Headwave Tag

Technik und Tips zur Kommunikation mit den Mitfahrern
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1633
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Headwave Tag

#1 Beitrag von Alpenbummler » 1. Dezember 2019, 17:28

Es gibt dieses Bluetooth-System zum außen an den Helm kleben:
https://www.headwave.de/
Heute sogar zum Black Friday Superangebot für 99 € statt wie sonst für 199 €.

Man hat hier schon darüber geschrieben. Das Thema ist uralt und das Headwave war nur nebenbei erwähnt. Daher dieses neue Thema.

Ich konnte nicht widerstehen und hab' mir eben eines bestellt. Hat sonst jemand hier dieses System an seinem Helm? Wie sind die Erfahrungen?

Telefonieren im Helm brauch' ich nicht. Daher fiel die Wahl auf dieses System ohne Mikro und ohne jeden Einbau in den Helm. Wenn ich den Helm wechsle zieh' ich es runter und kleb' es auf den neuen Helm drauf. Ich war erst Feuer und Flamme für das OEM-Sena für den Shoei Neotec II bis mir bewusst wurde, dass ich dieses System mit jedem neuen Helm sehr wahrscheinlich wegwerfen kann. Sowas will ich nicht haben.

Ich will das Headwave Tag hautpsächlich für die Naviansagen haben. Musik hören ist eher ein seltener Nebeneinsatz für langweilige Autobahnfahrten. Ich hab' das schon auf der Messe mit meinem Navi 6 probiert. Die beiden Geräte lassen sich koppeln. Einzige Sorge ist die Lautstärkeregelung. Automatisch geht da natürlich nichts. Gekoppelt mit dem BlueBike in meinem Haupthelm (habe zwei) sagt der Navi 6, dass man die Lautstärke am "Headset" einstellen solle und verweigert diese Einstellung. Hoffentlich ist das beim Headwave Tag anders und der Navi erlaubt eine Lautstärkeeinstellung. Gibt es dazu unter Euch schon Erfahrungen?

Ich habe zur Lautstärkeeinstellung schon bei Headwave nachgefragt. Die sagen "Die Lautstärke des Headwave TAG lässt sich derzeit entweder am Wiedergabegerät, z.B. Handy, steuern oder über eine Bluetooth Fernbedienung." und empfehlen z.B. diese.
Mir ist jetzt nicht ganz klar, ob ich diese Fernbedienung an den Navi kopple oder ans Headwave. Was meint Ihr?

Ich freue mich schon auf Eure Antworten und noch mehr auf das Headwave, das hoffentlich bald hier ankommt :D .

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2451
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Headwave Tag

#2 Beitrag von CDDIETER » 1. Dezember 2019, 20:59

Hallo Alpenbummler,
Das Headwave ist eine teure, aber in der Klangqualität gute Alternative, besonders für Musik.Die Hoch und Mittel Töne sind nicht berauschend.
Kritikpunkte sind natürlich, das es keine normale Lautstärken Regulierung geben soll,was ich nicht verstehe.
Preiswerte in Ohr Bluetooth Kopfhörer würde ich bevorzugen.Wenn die Batterie Laufzeit nicht reicht, kann man ja ein zweites Paar mit vollem Akku auswechseln oder auswechselbare Akkus nehmen.
Ein Problem kann es natürlich sein, daß man solche in Ohr Lösungen nicht verträgt, weil sie auf die Ohren drücken.
Ich würde sie mal ausprobieren.Hörgeräte mit bluetooth sind wohl die allerbeste Lösung, aber die brauche und habe ich nicht.Da halten die Batterien bis zu einer Woche!
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1633
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Headwave Tag

#3 Beitrag von Alpenbummler » 1. Dezember 2019, 21:16

Wie du oben sicher gelesen hast, hab' ich's schon bestellt. Die Gelegenheit war zu verlockend. Findest du 99 € zu teuer? Alles andere kostet doch deutlich mehr!?!

Ich fahr' normalerweise mit Oropacks. Das ginge mit In-Ear-Hörern nicht mehr - wäre aber vielleicht auch nicht mehr nötig. Die Oropacks passen sich allerdings viel besser an die Ohren an als so ein harter Hörer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das auf Dauer haben wollte. Aber probiert hab' ich's noch nicht.

Der Akku im Headwave soll mit Musik 4-6 Stunden halten, nur für Naviansagen "praktisch unendlich". Das reicht mir :wink: .

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2451
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Headwave Tag

#4 Beitrag von CDDIETER » 1. Dezember 2019, 21:37

Hallo Alpenbummler,
Ohropacks und Lautsprecher widerspricht sich aber.Da kommen doch wohl hauptsächlich die tiefen Töne durch oder garkeine. :roll:
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1633
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Headwave Tag

#5 Beitrag von Alpenbummler » 1. Dezember 2019, 22:53

Mit meinem Bluebike funktioniert das super. Das will ich mir aber nicht für zwei Helme leisten.

Die Oropacks nehmen die hohen Frequenzen weg, da hast du Recht. Das sind hauptsächlich die Windgeräusche. Die Naviansagen über Bluebike sind auch mit Oropacks sehr gut zu verstehen.

