langsames Wenden

allgemeine Diskussion zu diesen Themen
Gesperrt
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
derBernhard
Beiträge: 30
Registriert: 19. Juni 2004, 18:43
Mopped(s): R 1150 R in Rot
Wohnort: München

langsames Wenden

#1 Beitrag von derBernhard » 3. September 2010, 17:08

Hallo Kollegen,

seit ich Motorrad fahre tue ich mich total schwer damit, bei Schritt-Tempo auf einer eher schmalen Strasse zu wenden ohne
in Gefahr zu geraten, umzukippen.

Ich weiss noch, dass ich das während der Fahrschulausbildung ganz gut konnte, seltsamerweise...
Das ist wie mit dem Einparken. In der Fahrschule konnte ich's super, heutzutage stelle ich mich i.d.R. an, wie der
erste Mensch.

Wie macht ihr das?
Ich weiss jeweils nicht, soll ich jetzt nur den Lenker ganz einschlagen und langsam (Blickführung, ich weiss) wenden, oder
sollte ich mittels Drücken eine leichte Schräglage einnehmen?
Vermutlich ist es etwas von Beidem. Aber ich bekomme diesen fliessenden Übergang irgendwie nicht hin.
Bei den anderen schaut's immer so einfach aus.
Gruss vom Bernhard

Benutzeravatar
Filou
Beiträge: 72
Registriert: 13. Dezember 2008, 00:59
Mopped(s): K 1200 R
Wohnort: Berlin

Re: langsames Wenden

#2 Beitrag von Filou » 3. September 2010, 18:05

Hallo Bernhard,

kann ich gut nachvollziehen.... mir gehts ähnlich. Aber ich arbeite daran.

Vergiß mal das Nachdenken über Schräglage, in der Regel bist Du beim Wenden (im engen Kreis) nicht so schnell, dass Du eine nennenswerte Schräglage brauchst. Und wenn, dann regel das übers Popometer....

Hinterradbremse leicht anlegen (das stabilisiert, nur ein bißchen schleifen lassen), eventuell Gas leicht erhöhen, Lenker einschlagen und die Kippneigung mit schleifender Kupplung regulieren - das sollte funktionieren. Blickführung beachten, das ist wichtig. Füße auf die Rasten: Wenn Sie kippt kannst Du sie eh nicht halten, und die Füße am Boden schleifen zu lassen, macht die Sache nur kippeliger. Und wie mein Fahrlehrer sagte: Vertrau Deinem Motorrad.

Eventuell auch mal (geradeaus) langsamfahren / Schrittgeschwindigkeit üben, Anfahren üben ohne Gas - beides hilft Dir Dein Mopped besser zu kontrollieren, das umsetzten in eine Wende ist dann vielleicht das kleinere Problem.

Guck auch mal hier:
Having a hard time making a U-turn?
oder hier:
U turn

U turns - 3 methods

Gibt noch mehr auf Youtube, einfach mal suchen.

Viel Spaß

Jürgen

Onedesign
Beiträge: 593
Registriert: 2. Juni 2008, 11:14

Re: langsames Wenden

#3 Beitrag von Onedesign » 3. September 2010, 18:17

Schaue dahin, wo Du hin willst ... das ist das wichtigste.

Vorübung:

Langsames kontrolliertes Fahren, damit Du mit Gas und Kupplung die Balance halten kannst, am besten auf die Fussrasten stellen.

Dann leichte Schlenker üben.

Am Ende dann große Kehren üben ... Kupplung ziehen und in die Richtung schauen, wohin du willst und diesen Punkt mit einem großen Bogen ansteuern. Je weiter der Bogen umso mehr kannst du die Geschwindigkeit mit Gas und Kupplung konstant halten, je enger der Bogen, Kupplung ziehen und das Bike rollen lassen.

Benutzeravatar
bernd29
Beiträge: 21
Registriert: 6. November 2008, 12:38
Mopped(s): R 1200 R
Wohnort: Lkr. Erding

Re: langsames Wenden

#4 Beitrag von bernd29 » 4. September 2010, 10:05

Hallo,
ich würd`mal zu Deinem Fahrlehrer gehen und mir das einfach nochmal zeigen lassen...

Ansonsten Übung macht den Meister!

Grüße Bernd

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 983
Registriert: 6. November 2002, 21:32
Mopped(s): R1250RS
Wohnort: 24146 Kiel

Re: langsames Wenden

#5 Beitrag von Thomas » 4. September 2010, 10:18

und Hände weg von der Vorderradbremse, sonst musst Du auch noch aufheben üben!
Rückwärts verstehen und vorwärts leben!

Benutzeravatar
derBernhard
Beiträge: 30
Registriert: 19. Juni 2004, 18:43
Mopped(s): R 1150 R in Rot
Wohnort: München

Re: langsames Wenden

#6 Beitrag von derBernhard » 4. September 2010, 15:52

Hallo,
Leider hat sich mein Fahrlehrer schon zur Ruhe gesetzt.
Aber morgen soll das Wetter schön werden.
Da wird dann mal geübt.

Aufheben kann ich übrigens ganz gut. Hab' ich in Hechlingen gelernt :D
Gruss vom Bernhard

Tramper
Beiträge: 1481
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: langsames Wenden

#7 Beitrag von Tramper » 4. September 2010, 16:20

Salü Bernhard

wenn es kippelig wird stimmt die Blicktechnik nicht!

Blick beim Einlenken über die Schulter (90° Kopfdrehung) Augen gerade aus, nach 90° focusiert der Blick die Fahrlinie am rechten Fahrbahnrand midestens 10 Meter von dir entfernt! So fährst du automatisch den engsten Radius ohne Nachzudenken.

Bei sehr langsamer Geschwindigkeit (< 8 km/h, doppelte Schrittgeschwindigkeit) wird das Motorrad gestreckt, in dem man mit der Fussbremse das Hinterrad anbremst, Tourenzahl am Gas erhöht und mit der Kupplung die Fuhre unter Zug hält. Mit fortschreitender Fertigkeit entfällt das Spiel mit der Kupplung.

Zum Üben nimm eine Hilfsperson. Stell dich mit einem Abstand von 4 Metern vor die Hilfsperson auf die Kreisbahn und schau der Hilfsperson immer in die Augen und du wirst so automatisch einen engen Kreis um die Hilfsperson fahren. Übe das auf beide Seiten (Uhrzeigersinn und Gegenuhrzeigersinn). Während der Übung schaut ihr euch immer in die Augen und niergend sonst hin! Mit der Zeit kannst du bewusst den Lenker bis zum Anschlag einschlagen ohne dass es eine Veränderung im Fahrzustand ergibt. Sollte es kippelig werden schau in Fahrrichtung und stabilisiere die Fuhre mit einem Gasstoss um dann erneut bei der Hilfsperson auf die Kreisbahn einzuschwenken.

Grüessli Tramper

buirer
Beiträge: 696
Registriert: 17. August 2007, 12:26
Mopped(s): R1150R, R1200R
Wohnort: bei Köln

Re: langsames Wenden

#8 Beitrag von buirer » 4. September 2010, 19:26

Tramper hat geschrieben: doppelte Schrittgeschwindigkeit) wird das Motorrad gestreckt,
Das dieses Gerücht nicht aus der Welt zu kriegen ist,........... welches Teil am Motorrad soll sich denn strecken? Ist da ein Gelenk oder eine Wirbelsäule?

Natürlich nur mit der Fußbremse bremsen, da der Einsatz der Vorderradbremse zu einem sofortigen Kippen bzw. Umfallen des Motorrades in die Kurve führt. Das ist der Grund für den Einsatz der Hinterradbremse, und kein ominöses "strecken"

Tom Dooley
Beiträge: 1498
Registriert: 7. Mai 2008, 14:15

Re: langsames Wenden

#9 Beitrag von Tom Dooley » 4. September 2010, 21:39

Du glaubst wohl auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet! :roll: Den Vorgang, mit der Hinterradbremse in die Kurve zu bremsen, nennt man nun mal "strecken". Da soll nicht wirklich was im Sinne des Wortes gestreckt werden.

Benutzeravatar
Michael
Administrator
Beiträge: 2168
Registriert: 28. August 2002, 07:17
Mopped(s): R1200GS
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: langsames Wenden

#10 Beitrag von Michael » 4. September 2010, 21:58

Achterfahren hilft da sehr gut

Michael
Michael Kastelic

buirer
Beiträge: 696
Registriert: 17. August 2007, 12:26
Mopped(s): R1150R, R1200R
Wohnort: bei Köln

Re: langsames Wenden

#11 Beitrag von buirer » 4. September 2010, 22:17

Tom Dooley hat geschrieben:Du glaubst wohl auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet! :roll: Den Vorgang, mit der Hinterradbremse in die Kurve zu bremsen, nennt man nun mal "strecken". Da soll nicht wirklich was im Sinne des Wortes gestreckt werden.
Zum einen geht es hier nicht um das hineinbremsen in eine Kurve, und zum anderen heißt das nicht nur bei mir "bremsen".
Zumal es auch mehr als widersprüchlich ist, da einige das Gasgeben bei dem auftreten von Pendeln oder Flattern auch als "strecken" bezeichnen, und empfehlen. Was im übrigen auch kontraproduktiv ist.

Gruß

Volker

Tramper
Beiträge: 1481
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: langsames Wenden

#12 Beitrag von Tramper » 5. September 2010, 04:11

buirer hat geschrieben:Das dieses Gerücht nicht aus der Welt zu kriegen ist,........... welches Teil am Motorrad soll sich denn strecken? Ist da ein Gelenk oder eine Wirbelsäule?
Ohne Kenntnisse der Physik und Motorradtechnik kannst du es auch nicht wissen.

Als Wirbelsäule dient der komplette Antriebsstrang mit all seinen Gelenken. Und das Zusammenspiel von Gas geben und der Bremskraft die am Hinterrad wirkt, spannt sich der Antriebsstrang (Körperspannung) und das nennt man strecken. Ein gespannter Antriebsstrang verleiht dem Motorrad nunmal stabilität, und das ist kein Gerücht sondern Fakt.

That's it, keine Zauberei sondern simple Physik.

Übrigens ich keinne kein Motorrad bei dem die Vorderradbremse über einen Fusshebel betätigt wird.

Grüessli Tramper

Thommy
Beiträge: 1262
Registriert: 19. November 2009, 16:49

Re: langsames Wenden

#13 Beitrag von Thommy » 5. September 2010, 10:51

Tramper hat geschrieben:Übrigens ich keinne kein Motorrad bei dem die Vorderradbremse über einen Fusshebel betätigt wird.
Also meine alte Guzzi hatte sowas. :roll:

Fussbremshebel betätigt Bremse vorne rechts und hinten, Handbremshebel, vorne links.
Nennt sich Integralbremse und gibt es glaube ich auch bei BMW, nur etwas komplizierter.

Dennoch ist es richtig mit der Fussbremse zu arbeiten.

Evtl. wäre ja ein Fahrsicherheitstraining was für Dich. :wink:

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9981
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: langsames Wenden

#14 Beitrag von helmi123 » 5. September 2010, 11:08

:evil: Gestaucht wird das Möpi wenn über die Vorder Rad Bremse der Versuch einer Wendung "Versucht wird.

Gestreckt wird das Möpi wen "nur mit der Fuß Bremse " der Versuch einer Wendung fast immer gelingt.

So Gscheidhaferl ist das jetzt klar genug. :)
:lol:

Benutzeravatar
derBernhard
Beiträge: 30
Registriert: 19. Juni 2004, 18:43
Mopped(s): R 1150 R in Rot
Wohnort: München

Re: langsames Wenden

#15 Beitrag von derBernhard » 5. September 2010, 13:47

Leute, jetzt streitet Euch doch nicht, nur weil ich nicht g'scheit wenden kann.
Ich habe heute mal ein bischen geübt, den Schleifpunkt der Kupplung auf's erste Mal zu finden und
zu halten.
Dann haben mir die Videos, die empfohlen wurden, durchaus geholfen.
Letzten Endes darf man irgendwie nicht zu viel darüber nachdenken, was man jetzt genau als nächstes
tun muss.
Dann klappt's ganz bestimmt nicht.
Gruss vom Bernhard

Manfred Reuter
Beiträge: 463
Registriert: 5. November 2007, 20:19
Wohnort: 53498 Bad Breisig

Re: langsames Wenden

#16 Beitrag von Manfred Reuter » 5. September 2010, 13:55

Aber "Gscheidhaferl" hat er schon richtig gesagt, was helmi :lol: :lol: :lol:
Manfred
LT 05 US Modell
Manfred Reuter

Motorcycle Touring Club Germany
http://mtcg.eu/index.php?lang=de

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9981
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: langsames Wenden

#17 Beitrag von helmi123 » 5. September 2010, 16:23

:) bernhard,es geht um Wenden, beim buirer ums strecken,und stauchen.
Beim wenden gibt es kein Stauchen oder strecken :)

Und streiten tun wir schon garnienicht. :)
:lol:

Benutzeravatar
derBernhard
Beiträge: 30
Registriert: 19. Juni 2004, 18:43
Mopped(s): R 1150 R in Rot
Wohnort: München

Re: langsames Wenden

#18 Beitrag von derBernhard » 5. September 2010, 18:11

helmi123 hat geschrieben::) bernhard,es geht um Wenden, beim buirer ums strecken,und stauchen.
Beim wenden gibt es kein Stauchen oder strecken :)

Und streiten tun wir schon garnienicht. :)
na Gott sei Dank!
Gruss vom Bernhard

buirer
Beiträge: 696
Registriert: 17. August 2007, 12:26
Mopped(s): R1150R, R1200R
Wohnort: bei Köln

Re: langsames Wenden

#19 Beitrag von buirer » 5. September 2010, 21:12

Tramper hat geschrieben: Als Wirbelsäule dient der komplette Antriebsstrang mit all seinen Gelenken. Und das Zusammenspiel von Gas geben und der Bremskraft die am Hinterrad wirkt, spannt sich der Antriebsstrang (Körperspannung) und das nennt man strecken. Ein gespannter Antriebsstrang verleiht dem Motorrad nunmal stabilität, und das ist kein Gerücht sondern Fakt.

That's it, keine Zauberei sondern simple Physik.
Du musst einen anderen Physikdozenten gehabt haben als ich. Das hat mit Physik nichts zu tun. Und das ein Antriebsstrang gestreckt wird, scheint deine Besonderheit zu sein. Geht das nur bei Kardan, oder geht das auch bei Kette?
Tramper hat geschrieben:
Übrigens ich keinne kein Motorrad bei dem die Vorderradbremse über einen Fusshebel betätigt wird.
Zum einen nennt sich das bei BMW vollintegral zum anderen hab ich das gar nicht geschrieben.
Zuletzt geändert von buirer am 5. September 2010, 21:20, insgesamt 2-mal geändert.

buirer
Beiträge: 696
Registriert: 17. August 2007, 12:26
Mopped(s): R1150R, R1200R
Wohnort: bei Köln

Re: langsames Wenden

#20 Beitrag von buirer » 5. September 2010, 21:16

helmi123 hat geschrieben: beim buirer ums strecken,und stauchen.
Nee helmi, Tramper fing davon an, nicht ich.

Gruß

Volker

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9981
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: langsames Wenden

#21 Beitrag von helmi123 » 6. September 2010, 08:46

:) Volker, hab ich ja auch nicht gesagt.

Beim langsamen Wenden spielt eher das enorme Gewicht eine Rolle :)
:lol:

Thommy
Beiträge: 1262
Registriert: 19. November 2009, 16:49

Re: langsames Wenden

#22 Beitrag von Thommy » 6. September 2010, 18:33

helmi123 hat geschrieben::) Beim langsamen Wenden spielt eher das enorme Gewicht eine Rolle :)
Stimmt:
Mann sollte genau überlehen auf welche Seite des Tankes man seiner Ranzen vorher legt. :lol: :lol: :lol:

Schnell weg

Franz1954

Re: langsames Wenden

#23 Beitrag von Franz1954 » 6. September 2010, 21:53

Damit habe ich auch noch starke Probleme. Deshalb bin ich letzte Woche in einer seeehr engen Kehre Bergab an der Innenseite der Kehre an der Felswand gelandet :oops:

Da werde ich wohl noch viel üben müßen. Enge sehr langsame Kehren sind einfach noch nicht mein Ding. Gott sei Dank ist meine RT nur an die Felswand gekippt, und nur der Spiegel hatte massiven Kontakt bekommen :oops: Der Spiegel hat sich ausgeklinkt, und dann ist das Moped mit der Fläche, wo der Spiegel drann war, am Fels gelehnt. Das Moped war bischen schwer davon zu überzeugen, daß es wieder hoch mußte, besonders weil ich ja auch in einem recht starken Gefälle Stand, aber als ich mich an der Felswand mit dem Fuß einspreizte, konnte ich das Ding wieder aufrichten :D

Also ich werde auch mal wieder üben fahren. Ist dringend nötig.

Franz

Benutzeravatar
Filou
Beiträge: 72
Registriert: 13. Dezember 2008, 00:59
Mopped(s): K 1200 R
Wohnort: Berlin

Re: langsames Wenden

#24 Beitrag von Filou » 6. September 2010, 22:24

derBernhard hat geschrieben:...Leider hat sich mein Fahrlehrer schon zur Ruhe gesetzt...:D
Ach, geht Dir das auch immer so? :shock:

Mein KFZ-Fahrlehrer hat seine Fahrschule aufgegeben, und mein Mopped-Fahrlehrer ist verschwunden.... :?:

Aber im Ernst, Du kannst natürlich auch in fast jede andere Fahrschule gehen, und dort unter Anleitung üben. Die meisten Fahrschulen bieten z. B. Stunden für Wiedereinsteiger an, das sollte passen.

VG

Jürgen

Benutzeravatar
Philipp
Beiträge: 597
Registriert: 16. Februar 2006, 22:40
Skype: fatalerrorlein
Mopped(s): R1200GS Rallye
Wohnort: Leonberg

Re: langsames Wenden

#25 Beitrag von Philipp » 8. September 2010, 09:43

Filou hat geschrieben:Aber im Ernst, Du kannst natürlich auch in fast jede andere Fahrschule gehen, und dort unter Anleitung üben. Die meisten Fahrschulen bieten z. B. Stunden für Wiedereinsteiger an, das sollte passen.
Da würde ich dann aber eher empfehlen, bei einem Fahrsicherheitstraining mitzumachen. Da steht genau so was auf dem Programm. Man ist unter Gleichgesinnten und kann den ganzen Tag Mopped fahren!

Ciao
Philipp
Mit maximalem Aufwand einen möglichst geringen Nutzen erzielen.
-Alles andere ist kein Hobby!

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste