Kriterien für GPS am Motorrad

alle Marken (BMW, Garmin, TomTom usw.) - Geräte und Firmware
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handi
Moderator
Beiträge: 4843
Registriert: 13. November 2002, 13:28
Mopped(s): S-RR 2012
Wohnort: Raum München

Kriterien für GPS am Motorrad

#1 Beitrag von Handi » 1. Dezember 2005, 09:35

Hier mal eine Liste der meiner Meinung nach relevanten Kriterien für den Kauf eines GPS zum Gebrauch am Motorrad:

1. Wasserdicht

Das Zauberwort lautet "IPX7" und steht für Dichtigkeit gegen Untertauchen in 1 m Wassertiefe für 30 min.


2. Autorouting-fähig

Das Gerät zeigt beim Fahren Abbiegehinweise und berechnet Routen neu, wenn man von der ursprünglichen Route abweicht.


3. Stromversorgung über Akku oder Batterie

Batterien kann man an jeder Tankstelle nachkaufen und Mignonzellen-Akkus gibt es auch überall günstig. Fest eingebaute Akkus können nur durch den Hersteller ersetzt werden und wechselbare Akkupacks sind i.d.R. teuer.

Die Batterie-/Akku-Frage spielt insofern eine Rolle, als die Routenplanung oft zuhause oder im Hotel erfolgt, wo keine 12V-Stromversorgung zur Verfügung steht.


4. Größe (Display)

Soll der Gerät nur am Motorrad und im Auto oder auch beim Fahrradfahren, Wandern / Geocaching oder Segeln Verwendung finden? Je kleiner das Display, desto schwerer abzulesen.


5. Bedienbarkeit

Die Tasten sollten sich auch mit Handschuhen bedienen lassen. Geräte mit Touchscreens sind wesentlich einfacher zu bedienen.


6. Kartenmaterial

Welches Kartenmaterial ist verfügbar? Meist können nur Karten des Geräteherstellers verwendet werden. Wie ist der Preis dieser Karten? Sind regelmäßige Updates verfügbar und was kosten diese? Können zusätzliche Karten installiert werden?


7. Speicherkapazität

Wieviel Platz belegen die Karten und wie groß ist damit die Abdeckung? Ist die Kapazität erweiterbar? Handelt es sich dabei um (günstig zu erwerbende) Standard-Speicherkarten?


8. Routenplanung

Können Routen am PC vorgeplant werden? Welche Software ist dafür nötig bzw. gibt es dafür auch Software anderer Hersteller? Kann die Route durch zusätzliche Wegpunkte näher (bzw. exakt) festgelegt werden? Können bestimmte Straßenkategorien (z.B. Autobahnen oder Schotterwege) vermieden werden? Können ganze Gebiete (z.B. Städte) vermieden werden?


9. Schnittstelle zum PC

Wie ist die Ankopplung zum PC und damit verbunden die Übertragungsgeschwindigkeit (langsam: seriell, schnell: USB).


10. Routen-Dokumentation

Können die gefahrenen Routen am Gerät aufgezeichnet und auf den PC runtergeladen werden (Tracks) ? Wie groß ist die Kapazität für die Aufzeichnung der Routen?


11. Sprachausgabe

Falls gewünscht: Über Lautsprecher, Kabel oder Bluetooth?


12. Software-Updates

Kann die Geräte-Software aktualisiert werden und stellt der Hersteller regelmäßig Updates zur Verfügung?


13. User-Interface

Wie läßt sich das Gerät bedienen? Sind wichtige Funktionen leicht erreichbar?
(siehe auch Punkt 5 "Bedienbarkeit)


14. Service

Wie ist der Service des Herstellers?


Ergänzungen / Verbesserungsvorschläge willkommen!
Zuletzt geändert von Handi am 21. September 2009, 07:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: aktualisiert

Benutzeravatar
Robi
Beiträge: 1152
Registriert: 11. Januar 2003, 14:01
Mopped(s): R1250GS/LC
Wohnort: Zürich

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#2 Beitrag von Robi » 2. Juli 2009, 07:21

Mehr Konkurrenz bei den Hersteller :roll: Dann kämen vielleicht auch die Preise ins rutschen (so wie bei den Autonavis) und könnten nicht immer künstlich hochgehalten werden.

gruss
Robi

Benutzeravatar
Björn_GS (SFA)
Beiträge: 1424
Registriert: 19. Juni 2007, 15:23
Mopped(s): nineT, GS
Wohnort: Walsrode

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#3 Beitrag von Björn_GS (SFA) » 2. Juli 2009, 07:42

becker hat ja mal den anfang gemacht - wenn auch vielleicht nicht perfekt und nicht nach IPX7 'tauchfähig' :roll: aber das ist meine dicke auch nicht :P
accupack gibt's auch im zubehör für unter 10 E's bei amazon z.B. (mini-usb) 4xAA - hab' ich bisher noch nie gebraucht :|
fighting for peace is like f***ing for virginity.

nineT \\ GS

erh68
Beiträge: 4
Registriert: 13. Dezember 2009, 19:07

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#4 Beitrag von erh68 » 31. Januar 2010, 13:06

Hallo

Was ein Navi (oder die Software dazu) auch noch bieten sollte:

- automatisch topografische Karten in Vektorkarten umwandeln
- Karten anderer Anbieter übernehmen
- Höhenmeter und weitere Infos per Knopfdruck gross auf dem Screen erscheinen lassen.
- Speziell die Tachoanzeige grösser erscheinen lassen.
- Bei grösserem Display auch mehr Karte anzeigen.
- wenn man einen Waypoint nicht exakt angefahren hat, diesen per Touchscreen mit 1 x Knopfdruck eliminieren.

Ich benutze Autonavis und habe dafür selbstgebastelte Halterungen ans Motorrad gemacht. Das reicht für meine Ansprüche vollkommen aus. Eines davon hat als Basissoftware Windows und was man damit an ergänzenden Programmen betreiben kann, ist erstaunlich. Ich hab sogar ein zweites Naviprogramm auf der SD drauf und kann je nach Laune switchen.

Grüsse

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10161
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#5 Beitrag von helmi123 » 31. Januar 2010, 14:37

:lol: Ich fahre Zumo550 und habe alles was ihr noch dranbasteln müßt :lol:
:lol:

Benutzeravatar
Siegfried Müller
Beiträge: 1593
Registriert: 24. Juni 2006, 09:41
Skype: siggimuelli
Mopped(s): BMW K1600GTL exclusive
Wohnort: Reutlingen

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#6 Beitrag von Siegfried Müller » 1. Februar 2010, 00:02

Allgemein was ist und was soll ein Navi ? Sicher zum Ziel führen !
Wer mehr will sucht einen Kleincomputer ! Wer viel will sucht eine Maschine für den PC und die gehört nicht an den Motorrad, sondern ins Home Studio!
Viel Spaß beim Planen, aber lenken machen wir zur Zeit noch selbst und dies in Zukunft nur noch begrentzt oder?
Gruß Siegfried
Moin Moin, lasst uns treiben, der Tag beginnt !

Tramper
Beiträge: 1549
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#7 Beitrag von Tramper » 1. Februar 2010, 17:13

Lieber Siegfried

die Navi's leisten keinen Beitrag an die Sicherheit einer Motorradfahrt und alle Navis sind ausgewachsene Computer!
Robi hat geschrieben:Mehr Konkurrenz bei den Hersteller :roll: Dann kämen vielleicht auch die Preise ins rutschen (so wie bei den Autonavis) und könnten nicht immer künstlich hochgehalten werden.
Die Preise der Hersteller werden über die Stückzahlen gesteuert, denn das Marktgesetzt von Angebot und Nachfrage wird auch in diesem Segment gelebt. Die Preise für Motorrad Navis werden erst purzeln, wenn grössere Stückzahlen davon verkauft werden.


Meine Anforderungsliste für ein Motorradnavi:

- LCD Display bietet die höchste Ablesbarkeit der Infos auf dem Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung

- Stromversorgung 12Volt (Bordnetz) und 110/230 Volt über Netzadapter

- Audio Anschluss für die (vorhanden) Helmlautsprecher

- Schutz für die gängisten Umwelteinflüsse wie z.B. Regen

- Routen und WP Planung und Verwaltung am PC und Laptop möglich

- genügend Speichplatz für mind. 20 Routen und 500 eigene Wegpunkte oder POI's

- Software kompatibel mit den meisten Navis in meinem Umfeld (Datenaustausch möglich)

- Routenansagen abschaltbar und in der Lautstärke verstellbar

- Anzeige von Zusatzinfos frei konfigurierbar

- Bedienbar mit Handschuhen

- automatische Neuberechnung der Route einstellbar für die kleinen Freiheiten auf der Tour

- gute Dokumentationen verkürzt die Einarbeitungszeit

- Kartenupdate regelmässig und kostengünstig

- Track Aufzeichnung so können gefahrene Touren auf PC gespeichert und bearbeitet werden

- TMC Traffic Message Channel vorhanden, nicht nur wegen den Wintersperren der Pässe

- bevorzugte Strassenkategorien einstellbar

- Benützung auch im Auto oder als Fussgänger möglich

- grosses Halterungsangebot

- Mobiltelefonanbindung per Blauzahn

Grüessli Tramper

Benutzeravatar
Siegfried Müller
Beiträge: 1593
Registriert: 24. Juni 2006, 09:41
Skype: siggimuelli
Mopped(s): BMW K1600GTL exclusive
Wohnort: Reutlingen

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#8 Beitrag von Siegfried Müller » 1. Februar 2010, 17:43

Hallo Tramper,
hier haben wir uns falsch verstanden sicher ist nicht gleich Sicherheit, dazu gehört sicherlich schon etwas mehr! Nicht für Ungut, ansonsten sind deine Ausführungen gut, Proplem hätte mit meinen BMW Navi 3 plus als Fußgänger, dies Navi ist sicherlich von den Neu Entwicklungen überholt worden!
Darum sind deine Anforderungspunkte schon wichtig bei einen Neukauf!
Gruß Siegfried
Moin Moin, lasst uns treiben, der Tag beginnt !

Benutzeravatar
Philipp
Beiträge: 607
Registriert: 16. Februar 2006, 22:40
Skype: fatalerrorlein
Mopped(s): R1200GS Rallye
Wohnort: Leonberg

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#9 Beitrag von Philipp » 1. Februar 2010, 18:32

Tramper hat geschrieben:Die Preise der Hersteller werden über die Stückzahlen gesteuert, denn das Marktgesetzt von Angebot und Nachfrage wird auch in diesem Segment gelebt. Die Preise für Motorrad Navis werden erst purzeln, wenn grössere Stückzahlen davon verkauft werden.
Nicht ganz richtig, das gilt nur, wenn es einen Marktpreis gibt, der die Knappheit von Navigationsgeräten widerspiegelt.
Aufgrund des sehr begrenzten Angebots an motorradtauglichen Navis (mit PC-Planungsfunktion) sind die Hersteller jedoch in der Lage die Preise selbst festzulegen, da es kaum/keine Ausweichmöglichkeiten am Markt gibt. Das nennt man dann Monopolpreis und der maximiert den Gewinn bei geringen Verkaufsmengen...

Ciao
Philipp
Mit maximalem Aufwand einen möglichst geringen Nutzen erzielen.
-Alles andere ist kein Hobby!

Benutzeravatar
Frank@S
Moderator
Beiträge: 7377
Registriert: 5. September 2008, 12:18
Mopped(s): XR
Wohnort: Vorderpfalz

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#10 Beitrag von Frank@S » 1. Februar 2010, 19:01

man könnte bei Trampers Ausführungen noch die :idea: Sprachsteuerung :idea: ergänzen.
Navigon kann das schon und Garmin macht mit Internetzugang :shock: rum

Was braucht ein Navi
https://buy.garmin.com/shop/shop.do?cID=134&pID=64339 hat geschrieben:NüLink: Online Services wie z.B. Verkehrsmeldungen, Google™ Maps Suche,
Wetterdaten, Flugzeiten, Radar-Infos, Telefonbuch mit integrierter Navigation uvm.
Wer's mag ......

Benutzeravatar
bmwbademen
Beiträge: 363
Registriert: 29. Juni 2004, 21:14
Wohnort: 34582 Borken-Hessen
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#11 Beitrag von bmwbademen » 1. Februar 2010, 19:42

Philipp_BOR hat geschrieben: Aufgrund des sehr begrenzten Angebots an motorradtauglichen Navis (mit PC-Planungsfunktion) sind die Hersteller jedoch in der Lage die Preise selbst festzulegen, da es kaum/keine Ausweichmöglichkeiten am Markt gibt. Das nennt man dann Monopolpreis und der maximiert den Gewinn bei geringen Verkaufsmengen...
Ciao
Philipp
Na da kommt ja vielleicht schon bald eine Alternative, ich werde ab Samstag dieses hier auf Herz und Nieren testen.

Hier einfach mal zwei Beschreibungen...

Der neue x-Navigator Reaction

Das neue Navigationssystem X-Navigator von Reaction verfügt über 43 vorinstallierte Länderkarten und eine universell passende Halterung für Motorrad, Motorroller, Quad, ATV und Fahrrad. Die Menüführung und Programmierung läuft über Touch-Screen. Laut Hersteller erlauben große Symbole und sensible Berührungssensoren eine problemlose Bedienung auch mit Handschuhen. Dank der Wasserdichtigkeit gemäß IPX7 Standard, ist der X-Navigator auch bei schlechtem Wetter voll einsetzbar. Bei Sonnenschein sorgt ein Blendschutz für gute Sichtbarkeit des 3,5-Zoll Displays. Im Lieferumfang enthalten ist ein universell passendes Montagekit für den Lenker, Funkheadset, Softbag und Vakuum-Halterung für die Windschutzscheibe.

Ausstattungsdetails
GPS-Navigation
Wasserfestigkeit gemäß dem Standard IPX7
Video Player (Format: ASF, AVI, WMV, MP4, 3GP)
Audio Player (Format: WMA, MP3, WAV)
E-Book Funktion (Format: TXT)
Fotoanzeige (Format: JPEG, BMP, PNG)
Unterstützt SD/MMC Speicherkarten
Packungsinhalt

Navigationssystem
Halterung
Stromversorgung fürs Fahrzeug
USB-Kabel
Funk-Headset
Funk-Headset Ladegerät
Ladegerät 230 V
Tasche
Autobefestigung
Bedienungsanleitung:
Preis unter 300 €
x-navi.JPG
Dieses brandneue Navigationssystem ist mit 43 vorinstallierten Länderkarten und einer universell passenden Halterung für Motorrad, Motorroller, Quad, ATV und Fahrrad, ein optimaler Begleiter für Zwei- und Vierradfreunde in ganz Europa. Mit der bekannten iGo Software und Routenplanung über reguläre Verkehrswege, wie Land- straßen und Autobahnen, führt der Reaction X- Navigator Tourenfreunde europaweit sicher ans Ziel. Wer sich auch mal gern abseits befestigter Straßen bewegt, für den ist der Reaction Navigator zur Zielführung mit topographischem Kartenmaterial ausgerüstet. Die intuitiv zu bedienende

Menüführung und Programmierung über den robusten Touch- Screen, machen die Bedienungsanleitung fast überflüssig. Große Symbole und sensible Berührungssensoren erlauben die problemlose Bedienung auch mit Handschuhen. Selbst bei schlechtem Wetter bleibt der X- Navigator, dank Wasserdichtigkeit gemäß IPX7 Standard voll einsatzbereit. Bei Sonnenschein sorgt der großzügige Blendschutz für optimale Sichtbarkeit des 3,5- Zoll Displays.

Keine Wünsche offen lässt, dass im Lieferumfang enthaltene Zubehörset, bestehend aus universell passendem
Der neue Reaction X-Navigator ist ab Anfang Dezember bei allen teilnehmenden Fachhändlern für 299,- € erhältlich.
Montagekit für den Lenker, Funk- headset, um Behinderungen der Lenkbewegung zu vermeiden und Softbag, zum Schutz vor Kratzern und Beschädigungen des Displays, wenn der X- Navigator mal nicht im Einsatz ist. Wer seinem Reaction XNavigator auch im PKW betreiben möchten, für den hält das Set auch eine leicht auszutauschende Vakuum- Halterung für die Windschutzscheibe bereit.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß aus Borken
Detlef Plein
http://www.motorradreifen-borken.de

Benutzeravatar
Dietmar Hencke
Beiträge: 1431
Registriert: 24. November 2002, 13:45
Mopped(s): R85, K12RS, K13S, ZZR, Z1000SX
Wohnort: SHA
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#12 Beitrag von Dietmar Hencke » 1. Februar 2010, 20:47

Keiner hat bisher den evtl.notwendigen Service (Ersatzteile etc.) erwähnt.

Ich habe einen TTR1, der weitgehend meinen Ansprüchen genügt. Jetzt war der Headset ausgefallen (Akku defekt). Von TomTom teilt man mir mit, dass man diesen Typ nicht mehr liefern kann und dass für das Funktionieren des Headsets TTR2 keine Garantie abgegeben werde. Ich solle im Internet suchen, um einen Ersatz zu finden...

(Das ich über das Forum tatsächlich einen noch nicht gebrauchten Headset gefunden habe, löst zwar mein Problem, aber das Armutszeugnis für TomTom bleibt :( :( ).
Gruß Dietmar

Aktuell: Kawa Z1000SX silber      
 ... und meine Spaßmaschine

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Einstein)

Benutzeravatar
Tommy
Beiträge: 620
Registriert: 6. April 2007, 16:16
Mopped(s): R 1200 GSA
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#13 Beitrag von Tommy » 1. Februar 2010, 21:11

Der Preis ist heiß, wenn es wirklich IPX7 dicht ist.
Aber irgendwie sieht das Teil nach billig billig China Produktion aus.
Ich frage mich auch, wie der Kartenslot auf der rechten Seite
wasserdicht gemacht werden soll?
Wohl beim Tom Tom abgekupfert :lol:

Mal aus dem Kawa Forum zitiert:

"Also,

ich hab das Teil am Freitag in der Hand gehabt und auch ausprobieren können.

Optisch sieht es zwar aus wie der Rider, ist aber deutlich schlanker.

Es wird sehr viel Zubehör beigelegt. Das mit den Topokarten hab ich auf die Schnelle nicht gesehen, hab aber auch nicht bewußt danach gesucht.

Die Software könnt ihr Euch angucken unter . Es ist die Nav 'n Go iGo8- Software die auch in den Navis von Pearl läuft.Und das ist das Tolle: die SW ist wirklich um absolut nichts beschnitten! Die Software vom Becker Z100 Crocodile basiert ja auch auf der iGo8- SW, ist aber doch sehr extrem beschnitten.

Es kann:
- navigieren (sogar sehr gut!)
- Routen aufzeichnen (=Tracks)
- Tracks intern, also ohne die Hilfe eines PC wieder in Routen umwandeln
- Routen im Gerät planen (viel komfortabler als im Croco)
- am PC erstellte Routen (mit Routeconverter oder gpsies.com und ähnliches) im Navi speichern und nutzen
- in vielen Städten Häuser(zeilen) realistisch darstellen
- Berge/Täler realistisch darstellen
- wichtige Daten in einem Bordcomputer bzw Tripcomputer zeigen

Ich find es echt toll. Das ist das was ich mir immer gewünscht habe: die iGo8- Software in einem zierlichen aber waserdichten Gehäuse

PS: mit der Software kenne ich mich so gut aus weil ich über ein Jahr lang ein Pearl-Navi mit exakt der gleichen SW im Betrieb hatte und wirklich extremst zufrieden war. Das einzige was mich damals störte war die kurze Akkulaufzeit, was aber am Motorrad mit fest eingebauter Stromversorgung kein Problem ist."


Klingt doch ganz gut :D

mal eine Beschreibung

Benutzeravatar
Dietmar Hencke
Beiträge: 1431
Registriert: 24. November 2002, 13:45
Mopped(s): R85, K12RS, K13S, ZZR, Z1000SX
Wohnort: SHA
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#14 Beitrag von Dietmar Hencke » 1. Februar 2010, 21:34

Hört sich wirklich gut an :D

Beim Hornig gibt's ihn für 299,--
Gruß Dietmar

Aktuell: Kawa Z1000SX silber      
 ... und meine Spaßmaschine

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Einstein)

Benutzeravatar
bmwbademen
Beiträge: 363
Registriert: 29. Juni 2004, 21:14
Wohnort: 34582 Borken-Hessen
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#15 Beitrag von bmwbademen » 1. Februar 2010, 22:09

Tommy hat geschrieben: Mal aus dem Kawa Forum zitiert:
Sag doch ruhig das Du auch im Versysforum liest( PS. Dort bin ich als MOD tätig ) :lol: Ich habe meine K1200 RS gegen eine Versys eingetauscht und bleibe Euch hier trotzdem treu... Man soll ja nie nie sagen.

Samstag schau ich mir in Gießen auf der WOB das Gerät an, werde wahrscheinlich eines kaufen und dann ergiebig testen. Und wenn es gut ist, meinen Zumu werde ich trotzdem nicht hergeben, nehem ich es ins Programm auf.
Gruß aus Borken
Detlef Plein
http://www.motorradreifen-borken.de

Benutzeravatar
walterld
Beiträge: 213
Registriert: 16. Mai 2005, 22:27
Mopped(s): Bandit 1250S 1200GS (Zumo660)
Wohnort: 79418 Schliengen
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#16 Beitrag von walterld » 1. Februar 2010, 22:35

Tommy hat geschrieben:PS: mit der Software kenne ich mich so gut aus weil ich über ein Jahr lang ein Pearl-Navi mit exakt der gleichen SW im Betrieb hatte und wirklich extremst zufrieden war. Das einzige was mich damals störte war die kurze Akkulaufzeit, was aber am Motorrad mit fest eingebauter Stromversorgung kein Problem ist."
Die Software ist wirklich gut, ich bin eine Saison mit dem Pearl NavGear gefahren.
Ich bin nur wegen der Motorradtauglichkeit auf das Z660 umgestiegen (Pearl: kein IPX7, bei Sonneneinstrahlung ganz schlechter Kontrast, keine PC-Anbindung um die Route am PC zu planen).
Und vermisse schmerzlich die Vielfalt dieser SW und die begrenzte Routenpräferenz und die daraus umständlichen Routenvorschläge beim Z660.
Gruß Walter

Tramper
Beiträge: 1549
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#17 Beitrag von Tramper » 2. Februar 2010, 01:46

Philipp_BOR hat geschrieben:da es kaum/keine Ausweichmöglichkeiten am Markt gibt. Das nennt man dann Monopolpreis und der maximiert den Gewinn bei geringen Verkaufsmengen...
Ob man bei 9 Anbietern mit über 18 Modellen im Preissegment von 250 bis 800 Euros von Monopolpreis der künstlich Hoch gehalten wird sprechen kann, ist fraglich. Sicherlich wird Marktführer Garmin die Preise nicht künstlich hoch halten können, wenn sich die Mitbewerber weiterhin Marktanteile erkämpfen. Trotzdem wird der Preiszerfall über die nächsten Jahre im Rahmen halten, da die Marktsättigung schon sehr weit vorgeschritten ist, da der Motorradmarkt seit Jahren stark rückläufig ist! Zudem wie du in einigen Post lesen kannst, benützen viele Biker ein nicht Motorrad taugliches Navi und sind Happy. Diese Gruppe wächst zudem viel schneller, als es den Anbietern von Motonavis lieb ist.

Grüessli Tramper

Benutzeravatar
Philipp
Beiträge: 607
Registriert: 16. Februar 2006, 22:40
Skype: fatalerrorlein
Mopped(s): R1200GS Rallye
Wohnort: Leonberg

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#18 Beitrag von Philipp » 2. Februar 2010, 12:25

Derzeit kann Garmin die Preise aber hochhalten, weil deren Modelle mit den Ausstattungsmerkmalen derzeit beinahe alleine da steht. Ich meine da jetzt spezielle Eigenschaften, wie wasserdichtigkeit und der Möglichkeit Routen am PC planen zu können. In dieser Konsequenz auf Moppeds abgestimmte Navis gibt es nunmal nicht gerade viele. Ob die Zahl der Kunden, die auf ein nicht Mopedtaugliches Navi setzen, nenneswert ist, vermag ich nicht zu sagen. Aber ein Preisfaktor 3 zu einem "normalen" Autonavi deutet eher nicht darauf hin, dass dort die Preise so gerade eben Kostendeckend ausgerichtet sind. Aber gut, wer weiß schon was die Dinger so an Selbstkosten mitbringen...

Ciao Philipp
Mit maximalem Aufwand einen möglichst geringen Nutzen erzielen.
-Alles andere ist kein Hobby!

Tramper
Beiträge: 1549
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#19 Beitrag von Tramper » 2. Februar 2010, 16:54

Die Garmin Navi Preise unterliegen wie bei den günstigeren Mitbewerbern einer kaufmännischen Kaluklation. Und der Hauptunterschied in den kaufmännischen Bechnungen sind die Stückzahlen.

Darum ist es falsch, zu sagen, Garmin hält den Preis künstlich Hoch. Denn es ist ein grosser Unterschied ob man von einem Modell 50'000 Stück herstellt und verkauft oder man mit siebenstelligen Stückzahlen rechnen kann. Und der Markt für Motorradnavis ist in etwa 1000 mal kleiner als für Autonavis. Darum werden auch in Zukunft die Motorradnavis wesentlich teurer bleiben als Autonavis.

Grüessli Tramper

Benutzeravatar
Siegfried Müller
Beiträge: 1593
Registriert: 24. Juni 2006, 09:41
Skype: siggimuelli
Mopped(s): BMW K1600GTL exclusive
Wohnort: Reutlingen

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#20 Beitrag von Siegfried Müller » 2. Februar 2010, 17:36

Tramper hat geschrieben:Die Garmin Navi Preise unterliegen wie bei den günstigeren Mitbewerbern einer kaufmännischen Kaluklation.
Der Markt für Motorradnavis ist in etwa 1000 mal kleiner als für Autonavis. Darum werden auch in Zukunft die Motorradnavis wesentlich teurer bleiben als Autonavis.

Grüessli Tramper
Hallo Tramper oder die sich noch zum Preis geäußert haben. Es ist müßig über Preispolitik zu schreiben, da man nur Vermutungen mit einer hohen Fehlerzahl anstellen kann, sowie auch die 1000mal mehr nicht belegt ist!
Auch im Autonavi bereich gibts es Preise die liegen über gut und böse ! Frage einfach beim Audi Händler nach, was ein fest eingebautes Navi kostet und ein Update und dann sprechen wir von Stückzahlen, Audi baut sicherlich weltweit viele Navi ein und trotzdem ist der Preis hoch.
Sich zu diesen Thema zu äußern kann falsch aber auch richtig sein. Fazit, wir können entscheiden kaufen oder nicht kaufen!
Gruß Siegfried
Moin Moin, lasst uns treiben, der Tag beginnt !

Benutzeravatar
Dietmar Hencke
Beiträge: 1431
Registriert: 24. November 2002, 13:45
Mopped(s): R85, K12RS, K13S, ZZR, Z1000SX
Wohnort: SHA
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#21 Beitrag von Dietmar Hencke » 2. Februar 2010, 18:12

Siegfried Müller hat geschrieben: Auch im Autonavi bereich gibts es Preise die liegen über gut und böse ! Frage einfach beim Audi Händler nach, was ein fest eingebautes Navi kostet und ein Update und dann sprechen wir von Stückzahlen, Audi baut sicherlich weltweit viele Navi ein und trotzdem ist der Preis hoch.
Einen interessanten Kommentar gibt der TomTom Boss Goddijn zu dem hohen Preis der Autonavis ab (siehe Wirtschaftswoche von dieser Woche). Nach ihm entwickelt jeder Hersteller ein eigenes Konzept, so dass die Hauptkosten in der Entwicklung entstehen, bei relativ geringen Stückzahlen, im Gegensatz zu den Millionen Stück, die TT jährlich absetzt. Renault sei der erste Autohersteller, der die Hilfe eines Naviherstellers - nämlich TomTom - in Anspruch nähme und damit das eingebaute Gerät für 500,--€ anbiete.
Gruß Dietmar

Aktuell: Kawa Z1000SX silber      
 ... und meine Spaßmaschine

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Einstein)

Benutzeravatar
dirk v
Beiträge: 332
Registriert: 15. Februar 2004, 13:04
Mopped(s): Erst R, dann K, jetzt eine HD

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#22 Beitrag von dirk v » 2. Februar 2010, 18:46

ich teste derzeit eine andere für mich interessante Variante.

Das Nokia Mobiltelefon 5800 XM bietet seit Ende Januar eine kostenlose Navigation incl. aller Updates ab Werk an ohne jeden Aufpreis an (Auf der Nokia Homepage sind noch eine reihe weitere "umsonst-Navi-Telefone" )
Wenn es um die nackte Zielführung geht, dann funktioniert das Lotsen aus der Jackentasche heraus rein akustisch mit Ohrhöhrern/Headset (Bluetooth wird unterstützt)

Eine optische Führung gibt die Touchscreen auch, allerdings kommt dann wieder das Problem der wasserdichten Anbringung am Motorrad hoch.

Aber wie gesagt, ich teste und im Fußgängermodus klappt es, auch mit dem Mountainbike , im Auto sowieso ...
Sprachwahl funktioniert, Synchronisation mit Outlook klappt, MP3-Player ist sowieso dabei.
Bei 8 Gigabyte serienmäßigem Speicher gehen ca 1GB für Navigation D/A/CH ab, der Rest kann zB Musik sein.

Für runde 200€ , für ein Mobiltelefon ohne Vertragsbindung, konnte ich da nicht wiederstehen.
Beim dem "angefressenen Apfel" gibts da mal gerade einen MP3-Player mit Touchscreen für. Und der kann nicht telefonieren und navigieren .

Ich meine, dass wer jetzt nicht unbedingt SOFORT eine reines Navirgerät benötigt, der sollte warten.
Nach dem Goggelphone ist Nokia jetzt die zweite Firma, die Navigation kostenlos anbietet.
(Wobei bei Nokia das Kartenmaterial auf dem Gerät ist und daher keine Internetverbindung bestehen muss)
Das wird die Hersteller von Navis in erheblichen Zugzwang bringen, was im Regelfall drastisch fallende Preise oder aber ein großes Paket an Zusatznutzen bringt.

Bisher bin ich ganz zufrieden ...

Gruß, Dirk

Tramper
Beiträge: 1549
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#23 Beitrag von Tramper » 2. Februar 2010, 23:33

dirk v hat geschrieben:Das wird die Hersteller von Navis in erheblichen Zugzwang bringen, was im Regelfall drastisch fallende Preise oder aber ein großes Paket an Zusatznutzen bringt.
Hoffnung stirb zuletzt und wenn sie nicht gestorben sind warten sie morgen noch.

Leider sind Handys keine Alternative zum Navi, denn beim Handy handelt es sich um einen reinen Zusatznutzen. Das sieht man auch bei den MP3 Playern, deren Verkaufszahlen weiterhin steigen, obwohl immer mehr Handys als Zusatznutzen Musik wiedergeben können.

Grüessli Tramper

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10161
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#24 Beitrag von helmi123 » 3. Februar 2010, 00:59

Tramper hat geschrieben: Hoffnung stirb zuletzth
Grüessli Tramper
:) Sogar bei mir, :) .Mein Navi besteht auf einer <exakten bedienung .
Mein Tru blu und exeseis ,ist in der fase der eingabe Taub.


Leute das dingens ist ein Teil das der genaueren betrachtung bedarf, und nur dann bringt es mich dahin wo "Ich will" :) .
:lol:

Benutzeravatar
dirk v
Beiträge: 332
Registriert: 15. Februar 2004, 13:04
Mopped(s): Erst R, dann K, jetzt eine HD

Re: Kriterien für GPS am Motorrad

#25 Beitrag von dirk v » 3. Februar 2010, 09:03

Tramper hat geschrieben: Hoffnung stirb zuletzt und wenn sie nicht gestorben sind warten sie morgen noch.

Leider sind Handys keine Alternative zum Navi, ....

Moin Tramper!

Ok, Deine Sicht ist nachvollziehbar.
Aber so ganz alleine bin ich mit meiner Meinung auch nicht.
Siehe zB. Liesmich , oder hier Liesmich auch.
Die Kategorie der Smartphones wird auf jeden Fall in vielen "Fremdrevieren" Beute machen, sobald das Wissen über deren Fähigkeiten sich verbreitet und gesetzt hat.

Irgendwas tun müssen die klassischen Navihersteller jetzt schon.
Die Aktionäre sind bestimmt nicht glücklich über den Kurseinbruch von TomTom und Konsorten seit der Aktion von Nokia.
Ich denke schon da kommt was nach ...

Gruß, Dirk

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste