Bremsbeläge selbst wechseln?

Alles, was mit der Technik der WASSERgekühlten R1200/R1250xx zu tun hat
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1474
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#51 Beitrag von Alpenbummler » 16. November 2019, 18:45

Sind TRW Bremsbeläge besser oder schlechter als Brembo? Oder nur anders?

Woher sind denn die Originalen von BMW? Die machen sie bestimmt auch nicht selber.

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 5146
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#52 Beitrag von ChristianS » 16. November 2019, 20:36

Anders.

Guckst du:
http://motorrad.scheidecker.eu/pdf/bremsenpeiniger.pdf

Dort sieht man übrigens auch wie sie mit den Scheiben umgehen.

Der Link stammt aus diesem Beitrag:
https://www.bmw-bike-forum.info/viewtop ... 52#p588452

---

Ich hab vorne Beläge von Brembo und erfreue mich seit dem der Möglichkeit mit zwei Fingern in den ABS Regelbereich bremsen zu können. Mit den originalen von BMW ging das nicht. Die waren irgendwie undefiniert "matschig".
Ja, ich würde Brembo empfehlen.
Christian grüßt den Rest der Welt

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1474
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#53 Beitrag von Alpenbummler » 16. November 2019, 21:33

Vielen Dank für die Links. Ich hab' das Bremsenpeiniger-pdf mit großem Interesse gelesen.

Auf Seite 4 ist zu lesen "bei der BMW ist der Belagwechsel ein zweiminütiges Kinderspiel". Dabei werden die Bremskolben aber nicht sauber gemacht, oder? In zwei Minuten baut man auch nicht den Sattel ab sondern zieht die alten Beläge raus und steckt die neuen rein. Zack, fertig.

Macht Ihr das alle auch so?

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 5146
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#54 Beitrag von ChristianS » 16. November 2019, 21:52

? In zwei Minuten baut man auch nicht den Sattel ab sondern zieht die alten Beläge raus und steckt die neuen rein.
Naja zwei Minuten inkl Sattel sind schon sportlich. Realistisch 5-7 Minuten :D
Christian grüßt den Rest der Welt

Benutzeravatar
joerg58kr
Beiträge: 783
Registriert: 4. Januar 2003, 09:29
Mopped(s): R1200RS (2015er)
Wohnort: 63654 Düdelsheim

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#55 Beitrag von joerg58kr » 17. November 2019, 09:18

Deswegen setzt BMW ja auch nur lächerliche zwei Arbeitswerte (AW) für den Wechsel an. :D

1 AW = 5 Minuten
K12RS von 01/00-02/13 über 130TKM, 06/12 bis 06/15 F800ST, jetzt wieder RS aber mit einem R davor: -> R12RS (LC)
Halsatmer - ☺Knopf im Hals ☺

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1474
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#56 Beitrag von Alpenbummler » 17. November 2019, 10:15

Ich weiß sicher, dass der Belagwechsel vorn in Kombi mit dem Telegabelölwechsel (d.h. die Sättel sind eh ab) 3 AW kostet.

Belagwechsel alleine solle angeblich 6 AW kosten.

Und die Beläge eben. Die kosten bei BMW das doppelte der 80€, die die Brembos bei Louis kosten.

Benutzeravatar
Wutz
Beiträge: 279
Registriert: 12. August 2016, 05:57
Mopped(s): R1200R LC / 16

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#57 Beitrag von Wutz » 17. November 2019, 10:53

1 Satz bei BMW 80€, ich habe meine bei Louis oder Polo gekauft für 80€ beide Sätze. Rote Brembo

Bei der 10.000 er Inspektion sagten die mir bei BMW, das die vorderen bei der nächsten Inspektion fällig wären.
Habe jetzt 44.000 drauf, und die neuen liegen hier immer noch.
Habe nur hinten einmal erneuert.

Lg Michael

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1474
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#58 Beitrag von Alpenbummler » 17. November 2019, 11:16

Komisch. Man liest so häufig, dass bei den BMWs die hinteren Beläge stark verschleißen. Bei mir ist das gar nicht der Fall. Die vorderen waren jetzt bei 33.000 km an der dünnsten Stelle auf 0,9 mm Nase-Scheibe unten. Neu hatten sie 4,3 mm. Im Dreisatz hochgerechnet hätten sie also noch gut 8.000 km gehalten. Klar fährt man die nicht auf Null runter. Man kann aber sagen "die vorderen BMW-Beläge können 40.000 km halten". Das war bei meinen früheren Yamahas ohne Kombibremse auch so ähnlich.

Die hinteren Beläge hielten bei meinen Yamahas immer ewig. Dass das jetzt bei der BMW nicht mehr so ist, liegt sicher an der Kombibremse. Aber jetzt, bei 33.000 auf dem Tacho sehen sie soo schlecht nicht aus. Die halten locker noch bis zum nächsten Kundendienst (Augenmaß, ich muss mal messen gehen). Ich würde ca. 40-50.000 km prognostizieren. Wie die bald nach 10.000 km abgefahren sein sollen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Bei dieser Gelegenheit: macht Ihr hinten auch Sinterbeläge drauf? Lt. Louis Online-Katalog gibt es für die R1200R LC keine passenden organischen Beläge. Man muss also Sinterbeläge nehmen, oder?

Benutzeravatar
Wutz
Beiträge: 279
Registriert: 12. August 2016, 05:57
Mopped(s): R1200R LC / 16

Re: Bremsbeläge selbst wechseln?

#59 Beitrag von Wutz » 17. November 2019, 11:36

Ja die roten Sinter, Brembo hat für hinten glaube ich nur Sinter. bzw. bietet Polo nur Sinter an.
Hinten waren meine bei 26.000 fällig.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste