Nach Unfall -> Helm ab !

Kombis, Helme, Handschuhe, Stiefel, Protektoren
Antworten
Nachricht
Autor
emca

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#26 Beitrag von emca » 16. April 2008, 08:26

Möchte noch einmal auf ein immer noch geäußertes Vorurteil hinweisen, dass man einen Verunfallten mit Halswirbelfraktur beim Helmabziehen vom Leben zum Tode befördert oder eine Querschnittslähmung verursacht. Die hatte er dann schon verletzungsbedingt vorher.
Der Zug, auch bei einem strammsitzenden Helm, reicht niemals aus, um so einen Schaden zu setzen. Also keine Sorge beim Helmabziehen, das Muskulaturkorsett der Halswirbelsäule ist sehr stabil. Der Kopf sollte aber wie im Video gezeigt nicht unnötig bewegt werden. Beim Drehen in die stabile Seitenlage immer den Kopf fixiert mitdrehen.

Noch ein Hinweis, wenn die Hauptaufgabe, das Helmabziehen, erledigt ist, dann ist der Helm nebensächlich, s.h., ihr kümmert euch um den Kopf und laßt ihn nicht einfach nach unten plumpsen, weil ihr immer noch auf den Helm fixiert seid. Man kann das häufig bei Übungen beobachten, wie der Helm wie eine Trophäe behandelt wird (ich habe ihn abbekommen) und der Verunfallte zunächst zur Nebensache wird.

Gruß

Nik

Benutzeravatar
Kai-Uwe
Beiträge: 113
Registriert: 6. März 2006, 12:55
Wohnort: 73779 Deizisau (bei Plochingen)

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#27 Beitrag von Kai-Uwe » 16. April 2008, 08:50

Toller und wichtiger Beitrag!

Durfte vor einem 1/2 Jahr einen 2Tages "Erste Hilfe" Kurs besuchen.

Kosten wurden von meiner Firma bezahlt.

Zuerst dachte ich: Bin ich im falschen Film?

Was sich so alles im laufe von 20 Jahren ändern kann! (Seitenlage/Beatmung und Herzmassage)

Auch war ich etwas erschrocken das der Helm selbst mit 2 Personen recht schwer vom Kopf geht.

Und wir haben mit einem ausgelulltem Römerhelm geübt.

Wie sieht das erst mit einem neuem Helm aus? (Schubert oder Baehr)

Eine Auffrischung in "Erste Hilfe" kann bestimmt keinem schaden!

Grüße und allzeit Gute und Unfallfreie Fahrt ; Kai-Uwe.

Tramper
Beiträge: 1521
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#28 Beitrag von Tramper » 17. April 2008, 00:50

Handi hat geschrieben: Leider kann man das so pauschal nicht sagen! Eigenschutz (Unfallstelle absichern) geht zwar prinzipiell vor, aber wenn ein Auto brennt, dann muß ich mir überlegen, ob ich den Verunfallten im Auto evtl. verbrennen lasse. Und das geht dann auch vor dem Alarmieren. Grundsätzlich hast Du recht, aber die Situation kann ein Abweichen von dem Schema erforderlich machen. Und dazu sollte man sich vorher Gedanken über solche Situationen gemacht haben, damit man im Zweifelsfall dann richtig agiert.

Ich widerspreche ungern, aber dieses Schema ist zwingend einzuhalten, da es die Erfahrung aus hunderttausenden von Unfällen ist. Weicht man davon ab, läuft das Ganze aus dem Ruder. Ich habe über 8000 Ausbildungsstunden im Rettungs- und Feuerwehrdienst und über 3500 Einsätze bei Verkehrsunfällen und trotz meiner Erfahrung und Ausbildung hat sich die Abfolge bis jetzt bewährt.

Bemerkt ein Laie, dass ein PKW brennt, dauert es 8 Minuten bis das Feuer den Innenraum erreicht hat. Vier weitere Minuten vergehen bis der Innenraum brennt und selbst dann sind die Verletzungen durch das Feuer noch nicht tödlich für den Patienten. Du hast also über 12 Minuten Zeit den Verunfallten aus dem Auto zu retten und wenn das nicht genügt, verschaffe dir mehr Zeit in dem du das Feuer löschst. Kriegst du aber den eingelemmten Patienten nicht aus dem brennendem Auto raus, hast du die Feuerwehr nicht alarmiert, die den Patienten vor dem Feuertod retten könnte.

Du siehst, eigentlich hast du in diesem Falle genügend Zeit die 2 Minuten in die Alarmierung der Rettungsdienste zu investieren. Du kannst niemals alle anfallenden Aufgaben bei einem Unfall alleine bewältigen, darum ist die Alarmierung nach der Unfallsicherung das Wichtigste.

Vom Gesetz her ist jeder mündige Mensch zur Ersten Hilfe verpflichtet. Diese beinhaltet die Sicherung der Unfallstelle und die Alarmierung. Medizinische Erste Hilfe oder Personenrettung müssen nur darin ausgebildete und dazu fähige Personen leisten. Wenn du also nicht alarmierst oder zu spät alarmierst kannst du zur Verantwortung wegen unterlassener Hilfeleistung gezogen werden.

Gruss Tramper

emca

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#29 Beitrag von emca » 17. April 2008, 08:40

Tramper hat geschrieben: Wenn du also nicht alarmierst oder zu spät alarmierst kannst du zur Verantwortung wegen unterlassener Hilfeleistung gezogen werden.

Gruss Tramper
Warum "drohst" du mit Konsquenzen, das ist genau der falsche Weg. Alle fachlich guten Hinweise (deine gehören dazu) und die Aufforderung einen erste Hilfekurs zu besuchen ist 1000x besser, als die Leute mit Sprüchen zu verunsichern, wenn du das tust oder nicht, dann passiert dir dieses oder jenes. Solche Aussagen bringen die Menschen dazu, in einer Ausnahmesituation zu überlegen, darf ich das jetzt oder nicht und das ist definitiv der falsche Weg.

Prägt euch euer zuletzt erlerntes Schema ein, spielt es immer mal wieder gedanklich durch und handelt im Ernstfall danach. Wer allzuviel bedenkt wird wenig leisten/helfen.

Oben hat es schon jemand geschrieben, es ist noch keiner verurteilt worden, weil er fachlich nicht ganz richtig geholfen hat.

Noch ein Tipp: Helfen im Team mit klarer Aufgabenverteilung ist die effektivste Hilfe. Ein klarer Befehlston (nicht schreien) löst die meisten aus ihrer Erstarrung.

Gruß

Nik

Benutzeravatar
wf
Beiträge: 570
Registriert: 15. November 2005, 10:02
Mopped(s): K 1300 S; Suzuki GSX-R 1000
Wohnort: Offenburg
Kontaktdaten:

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#30 Beitrag von wf » 17. April 2008, 08:42

Tramper hat geschrieben:... aber dieses Schema ist zwingend einzuhalten ....
...prima Beitrag, danke. Leuchtet ein.
Salve, der Armin - K 1300 S und Suzuki GSX-R 1000 K6
BMW - Signet des narzisstischen männlichen Egomanen in einer feminisierten Umwelt ... (Zitat Horx)
http://www.wilderfahrer.de/Avatare/bwwForumSignatur.jpg
http://www.wilderfahrer.de

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1239
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#31 Beitrag von juppi » 17. April 2008, 09:09

Ein super Beitrag bisher und wichtig dazu.

Du hast Recht, Nik.

Man sollte für bestimmte Situationen immer ein Ablaufprogramm parat haben.
Wenn’s ums Leben geht, sowieso.
Das gilt insbesondere für Motorradfahrer mit ihrem höheren Risiko.
Das bedeutet aber, das man sich mit einer Sache schon vorher auseinandersetzen sollte, sonst funktioniert das nicht.
Leider machen das die wenigsten.
Deswegen halte ich Erste Hilfe Kurse oder Sicherheitstrainings etc. für ungeheuer wichtig, damit man sich bestimmte Sachen verinnerlichen kann, um sie ggf. auch abrufen zu können.
Denn ich kann nur das umsetzen, was ich kann.
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Tramper
Beiträge: 1521
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#32 Beitrag von Tramper » 17. April 2008, 11:41

Es ist keine Drohung, sondern eine Tatsache, die Polizei hat heute vermehrt ein Auge darauf.

Die Erste Hilfe Kurse vergisst man schnell (darum sollte man regelmässig einen Auffrischungskurs besuchen), und kann darum nicht mehr im Kopf abgerufen werden. Darum gibt es diese Gedankenstütze in jeder Autoerstehilfekasten! Arbeitet man diese Punkt für Punkt durch kommt einem das Erlernte ach nach Jahren wieder als Bauchgefühl zurück.

Gruessli Michael

Benutzeravatar
Handi
Moderator
Beiträge: 4843
Registriert: 13. November 2002, 13:28
Mopped(s): S-RR 2012
Wohnort: Raum München

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#33 Beitrag von Handi » 14. Mai 2008, 10:13

Da die letzten Beiträge dauerhaft vom eigentlichen (und wie ich meine wichtigen Thema) abgeschweift sind, habe ich diese in die Plauderecke verschoben (-> "Sandkastenspiele")
Manfred (Mod S-RR, K1200/1300 S/R/GT)

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1239
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#34 Beitrag von juppi » 14. Mai 2008, 10:37

Handi hat geschrieben:Da die letzten Beiträge dauerhaft vom eigentlichen (und wie ich meine wichtigen Thema) abgeschweift sind, habe ich diese in die Plauderecke verschoben (-> "Sandkastenspiele")
Find ich gut!
:D
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Benutzeravatar
Ulli Kramss
Beiträge: 119
Registriert: 1. August 2006, 16:56
Mopped(s): BMW K 1200 LT
Wohnort: 59469 Ense

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#35 Beitrag von Ulli Kramss » 18. Juli 2008, 09:51

am Samstag vor einer Woche fand an der Möhnesee eine Beratung
der Polizei und des Malteser Hilfsdienst statt.
Auf Grund der vielen Unfälle wurde hier ein Infostand eingerichtet.
Auf nachfrage bei einem Malteserstand, wurde mir gesagt!
Bei Bewusstsein und Ansprechbarkeit des Verunglückten ,
sollte der Helm aufgelassen werden.
Sollte sie / er Bewusstlos sein, dann sollte der Helm abgenommen werden.
Was ist nun Richtig :?:
Gruß
Ulli aus Ense Möhnesee
[b]Nehme einmal 75 ein Cent Stücke, ca dein erwartetes Lebensalter. Nun nehme für jedes Jahr das du Lebst ein Cent weg! dann siehst du, wie viel noch von deinem Leben übrig bleibt.
Also fahren und genießen!! :wink:
[/b]

Tramper
Beiträge: 1521
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#36 Beitrag von Tramper » 18. Juli 2008, 10:45

Ulli Kramss hat geschrieben:Auf nachfrage bei einem Malteserstand, wurde mir gesagt!
Bei Bewusstsein und Ansprechbarkeit des Verunglückten ,
sollte der Helm aufgelassen werden.
Sollte sie / er Bewusstlos sein, dann sollte der Helm abgenommen werden.
Was ist nun Richtig :?:
Gruß
Ulli aus Ense Möhnesee
Nicht verzweifeln Ulli beides ist richtig :wink:

97% der Motorradfahrer ziehen ihren Helm nach einem Sturz selber ab, das ist so, denn auch du nimmst bei dir als erstes den Helm ab wenn du absteigst.

Die restlichen 3 % sind in aller Regel verletzt und können nicht selber den Helm abnehmen. Sind sie bei bewusst sein und sprechen mit dir, dann möglichst den Patienten nicht bewegen bis Verletzung der Wirbelsäule ausgeschlossen werden können (mittels Röntgenbild). Denn jede Bewegung der Halswirbelsäule bei der Helmabnahme birgt das Risiko einer zusätzlichen Verletzung der HWS die unter Umständen tödlich endet.

Atmet aber ein Patient nicht, oder ist er Bewusstlos, dann muss der Helm runter da sonst die Lebensrettenden Sofortmassnahmen wie Atemkontrolle, Beatmung und Mundhöle (von Erbrochenen, Blut, Fremdkörper usw) säubern nicht durchgeführt werden können.

Es ist äusserst selten, dass der Helm auf dem Kopf verbleibt bis die Rettungskräfte eintreffen, darum mach dir keine grossen Gedanken darüber, der Bauch sagt dir schon welche Entscheidung die Richtige ist.

Gruessli Tramper

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10043
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#37 Beitrag von helmi123 » 18. Juli 2008, 11:33

:evil: Daß ist aber jetz nicht deine Dr. Aussage oder Tramper.

Es gibt noch keine Röntgen Bilder die am Unfall Ort gemacht worden sind.

Helm ab wenn er nicht Ansprechbar.

Ansprechbar: dann gemeinsam den Helm Vorsichtig abziehen. :!:
:lol:

Tramper
Beiträge: 1521
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#38 Beitrag von Tramper » 18. Juli 2008, 12:34

Helmi meine Aussage kannst du dahin interpretieren, dass alle Motorradfahrer die bei meinem Eintreffen noch den Helm trugen, beim Sturz tödlich Verletzt wurden.

Die Schwierigkeit bei der Helmabnahme ist, dass die Halswirbelsäule nicht bewegt werden sollte, ausser Achsengerecht. Wir in der Notfallmedizin gehen immer davon aus, dass die Wirbelsäule verletzt ist, bis der Röntgenbeweis in der Klink das Gegenteil beweisst.

Zudem habe ich doch den ultimativen Röntgenblick als Rettungsassistent, denn die moderne Miniaturisierung der Technik in meinen Augen macht das möglich :lol:

Gruessli Tramper

Benutzeravatar
odysseus
Beiträge: 4
Registriert: 21. August 2008, 13:38
Mopped(s): BMW K 1200 GT, Triumph 250 BGH
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#39 Beitrag von odysseus » 31. August 2008, 11:41

Spezi hat geschrieben:Hi,

alles Jahre wieder...

Ganz wichtig für Zaudernde:
Besser schlechte Erste Hilfe als gar keine !
Kein Ersthelfer wird dafür bestraft wenn er was unwissentlich falsch macht und der Verletzte dadurch schwerere Schäden erleidet. Aber derjenige, welcher nicht handelt, macht sich strafbar.

Wie war das noch ?
1.) Unfallstelle absichern
2.) Notruf absetzten
3.) Schaulustige Nicht-Helfer mit "organisatorischen" Aufgaben betrauen damit sie nicht im Weg stehen
4.) Den Verunfallten "abschirmen" und beruhigen - nichts ist schlimmer als am Boden zu liegen und von 20 Augenpaaren angestarrt zu werden und zu hören: "Gott, sieht der schlimm aus" oder "Typisch Motorradfahrer!" oder "Ist er tot?" ...
5.) Den Verunfallten nicht alleine lassen und mit ihm/ihr reden ... alles wir gut....
Hi Spezi,

habe das Zitat auf die Teile gekürzt, auf die es mir ankommt.
Hatte selbst im März einen schweren Motorradunfall. Möchte mich hier bei allen denjenigen, auch wenn Sie es nicht lesen, für die Punkte (1) und (2) bedanken. Haben insbesondere bei Punkt (1) durch das "Absichern" der Unfallstelle mit Ihren eigenen Fahrzeugen, schlimmeres verhindert. Der Notarzt war auch Dank der sofortigen Alarmierung schnell da.

Alle sollten sich die genannten 5 Punkte immer wieder verinnerlichen -> die helfen am meisten, da nicht jeder ausgebildeter Rettungssanitäter oder gar Unfallarzt ist.

in diesem Sinne
allzeit Gute Fahrt
Hans-Peter

Benutzeravatar
hotcophl
Beiträge: 42
Registriert: 15. Juni 2008, 11:33
Mopped(s): K 1200 RS, '97, 98PS, 58 TKM
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#40 Beitrag von hotcophl » 18. März 2009, 08:43

"""Bei Bewusstsein und Ansprechbarkeit des Verunglückten ,
sollte der Helm aufgelassen werden.
Sollte sie / er Bewusstlos sein, dann sollte der Helm abgenommen werden.
Was ist nun Richtig
Gruß
Ulli aus Ense Möhnesee"""


Ich war vor 1 1/2 Wochen auf meinem jährlichen Ersthelfer-Seminar
(haltet mich nicht für einen Streber. Ich habe gedacht, es kann nicht schaden, also gehe ich da mal hin. Ist ja auch ein lauer Tag beim DRK. Daraus wurde vom Arbeitgeber aber eine Pflicht zur jährlichen Fortbildung....aber irgendwie lerne ich jedes Jahr....)

Dort wurde vermittelt, dass es nach derzeitigem Stand keinen ersichtlichen Grund gibt, den Helm drauf zu lassen.
Wenn der Verunfallte bewusstlos ist, muß der Helm sowieso runter, damit ich die Vitalfunktionen kontrollieren kann.
Ist der Verunfallte nicht bewusstlos, aber augenscheinlich instabil, dann muss der Helm runter, damit ich es einfacher habe, falls der Geschädigte doch noch bewusstlos werden sollte.
Ist der Verunfallte relativ fit, gehört er zu den 97%, die sich den Helm selbst und sofort abnehmen.

Also meine Meinung, das klang alles nachvollziehbar.
Wer besser sein will, muss manchmal etwas anders sein!

Gruß, Peter

Benutzeravatar
helix07
Beiträge: 143
Registriert: 7. Juli 2009, 21:14
Mopped(s): K1200RS Bj.97
Wohnort: 51570 Windeck

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#41 Beitrag von helix07 » 24. September 2009, 17:33

Ich habe meine Ersthelfer-Nachschulung im April gemacht.
Die hier erwähnten Themen wurde dort ebenfalls hoch und runter diskutiert.
Ich hatte mich zu diesem Zeitpunkt noch auf keinem bestimmten Helm festgelegt.

Er sollte sicher sein.
Nach langer Suche bin ich dann auf diesen gestoßen:

http://www.araihelmet-europe.com/rx7gp/ ... =technical

Der hat als einziger dieses "Notaustiegsprogramm"...
zwei Sicherheitslaschen, die, wenn man sie zieht, das ganze Innenpolster mitherausnimmt.

Gut ausgetüfftelt, hat aber einen haken...

Kein Rettungsdienst weiss darüber bescheit, der Ersthelfer am Unfallort mit eingeschlossen.

Überlege mir noch wie ich dieses "Equipment" am Mann/Frau optisch nahe bringe.

Benutzeravatar
Werner
Moderator
Beiträge: 4451
Registriert: 15. März 2004, 20:18
Mopped(s): R1200GS TÜ-K25
Wohnort: im Pfaffenwinkel

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#42 Beitrag von Werner » 25. September 2009, 05:38

Das Problem wird auch sein an Ersthelfer vor Ort eine Info zu geben wie der Helm von dem Verunfallten abzunehmen ist.
Es gibt sehr viele Leute die so etwas noch nie gemacht haben und gar nicht wissen wo sie anfangen sollen. Das hällt auch bestimmt viele Leute davon bei einem Unfall zu helfen.
Warum gibt es nicht nur ein System für die Helme? Oder einen so genannten "Notausstieg". Das ein Knopf am Helm ist mit dem man den Gurt lösen kann.
Griaserl Werner Mod: R-Modelle

die knackige Nackte BMW
Rockster Edition R80 Nr.1790
22.03.2004 - 11.10.2008 104.002km
Rockster in orange/schwarz
02.04.2009 - 23.08.2015
R1200GS http://www.macinacs.de/smile/dribb40x21.gif
15.09.2015 -
Bayern-Song

Benutzeravatar
Dieter Siever
Moderator
Beiträge: 5469
Registriert: 3. März 2003, 23:41
Mopped(s): K1200LT 99 und 04, Hornet
Wohnort: 28197 Bremen
Kontaktdaten:

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#43 Beitrag von Dieter Siever » 25. September 2009, 08:55

Werner hat geschrieben: "Notausstieg". Das ein Knopf am Helm ist mit dem man den Gurt lösen kann.
Das würde auch kein Dosenfahrer wissen. Ich glaube auch kaum das jemand in der Stresssituation erstmal die Hinweisschildchen durchschaut die ohne Brille nicht mal erkennbar sind.

Dieter
Grüße Dieter - Mod: K1200LT, Admi: Wiki
http://wiki.bmw-bike-forum.info/images/ ... T-Logo.jpg
1. LT, Bordellrot 1990
2. LT, Elektric-orange-met. 2005

Satzzeichen retten Leben! Komm wir essen Opa! Komm, wir essen, Opa!

Tramper
Beiträge: 1521
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#44 Beitrag von Tramper » 25. September 2009, 09:01

@Werner
es gibt nicht soviele verschiedene Helmverschlusssysteme, die Schwierigkeit ist das Gefummel weils nicht am eigenen Kopf ist. Probier mal deinen Helmverschluss zu öffnen wenn ein anderer den Helm auf hat. Wenn es schnell gehen muss nimmt der Rettungsdienst die Klinge (Gurtmesser) wie beim Sicherheitsgurt auch :wink:

@helix07
das neue System kenne ich auch nicht, aber wenn du mir es erklärst wenn du verunfallt am Boden liegst, über ich gerne und werde dir dann beim Montieren des Halskragens darüber berichten ob das Arai System Vorteile hat gegenüber der bisherigen Methode :D .

Die Helmabnahme übe ich öfters mit den Mitfahrern in einer Pause auf einer Tour.

Aber macht euch nicht verrückt, denn in 97% der Fälle nimmt der Biker selbst seinen Helm ab, denn das tun alle Biker als Erstes wenn sie vom Bock steigen auch wenn sie keinen Unfall haben. Macht der Gewohnheit...

Grüessli Tramper

Benutzeravatar
Handi
Moderator
Beiträge: 4843
Registriert: 13. November 2002, 13:28
Mopped(s): S-RR 2012
Wohnort: Raum München

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#45 Beitrag von Handi » 25. September 2009, 11:45

Tramper hat geschrieben:in 97% der Fälle nimmt der Biker selbst seinen Helm ab, denn das tun alle Biker als Erstes wenn sie vom Bock steigen auch wenn sie keinen Unfall haben. Macht der Gewohnheit...
Mir hat es mutmaßlich mal das Leben gerettet, daß ich den Helm nach dem Absteigen aufgelassen habe ... :(
Manfred (Mod S-RR, K1200/1300 S/R/GT)

Benutzeravatar
Albert
Beiträge: 181
Registriert: 19. Oktober 2003, 00:38
Wohnort: Niederdürenbach Vulkaneifel
Kontaktdaten:

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#46 Beitrag von Albert » 25. September 2009, 23:20

Tramper hat geschrieben:in 97% der Fälle nimmt der Biker selbst seinen Helm ab,
war bei mir auch so. Ich hab einen Filmriß, aber offenbar bin ich nach dem Unfall aus dem Graben gekrochen, hab den Helm abgesetzt und bin dann umgekippt - danach war ich dann ca. 20 Minuten bewußtlos. Zum Glück hatte ich keinen Schädelbruch (Schuberth sei Dank, der war danach auch sichtbar verformt) - erbrochen hatte ich aber auch nicht.

Ich hab' die Hoffnung, daß im Fall der Fälle jemand merkt, daß ich einen Klapp-Helm habe - aber im Zweifel wäre ich auch für "Helm ab - damit's nicht zum Gebet kommt" plädieren.

Gruß, Albert

Tramper
Beiträge: 1521
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#47 Beitrag von Tramper » 26. September 2009, 13:09

Handi hat geschrieben:Mir hat es mutmaßlich mal das Leben gerettet, daß ich den Helm nach dem Absteigen aufgelassen habe ... :(
Wenn die Lebensretter Röntgenaugen hätten, dann würden sie in sehr seltenen Fällen vielleicht den Klapp- oder Jethelm auf dem Kopf belassen.

Aber nicht die Knochenfrakturen am Schädel, die vom Helm zusammengehalten werden, sind das tödliche Problem, sondern die sehr schwache Konstruktion der oberen zwei Kopfgelenke an der Halswirbelsäule. Gerade der Dens (Wirbelfortsatz des 2. Halswirbelkörpers) der vom Atlas (1.Halswirbelkörper) mit zwei Bändern gehalten wird, bricht unter den Scherkräften, die Folge ist ein Genickbruch.

http://www.abload.de/img/atlasdens8196.jpg

Die ersten zwei Halswirbel haben eine andere Bauform als die anderen einheitlich geformten Wirbelknochen der Wirbelsäule. Der Atlas (oberster Wirbelknochen und Nicker genannt) hat die Form eines Ringes und ist Bestandteil des Gelenkes, das die Nickbewegungen des Kopfes ermöglichen. Er trägt auf seinen seitlichen Knochenmassen den Schädel und umfasst das Rückenmark mit den Nervenbahnen, den Anfang des Gehirns, die Medulla oblongata und Blutbahnen. Der Atlas selbst wird vom zweiten Wirbel, dem Axis (Dreher), getragen. Zwischen Atlas und Axis befindet sich das untere Kopfgelenk, das nur eine Drehbewegung des Atlas um den Knochenfortsatz des Axis (Dens genannt) zulässt.

Wenn die Wirbelkörper schon unter der Einwirkung geringen Kräfte brechen oder gegeneinander verschoben werden (heftiges Kopfschütteln genügt!) verletzen (quetschen oder gar durchtrennen) sie das Rückenmark in dem die Nerven- und Blutbahnen verlaufen. Bereits ein Quetschen der Rückenmarksnerven unterbricht die lebenswichtige Verbindung zwischen Hirn und Herz oder Atemzentrum. Die Folge ist der sofortige Tod, da weder Herz noch Atemzentrum die lebenswichtigen Steuerimpulse des Hirns bekommen. Wird das Rückenmark weiter unten in der Wirbelsäule verletzt sind Lähmungserscheinung die Folge.

Darum ist bei der Helmabnahme die Fixierung des Kopfes so wichtig, damit die Halswirbelsäule dabei nicht bewegt wird! Und aus diesem Grund wird vom Rettungsdienst als erstes nach der Helmabnahme ein Halskragen zur Immobilisation der Halswirbelssäule angelegt.

Halswirbelsäulen Verletzungen (Genickbruch) sind die zweithäufigste Todesursache, nach den Blutungen. Doch der Motorradfahrer schützt mit seiner Schutzkleidung nur den Kopf mit Helm, die Haut mit dem Anzug, das Ellenbogen/Kniegelenk mit Protektoren, Fussgelenk mit Shaftstiefel und Brust- und Beckenwirbel mit einem Rückenpanzer alles Verletzungen die in der Regel nicht tödlich sind. Darum wundert es mich, warum die Biker kaum das Neck Brace System zum Wirkungsvollen Schutz der Halswirbelsäule tragen und damit die zweithäufigste Todesursache verhindern.

Grüessli Tramper

Benutzeravatar
Handi
Moderator
Beiträge: 4843
Registriert: 13. November 2002, 13:28
Mopped(s): S-RR 2012
Wohnort: Raum München

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#48 Beitrag von Handi » 26. September 2009, 18:57

Mein Zitat paßt nicht so ganz. Ich hab mit dem Nicht-Abnehmen des Helm nicht eine Lähmung usw. verhindert, sondern eine kapitale Schädelfraktur, als mich von hinten einer abgeschossen hat. Ich bin abgestiegen (ganz normal) und hab den Helm *nicht* abgenommen (vorher wurde gesagt, daß die meisten ihren Helm nach dem Absteigen abnehmen). Das war's in dem Fall, was mir das Leben gerettet hat. Nach dem Einschlag hab ich den Helm dann natürlich selbst abgenommen (der Unfallverursacher war ziemlich perplex, daß ich überhaupt wieder aufgestanden bin).
Manfred (Mod S-RR, K1200/1300 S/R/GT)

Benutzeravatar
Michelangelo
Beiträge: 52
Registriert: 8. April 2008, 19:33
Skype: michascheuer
Mopped(s): BMW K 1200 LT
Wohnort: 84558 Kirchweidach

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#49 Beitrag von Michelangelo » 26. September 2009, 19:37

Wichtig und gut, dass darüber geschrieben wird. Ich selbst habe im Rahmen eines fantastischen Trainings beim MSC Fürstenfeldbruck (absolut empfehlenswert!!!) im Mai d. J. unter fachkundiger Anleitung gelernt, wie man das richtig macht. Ein paarmal probiert, klappt das bestens. Sollte eigentlich jeder, der auf 2 oder 4 Rädern unterwegs ist, können.

Am besten ist es jedoch, wenn man es nicht anwenden muss!
BBG - Beste Biker-Grüße!

Micha

http://www.bilder-space.de/thumb/11.02W ... 4gAWz7.jpg

...um das Umfallen zu vertuschen, habe ich meiner Dicken mal neue Schutzbügelverkleidungen spendiert...

Tramper
Beiträge: 1521
Registriert: 21. Mai 2006, 00:36
Mopped(s): R 1200 R GS Adv
Wohnort: Mostindien

Re: Nach Unfall -> Helm ab !

#50 Beitrag von Tramper » 27. September 2009, 08:17

Handi hat geschrieben:Mir hat es mutmaßlich mal das Leben gerettet, daß ich den Helm nach dem Absteigen aufgelassen habe ... :(
Handi hat geschrieben:Mein Zitat paßt nicht so ganz. Ich hab mit dem Nicht-Abnehmen des Helm nicht eine Lähmung usw. verhindert, sondern eine kapitale Schädelfraktur, als mich von hinten einer abgeschossen hat. Ich bin abgestiegen (ganz normal) und hab den Helm *nicht* abgenommen (vorher wurde gesagt, daß die meisten ihren Helm nach dem Absteigen abnehmen). Das war's in dem Fall, was mir das Leben gerettet hat. Nach dem Einschlag hab ich den Helm dann natürlich selbst abgenommen (der Unfallverursacher war ziemlich perplex, daß ich überhaupt wieder aufgestanden bin).
Dein Zitat passt wirklich nicht ganz und ist vorallem verwirrend. Im ersten Zitat schreibst du, dass dir der Umstand, dass du nicht, wie 97% der Biker, den Helm abgenommen hast als du vom Möppi abstiegen bist, dir das Leben rettete. Und im obenigen Zitat schreibst du selbst, dass du nach dem Unfall wie 97% der Biker den Helm selbst abgenommen hast obwohl du gerade unmittelbar die Erfahrung gemacht hast, dass das Helmtragen Leben retten kann.

Da stellt sich doch die Frage, ob nicht per Gesetz ein generelle Helmtragepflicht in allen Lebenslagen einggeführt werden soll :wink:

Meine Ausführungen zu den Verletzungen der Halswirbelsäule haben übrigens keinen Zusammenhang zu deinem Zitat, sondern beziehen sich rein auf die Helmabnahme nach einem Unfall! An den Ersthelfer Kursen und am Stammtisch wird oft gegen die Helmabnahme agumentiert. Das Hauptargument ist meistens wegen den Kopfverletzungen, was völliger Quatsch ist, da weder eine Hirn-, Schädelkochen- oder Hautverletzung gegen eine Helmabbnahme sprechen, da die Verletzungen durch die Abnahme des Helmes nicht verschlimmert werden.

Grüessli Tramper

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast