Getriebeschaden was nun?

Alles, was mit der Technik dieser Motorenreihen zu tun hat
Antworten
Nachricht
Autor
Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Getriebeschaden was nun?

#1 Beitrag von Serialkilla » 19. Juli 2018, 12:35

Hallo, habe heute in Italien mit meiner R1100R einen Getriebeschaden erlebt. An der Ampel den ersten Gang eingelegt, es hat gekracht, der Motor ist ausgegangen und das Rad war blockiert. Es blieb dann auch so. Getriebe lässt sich nicht schalten. Das ziehen der Kopplung hat keine Auswirkung.

Ich habe gelesen das die 1100rs/rt Getriebe besser sein sollen. Ab einem bestimmten BJ oder alle?

Gruß,
Peter

Benutzeravatar
skoss
Beiträge: 124
Registriert: 5. Februar 2015, 21:19
Mopped(s): R1100RT (2x), R1200RT-LC
Wohnort: CH-3977 Granges

Re: Getriebeschaden was nun?

#2 Beitrag von skoss » 19. Juli 2018, 13:12

Hallo Peter,

nein, die Getriebe der R1100RS/RT sind nicht besser als die der R; die sind nämlich identisch. Zumindest listet RealOEM dasselbe Getriebe für mehrere Modelle der R1100-Baureihe.
Eine Verbesserung erfolgte gegen Ende 1996 mit dem Entwicklungsstand M97 gegenüber dem M94 zuvor.

Bist Du Dir sicher, dass es das Getriebe ist und nicht die Kupplung, die nicht mehr trennt? Ich hatte das mal an einer R1100RT: auf eine Kreuzung zugefahren, Kupplung gezogen, in den ertsen Gang geschaltet. Es hat fürchterlich gekracht, der Gang war drin und der Motor war aus. Die Kupplung hatte von jetzt auf gleich nicht mehr getrennt.
Viele Grüsse aus dem Wallis
Stefan
----------
R1100RT 4/1996
R1100RT 3/2000
R1200RT 2/2016

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#3 Beitrag von Serialkilla » 19. Juli 2018, 13:30

Ok also, ab 96 kaufen. Ich kann keinen Gang einlegen, wird schon das Getriebe sein.

Benutzeravatar
varoque
Beiträge: 581
Registriert: 21. Juni 2008, 20:02
Mopped(s): R1200R
Wohnort: HD

Re: Getriebeschaden was nun?

#4 Beitrag von varoque » 19. Juli 2018, 13:40

Einen Versuch wäre es schon wert.
Du schreibst, das Rad ist blockiert.
Wenn kein Gang drin ist dann hat das Getriebe einen weg (Neutral Anzeige leuchtet?) .
Möglicherweise ist aber auch ein Gang eingelegt. Ich würde versuchen mit kleinen Vorwärts-/Rückwärtsbewegungen (entlastet die Zahnräder) in den Leerlauf zu schalten.
Gruß Alex

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#5 Beitrag von Serialkilla » 19. Juli 2018, 14:19

Leerlauf leuchtet nicht. Das habe ich bereits versucht. Vom Schalthebel kommt kein Feedback. Als würde ich ins leere schalten.

Ich meine das sich der Schaden schon angekündigt hat, hatte öfter Probleme bei Vollast in den zweiten zu schalten.

Benutzeravatar
hixtert
Moderator
Beiträge: 3225
Registriert: 10. Februar 2007, 16:32
Mopped(s): BMW, BMW, Triumph
Wohnort: Ober-Ramstadt/Odenwald

Re: Getriebeschaden was nun?

#6 Beitrag von hixtert » 19. Juli 2018, 14:41

Serialkilla hat geschrieben:
19. Juli 2018, 14:19
... Vom Schalthebel kommt kein Feedback. Als würde ich ins leere schalten. ...
Das klingt nach Schaltgabel.

Reparaturbetriebe findest du hier: viewtopic.php?f=61&t=64224
Grüße
Reinhard
Unser WIKI

Alle 11 Minuten ein frisches Bier.http://www.brexel.org/icns/prost.gif Ich barshippe jetzt!

Benutzeravatar
skoss
Beiträge: 124
Registriert: 5. Februar 2015, 21:19
Mopped(s): R1100RT (2x), R1200RT-LC
Wohnort: CH-3977 Granges

Re: Getriebeschaden was nun?

#7 Beitrag von skoss » 19. Juli 2018, 20:29

Ich denke trotzdem, dass Du ein Problem mit der Kupplung haben könntest. Wenn die Kupplung funktioniert und gezogen ist, während Du einen Gang einlegst, kann das keinesfalls zum Abstellen des Motors führen, egal,was im Getriebe und im Antrieb defekt ist. Motor und Getriebe sind durch die getrennte Kupplung voneinander entkoppelt.

Zur Rückmeldung vom Schalthebel: kontrolliere mal seine Lagerung. Wenn dort Zuviel Spiel vorhanden ist oder die Verschraubung sich löst, kann nicht die erforderliche Kraft zur Schaltwalze übertragen werden.
Viele Grüsse aus dem Wallis
Stefan
----------
R1100RT 4/1996
R1100RT 3/2000
R1200RT 2/2016

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#8 Beitrag von Serialkilla » 20. Juli 2018, 11:58

Habe das Getriebe heute morgen ausgebaut, dreht nicht und lässt sich nicht schalten. Wird gleich zur Reparatur gebracht.

Benutzeravatar
gerreg
Beiträge: 586
Registriert: 18. Februar 2015, 08:46
Mopped(s): K1200RS VIN ZG29749
Wohnort: Kulmain
Kontaktdaten:

Re: Getriebeschaden was nun?

#9 Beitrag von gerreg » 20. Juli 2018, 12:59

Frag hier

http://www.equipmentbau.de/index2.html

Der Michel richtet es Dir wieder!
Gruß

Gerd

http://www.reger-net.de

Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!
03er K1200RS, Zumo 590, Schuberth C4 mit SC1S

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#10 Beitrag von Serialkilla » 20. Juli 2018, 14:51

Die Neuteile sollen sehr teuer sein. Der Spaß soll an die 1500€ kosten..

Benutzeravatar
HBF70
Beiträge: 17
Registriert: 27. November 2012, 18:53
Mopped(s): R1100RT
Wohnort: 29339

Re: Getriebeschaden was nun?

#11 Beitrag von HBF70 » 20. Juli 2018, 19:42

Du brauchst kein Neuteil sondern eins von denen hierhttp: //www.boxer-motorrad-shop.de/16137/16183.html
Hast du eigentlich mal in den oben empfohlenen thread reingeschaut?

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#12 Beitrag von Serialkilla » 21. Juli 2018, 06:17

HBF70 hat geschrieben:
20. Juli 2018, 19:42
Du brauchst kein Neuteil sondern eins von denen hierhttp: //www.boxer-motorrad-shop.de/16137/16183.html
Hast du eigentlich mal in den oben empfohlenen thread reingeschaut?
Das scheint eine gute Adresse zu sein. Trotzdem teuer, in der Bucht bekommt man ein Getriebe mit wenig Laufleistung für weniger als die Hälfte. Macht das nicht mehr Sinn? In den Thread habe ich reingeschaut, danke! 77

Haben die Getriebe ab '96 keinen Gangspringer mehr und sind tatsächlich besser? Meins war übrigens '97 BJ.

Benutzeravatar
HBF70
Beiträge: 17
Registriert: 27. November 2012, 18:53
Mopped(s): R1100RT
Wohnort: 29339

Re: Getriebeschaden was nun?

#13 Beitrag von HBF70 » 21. Juli 2018, 07:12

Ich habe damals auch überlegt eins in der Bucht zu kaufen. Aber da man erst nach Einbau weiß was man gekauft hat hab ich mich dann aber für ein M97 aus Krefeld entschieden. Mittlerweile 20k gelaufen. Alles top. Nie Probleme.

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#14 Beitrag von Serialkilla » 21. Juli 2018, 08:37

37531276_10156611740599680_3972764604710256640_n.jpg
37602576_10156611740649680_1499398169937575936_n.jpg
Habe das Getriebe Interessehalber aufgemacht. Dieses Neuteil soll 700€ kosten sagte mir heute ein Experte.

Frage mich nur wie das passieren kann, vor allem NICHT bei Volllast. NIcht zu denken wenn es eben bei der Fahrt und bei Vollast passiert wäre...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Gollum
Beiträge: 2160
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Getriebeschaden was nun?

#15 Beitrag von Gollum » 21. Juli 2018, 08:58

Sach mal, wieviel Kilometer hat denn die Q gefahren?
Und wie so ein Schaden passieren, da kann unsereins
auch nur rätseln! Nähere Auskunft würde da doch eine
Materialprüfstelle oder ein Metall-Sachverständiger geben können.

Und warum wird ein Getriebe in der Bucht verhökert, also wirklich
verhökert? Man kann Glück haben, aber auch ein Saupech!
1. kannste dann das Getrie nicht zurückgeben falls nicht geht,
und 2. mußte Dich doch für eine teurere Lösung entscheiden
weil Du dann wahrscheinlich nicht noch mal das Riskio in Ebay eingehen möchtest
und 3. hast Du dann zunächst aber richtig viel Geld ausgegeben!

Lieber kauf ich doch gleich ein general überholtes Getriebe aus einem Fachbetrieb,
daß wohl etwas mehr kostet, aber dafür von Fachkräften instand
gesetzt wurde und zudem noch Garantie darauf ist! :wink:

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#16 Beitrag von Serialkilla » 21. Juli 2018, 09:26

Sie hat momentan 80.000 drauf. Sicher die vernünftige Variante!

Benutzeravatar
Gollum
Beiträge: 2160
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Getriebeschaden was nun?

#17 Beitrag von Gollum » 21. Juli 2018, 11:22

Naja, 80000km, da würde ich mal sagen, da kann das schon mal passieren,
je nachdem wie mit dem Getriebe geschalten und es belastet wurde. Ob es nun
sportlich oder gemächlich gefahren wurde, usw. :roll:

Kacke ist so was natürlich allemal! :wink:

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#18 Beitrag von Serialkilla » 23. Juli 2018, 10:08

HBF70 hat geschrieben:
20. Juli 2018, 19:42
Du brauchst kein Neuteil sondern eins von denen hierhttp: //www.boxer-motorrad-shop.de/16137/16183.html
Hast du eigentlich mal in den oben empfohlenen thread reingeschaut?
Es geht hier leider keiner ans Telefon :/

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4726
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Getriebeschaden was nun?

#19 Beitrag von ChristianS » 23. Juli 2018, 15:37

Urlaubszeit....

E-Mail schicken! Die wird oftmals auch mobil empfangen.
Christian grüßt den Rest der Welt

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#20 Beitrag von Serialkilla » 25. Juli 2018, 13:26

Ich habe die Möglichkeit günstig eine BMW 1150 GS zu kaufen? Ich denke das Getriebe wird nicht passen. Passt der Rahmen, der Heckrahmen und der Tank meiner R1100R zum Motor der 1150GS?

Benutzeravatar
Landjäger GT
Beiträge: 11
Registriert: 24. Juli 2018, 14:50
Mopped(s): BMW K 1200 GT
Wohnort: Adelsried bei Augsburg

Re: Getriebeschaden was nun?

#21 Beitrag von Landjäger GT » 25. Juli 2018, 14:23

skoss hat geschrieben:
19. Juli 2018, 20:29
Ich denke trotzdem, dass Du ein Problem mit der Kupplung haben könntest. Wenn die Kupplung funktioniert und gezogen ist, während Du einen Gang einlegst, kann das keinesfalls zum Abstellen des Motors führen, egal,was im Getriebe und im Antrieb defekt ist. Motor und Getriebe sind durch die getrennte Kupplung voneinander entkoppelt.

Zur Rückmeldung vom Schalthebel: kontrolliere mal seine Lagerung. Wenn dort Zuviel Spiel vorhanden ist oder die Verschraubung sich löst, kann nicht die erforderliche Kraft zur Schaltwalze übertragen werden.
Absolut korrekt, diese Aussage kann ich nur bestätigen !
Dies trifft auf alle Motoren in Verbindung mit Getriebe zu, nicht nur einzelne Modelle.
Gruß Tom
Diese Saison soll für uns alle die Schönste sein. :D

Benutzeravatar
Gollum
Beiträge: 2160
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Getriebeschaden was nun?

#22 Beitrag von Gollum » 25. Juli 2018, 14:33

Serialkilla hat geschrieben:
25. Juli 2018, 13:26
Ich habe die Möglichkeit günstig eine BMW 1150 GS zu kaufen? Ich denke das Getriebe wird nicht passen. Passt der Rahmen, der Heckrahmen und der Tank meiner R1100R zum Motor der 1150GS?
Diese Frage würde ich mal einem Freundlichen stellen, ich denke der kann das am
besten beantworten! :wink:

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#23 Beitrag von Serialkilla » 25. Juli 2018, 14:42

Habe mir eben eine Auskunft bei der Rennkuh geholt. Der Heckrahmen passt nicht. Den muss ich aus der GS übernehmen. Habe eben eine 1150GS mit 30tkm gekauft für 1500€. Das selbe hätte ich für ein Getriebe bezahlt.

Benutzeravatar
Gollum
Beiträge: 2160
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Getriebeschaden was nun?

#24 Beitrag von Gollum » 25. Juli 2018, 14:50

Und was würde dagegen sprechen wenn Du gleich die GS fährst? :roll:

Aber ein Heckrahmen läßt sich doch sicherlich auch umbauen,
bzw. anpassen?

Serialkilla
Beiträge: 215
Registriert: 2. April 2016, 10:27

Re: Getriebeschaden was nun?

#25 Beitrag von Serialkilla » 25. Juli 2018, 15:04

Meine R ist stark umgebaut, würde ungerne alles wieder typisieren wollen. Der Heckrahmen meiner BMW ist eben gekürzt, deshalb wollte ich ihn wieder verbauen. Werde bald berichten ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste