt nur wenig was kleiner ist als ein Wassermolekül.

Sprich DOT5.1 ist nur geringfügig "länger haltbar" als DOT 3/4, hat jedoch die höheren Reserven und eine geringere Viskosität bei Kälte als DOT3 z.B.
Extra wegen ABS und Co. ist DOT55.1 unnötig, da es hier auch entsprechende DOT4-Produkte gibt, deren Viskosität ebenfalls vom Standard DOT4 abweicht, und teils sogar geringer ist als bei DOT5.1. Glaube das "DOT4 ABS" von FTE ist so ein Fall, wo sogar der theoretische Wechselintervall höher ist als bei DOT5.1 trotz des geringerem Siedepunkts.
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

Benutzeravatar
varoque
Beiträge: 669
Registriert: 21. Juni 2008, 20:02
Mopped(s): R1200R
Wohnort: HD

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#12 Beitrag von varoque » 14. Februar 2019, 08:58

Eine sehr gute Zusammenfassung.

Vielleicht sollte man noch dazusagen, dass das Wasseraufnahmevermögen der Bremsflüssigkeit eine gewollte Eigenschaft und kein Nachteil ist.
Freies Wasser im Bremssystem würde bei 100°doch sofort verdampfen, mit entsprechenden Auswirkungen auf das Bremsverhalten (Totalausfall).
Gruß Alex

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 1207
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#13 Beitrag von Chucky1978 » 16. Februar 2019, 17:46

varoque hat geschrieben:
14. Februar 2019, 08:58
Eine sehr gute Zusammenfassung.

Vielleicht sollte man noch dazusagen, dass das Wasseraufnahmevermögen der Bremsflüssigkeit eine gewollte Eigenschaft und kein Nachteil ist.
Freies Wasser im Bremssystem würde bei 100°doch sofort verdampfen, mit entsprechenden Auswirkungen auf das Bremsverhalten (Totalausfall).
So einfach ist das nicht. Wasser siedet bei 100 Grad nur, wenn es sich in Meereshöhe befindet. hat man in einem Bremssystem nun >100 Bar druck, liegt der SIedepunkt jenseits der 300 Grad. Das ist das selbe Prinzip wie im Kühlsystem.
Etwa 2 Bar reichen aus, um den Siedepunkt über 120 Grad zu bringen. Und im Bremssystem dürften 15 Bar mal Minimum sein und 120 Bar sind auch nicht selten. Aber es gibt ja noch die Übergänge von Drucklos auf Druck und die Temperhöhung durch Kompression oder Abkühlung durch expansion.. Es ist einfacher zu sagen es soll kein Wasser drin sein. :-)
Aber natürlich ist das ein Sicherheitsfeature, aber wenn "freies" Wasser drin ist, mache ich mir um Korrosion mehr Gedanken und Fahre die Bremsen einfach nicht heiß. überspitzt gesehen natürlich. Vergammelte Bremsscheiben durch Nichtgebrauch ist wesentlich häufiger anzutreffen als Dampfpolster im Bremssystem. Das macht die Sache aber nicht unkritischer.
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

teileklaus
Beiträge: 2206
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1240R, 117 000 km BIG BORE
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#14 Beitrag von teileklaus » 17. Februar 2019, 14:31

Was mir noch nicht klar ist, bei DOT5 ist ja eine nicht hgroskopische Silikonflüssigkeit drin, warum Sollte Wasser da eigentlich hinwollen? Durch den Stahlflex Schlauch zum Silikon? Durch die Manschette rein über den Kolben um dann am Silikon abgewiesen zu werden?
Die Dot 4 oder 5.1 ist ja scharf auf Wasser zieht es an und einverleibt sich die gerne. Also sollte dort eigentlich schneller Wasser drin sein. Von Silikonklamotten oder Schläuchen perlt das lieber ab..und mit der ersten Bremsung wird das Silikon das Wasser wieder zurückdrücken? Nur mal ein Fachübergreifender Vergleich:
Hat man zb am Hals ein saugendes Tuch, ist es noch mal schlimmer mit dem Wassereintritt als mit einem Abperlenden oder Wasserfeindlichen Gewebe..Ausnahme Wasserquellende Gewebe die dann erst dichten.

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 1207
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#15 Beitrag von Chucky1978 » 10. März 2019, 13:02

Öl hat auch nichts in einem Kühlsystem verloren, oder in einer Servolenkung sollte auch kein Wasser drin sein. Fakt ist das Wasser sich seinen Weg sucht.. das dauert mal weniger, mal ewig, aber es passiert. Defekte jetzt mal außen vor gelassen. Kapilarwirkung, Diffusion. Ich denke es gibt da einige physikalische Erklärungen wie Wasser wo eindringen kann, wo es im Grunde nichts verloren hat. Die für mich aber schnellste Methode Wasser wo rein zu bekommen, ist und bleibt am Ende der HD-Reiniger, und da brauch man sich nichts vor zu machen, der kommt so denke ich häufiger zum Einsatz als man denkt, und wenn man noch so penibel mit so einem Teil umgeht, es passiert auf kurz oder lang doch, und die ganzen Hinweise das man mit den Teilen penibel oder gar gar nicht ans Mopped geht, nützen zwangsläufig bei Einzelfällen nie was.

Ich hatte noch nie ein Bremssystem mit DOT5, und auch bisher bei DOT3-5.1 waren die besagten 3% bisweilen ohne vorhanden defekt, auch bei 2 und wesentlich mehr Jahren nicht vorhanden. Aber überall muss ein Mindesthaltbarkeitsdatum drauf ;-)
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

KonyGs1200
Beiträge: 1
Registriert: 17. März 2019, 18:30

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#16 Beitrag von KonyGs1200 » 17. März 2019, 18:44

Hallo Highway, auf eben so einer Straße brauchst Du keine Bremsflüssigkeit mit Dot 5.1. Begibst Du Dich jedoch auf die schönen Bergstrecken dieser Welt, evtl noch mit Sozia empfehle ich Dir die Flüssigkeit mit höherem Siedepunkt. Es kann und wird Dir passieren das Du mit der RT 1100 an der hinteren Bremse keinen Druck mehr aufbauen kannst. Vorne gibt es damit kein Problem, warum:? Durch die Koffer und ggf. die Beine Deines Sozia wird die hintere Bremse nicht ausreichend vom Fahrtwind gekühlt, die Bremse wird heiß,( bei etwas flotterer Fahrweise) es findet ein " fähding" statt. Ein RT 1100 bekanntes Problem( echt Käse- habe selbst eine Bremsscheibe glühend gefahren) Also, gemach bei Bergab und Vorsicht falls Du die Flüssigkeit selbst wechseln willst, den Handbremshebel nie ganz durch drücken, sonst wird Dein Handbremszylinder evtl beschädigt und undicht. Allzeit allen gute Fahrt

Larsi
Beiträge: 3413
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Bremsflüssigkeit von DOT 4 auf DOT 5.1 Wechseln

#17 Beitrag von Larsi » 17. März 2019, 18:56

Das "Problem" kennt man auch bei der GS.
Statt DOT5.1 empfehle ich, die Vorderradbremse stärker und die hintere weniger zu benutzen.
Gruß Lars

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast