R1200R, Batterie trocken

Alles, was mit der Technik der LUFTgekühlten R1200xx zu tun hat
Antworten
Pueffel
Beiträge: 3
Registriert: 10. April 2021, 10:01

R1200R, Batterie trocken

#1 Beitrag von Pueffel »

Seit 2011 fahre ich eine BMW R1200R Baujahr 2010 und bin sehr zufrieden.
2016 habe ich eine neue Batterie (gleiches Fabrikat) eingebaut die nach kurzer Zeit (<2 Jahre) komplett trocken war. Meine BMW Werkstatt hat mir bestätigt, dass alles an der Maschine o.k. ist. 2018 habe ich dann die Batterie nochmal erneuert und die nun schon wieder trocken ist. Die langen Zeiträume liegen daran, dass ich nur Schönwetterfahrer bin.

Ergänzen muss ich noch, dass ich zuvor mit einem Batterie Ladegerät über die Winterzeit die Batterie geladen habe. Nach Durchsicht der Betriebsanleitung habe ich festgestellt, dass daduch die Elektronik Schaden nehmen kann.

Was ist hier passiert und wie kann ich den Schaden beheben? Liegt es vielleicht nur an dem Spannungsbegrenzer?

Ich freue mich auf eure Antworten.

Wulf
Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 2431
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: R1200R, Batterie trocken

#2 Beitrag von Alpenbummler »

Du müsstest mal bei laufendem Motor die Batteriespannung messen.
Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2896
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: R1200R, Batterie trocken

#3 Beitrag von CDDIETER »

Hallo,
Das Ladegerät hat die Batterie "abgekocht", d.h. es hat immer weiter versucht zu laden und damit die Batterie so stark erhitzt, das die Batteriesäure verdunstet ist. Ich empfehle eine neues Ladegerät.
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter
Pueffel
Beiträge: 3
Registriert: 10. April 2021, 10:01

Re: R1200R, Batterie trocken

#4 Beitrag von Pueffel »

Hallo Dieter,
Das Ladegerät habe ich schon lange nicht mehr genutzt. Die Batterie trocknet beim Fahren in der Maschine aus.
Benutzeravatar
RE7
Beiträge: 716
Registriert: 21. August 2018, 11:28
Mopped(s): R 1200 R, ZRX 1200 R, GTS 300,
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: R1200R, Batterie trocken

#5 Beitrag von RE7 »

oder zweimal mit der Batterie Pech gehabt. Dass ein Ladegerät die Elektronik beschädigt, kann theoretisch sein, halte ich aber für extrem unwahrscheinlich. Da müßten schon herbe Spannungen am Werkeln sein. Ausserdem hält dann die Batterie nicht zwei Jahre, sondern zwei Stunden.
Ein intelligentes Ladegerät, das den Winter über dran bleiben kann, kostet heute keine 50 Euro mehr und ist auch schon für 20 zu haben.
Ich bin bei CDDieter.

Grüße

Martin
Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 2431
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: R1200R, Batterie trocken

#6 Beitrag von Alpenbummler »

Die Batteriespannung auch mal bei angeschlossenem Ladegerät zu messen ist sicher auch kein Fehler.
Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2896
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: R1200R, Batterie trocken

#7 Beitrag von CDDIETER »

Hallo Wulf,
Wenn du mit eine offene, nachfüllbare flüssig Säure Batterie fährst, solltest du bei extremer Hitze deine Batterie mindestens alle 2-3 Monate kontrollieren, ob noch genug Flüssigkeit drin ist. Die Wärme von draußen, der Maschine und der Lichmaschine lassen die Batterie austrocknen.
Dafür gibt es bei diesen Batterien zwei Striche (Minimum Maximum).
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter
Pueffel
Beiträge: 3
Registriert: 10. April 2021, 10:01

Re: R1200R, Batterie trocken

#8 Beitrag von Pueffel »

Hallo Biker,

Ich habe nun die Spannung geprüft und 14,5 Volt gemessen. Es scheint, dass der Teil i.o. ist. Vielen Dank für eure Hinweise.
Habt ihr Erkenntnisse, ob ein defektes Ladegerät durch zu langes laden die Batterie zerlegen kann.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.
Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 2431
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: R1200R, Batterie trocken

#9 Beitrag von Alpenbummler »

Ja, kann es - je nach Fehler. Sind die 14,5 V jetzt die Batteriespannung bei angeschlossenem Ladegerät?

Wenn ja: bleiben die ewig stehen oder gehen die irgendwann auch mal runter?

Aber selbst wenn sie ewig stehen wäre das m.E. noch kein Wert, bei dem die Batterie in absehbarer Zeit vergasen würde. Da bräuchte es m.E. schon mehr. Ich werfe gelegentlich mal einen Blick auf die Batteriespannungsanzeige meiner R12R (die hat das im BC Pro). Da stehen nach einer halben Stunde Fahrt auch immer 14,2 bis 14,3 V. Wegen 200 mV mehr wird die Batterie nicht gleich kaputt gehen (glaube ich so aus dem Bauch).
Antworten