Wie das mit dem Headwave wird - da bin ich selbst gespannt. Ich hab' es in einem (viel zu großen) Testhelm probegehört. Ohne Oropacks hat sich das schon gut angehört. Die Headwaves machen hauptsächlich Werbung für Musik im Helm. Aber da braucht man auch alle Frequenzen. Ich glaube, wenn es für Musik gut ist, muss es doch für Naviansagen allemal gut sein, oder?

Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der das System schon hat und kennt und über seine Erfahrungen berichten möchte.

Das mit der Lautstärkeeinstellung ist mir noch die größte Sorge. Mein Bluebike hat ein Mikro und regelt das total unauffällig nach. Da passt die Lautstärke immer (es sein denn, ich fahr' doch mal ohne Oropacks :lol: ). Dann muss ich am Bluebike runterregeln. Der Navi 6 erlaubt keine Lautstärkeeinstellung mit angeschlossenem Headset. Headwave hat keine Möglichkeit für Lautstärkeeinstellungen. Die sagen "stell's am Handy ein". Das könnte zum Problem werden. Dafür empfiehlt Headwave dann die oben verlinkte Fernsteuerung. Meine Frage dazu hab' ich oben schon geschrieben: woran koppelt man die?

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1633
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Headwave Tag

#6 Beitrag von Alpenbummler » 29. Dezember 2019, 18:49

Ich will mal nach fast 2.000 km Probefahrt mit Headwave Tag berichten:

Ich habe das Headwave nach allen Regeln der Kunst an meinem guten alten Shoei Syncrotec II befestigt. Es wird geraten, die Position auszuprobieren bevor man es anklebt. Ehrlich gesagt konnte ich keinen Unterschied bemerken. Nach einer Youtube-Recherche (wo machen die meisten das Headwave hin?) hab' ich mich für eine eher tiefere Position entschieden. Es wird geraten, Aufkleber am Helm nicht drunter zu lassen. Also hab' ich den Shoei-Aufkleber abgekratzt. Das Headwave klebt somit direkt auf der Helmschale. Beim Aufkleben erst die Mitte andrücken und dann die Seiten rechts und links. Dann fest und lange andrücken. Hab' ich so gemacht und ging auch gut.

"Satte Bässe" und "Klang wie im Konzertsaal": Nö, definitiv nicht. Brauch' ich aber auch nicht denn ich will das Headwave nur ausnahmsweise für Musik nutzen. Aber die Navitante hab' ich fast immer auf Tour an. So auch die 8 Tage vor Weihnachten.

Meine Befürchtung war ja, dass die Lautstärke dauernd unpassend ist. Diese Sorge hat sich nicht bestätigt. Ich war auf den Kanaren. Dort fährt man eher selten über 80 km/h. Und bis 80 km/h hat es praktisch genauso gut gepasst wie in den Ortschaften bei 30-50. Vielleicht in den Ortschaften ein bisschen aufdringlich und über Land hätte man es einen Tick lauter haben können (wäre möglich gewesen). Aber das war nie wirklich ein Problem. Und bis 80 km/h konnte man die Naviansagen auch auf einer nicht verkleideten MT07 verstehen. Der Wind bläst da schon deutlich stärker als auf meiner eigenen R1200R LC. Ich bin zuversichtlich, dass es da noch besser funktioniert.

Auch meine Sorge, man könne die Lautstärke am Navi 6 nicht einstellen, hat sich nicht bestätigt. Man kann das sehr wohl. Ein bisschen umständlich, nämlich über das Mischpult: Hauptmenü/Lautstärke/Schraubenschlüssel/Audiomischpult/Navigation

Aus der Kartenansicht sind das vier wohlplatzierte Tipps bis man am Regler ziehen kann. Nicht besonders komfortabel aber es geht. Und es war nicht zu oft nötig. Damit kann man leben.

Einen Mangel, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hätte, gibt es aber doch: Gleich bei der ersten Fahrt fiel mir auf, dass sich der Helm anfühlt, als würde "ein Eimer Wasser hinten dran hängen". Das Headwave wiegt 150 Gramm. Diese sind allerdings nicht - wie bei meinem Bluebike - im ganzen Helm verteilt, sondern hängen konzentriert an einer Stelle: ganz hinten außen dran. Und das merkt man. Nicht beim geradeaus fahren aber immer, wenn man den Kopf dreht: abbiegen, ausscheren, überholen, wirklich oft.

Trotzdem überwiegen für mich die Vorteile und ich werde nicht vom 4-wöchigen Rückgaberecht Gebrauch machen. Mit 199 € kostet es gerade mal 42% vom Preis eines BlueBike Solo (475 €). Ja, das BlueBike ist besser und kann mehr. Mehr brauche ich nicht und besser ist nicht der Faktor 2,4. Also bleibe ich bei meinem Zweithelm beim Headwave und freue mich in meinem Ersthelm jetzt noch mehr über das Bluebike.

Wenn es mal an einen neuen Helm geht, muss ich mir überlegen, ob ich das Headwave für 9 € umklebe (so viel kostet ein neuer Klebestreifen) oder ob ich das BlueBike für 100 € umbauen lasse (das macht dann BlueBike).

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast