Motorrad- oder reine Straßenkarte??

automatische Löschung der Beiträge 12 Monate nach der letzten Antwort
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Code:QR
Beiträge: 310
Registriert: 16. Mai 2016, 14:48
Mopped(s): R1200R '08/ R1200R classic '13
Wohnort: Bei Wiesbaden

Motorrad- oder reine Straßenkarte??

#1 Beitrag von Code:QR » 5. Dezember 2017, 16:41

Ich möchte mir kurz über lang einen neuen Satz Straßenkarten als Ergänzung zum Navi zulegen. Nun gibt es die Option, eine "normale" Straßenkarte, also vom ADAC oder oder zu kaufen oder eben eine spezielle "Motorradkarte", bspw. von FolyMaps, http://shop.bikerbetten.de/ (ich hoffe, jetzt nicht gegen irgendeinen Werberegel-Link-Kopierverbots-Anordnungs-Erlass zu verstoßen :wink: )

Wer hat die eine oder andere Möglichkeit mal ausprobiert und kann aus Er-fahrung berichten?
Gruß Bernd

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 1009
Registriert: 6. November 2002, 21:32
Mopped(s): S1000XR
Wohnort: 24146 Kiel

Re: Motorrad- oder reine Straßenkarte??

#2 Beitrag von Thomas » 5. Dezember 2017, 16:56

Ich arbeite bei meinen Tourenplanungen im In- und Ausland fast ausschließlich mit Generalkarten im Maßstab 1.200.000.
Rückwärts verstehen und vorwärts leben!

Pumpe
Beiträge: 962
Registriert: 26. Juni 2011, 10:31
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Bodenseeregion

Re: Motorrad- oder reine Straßenkarte??

#3 Beitrag von Pumpe » 5. Dezember 2017, 17:57

Hallo
Für Deutschland u. Österreich verwende ich „Die Freizeitkarte“ von Allianz. Die Blätter sind im Massstab 1:100000, oder 120000. Da sieht man richtig was! Sind neu nicht mehr zu bekommen, aber auf Amazon gibt es Anbieter, welche die gebraucht für kleines Geld verkaufen. Der Zustand ist dann gut bis neuwertig.

Gruss

Benutzeravatar
Mangfalltaler
Beiträge: 252
Registriert: 9. Juli 2016, 17:23
Mopped(s): BMW R1200R, S1000XR

Re: Motorrad- oder reine Straßenkarte??

#4 Beitrag von Mangfalltaler » 5. Dezember 2017, 21:07

Ich bevorzuge ebenfalls Straßenkarten im Maßstab 1:200.000 und kaufe diese mir häufig im Zielgebiet. Einerseits ist die Auswahl größer und andererseits sind sie meistens auch günstiger. Mein Favorit sind eindeutig die Michelin Karten, die es z.B. in Frankreich, Spanien usw. gibt, teils auch noch in größeren Maßstäben.

Schlechte Erfahrungen habe ich mit Karten gemacht, in denen Tourenvorschläge bereits eingezeichnet sind. Diese farblichen Markierungen irritieren nur und verdecken wertvolle Detailinformationen.

Viele Grüße,
Ralf

Benutzeravatar
R850scrambleR
Beiträge: 419
Registriert: 18. April 2014, 18:21
Mopped(s): R850scrambleR
Wohnort: scrambler-city.ffm

Re: Motorrad- oder reine Straßenkarte??

#5 Beitrag von R850scrambleR » 6. Dezember 2017, 18:02

Ich unterstreiche einmal mehr den Tenor des Threads: Karten mit kleinen Maßstab (1:100.000 bis 1:200.000) benutze ich auch am liebsten für Planung und Routenverifikation neben dem Navi. Die Freizeitkarten von Marco Polo gefallen mir ganz gut.
Bei den mir bekannten reinen Motorradkarten fehlen oft viele tolle Strecken, was wohl dem unpassenden Maßstab geschuldet ist.

Schöne Grüße,
R850scrambleR
Kreiselkräfte! Ich sehe Kreiselkräfte!...

Benutzeravatar
BMW-Josh
Beiträge: 98
Registriert: 9. Juni 2014, 15:49
Mopped(s): K 1300 S
Wohnort: 96487 Dörfles-Esbach bei Coburg

Re: Motorrad- oder reine Straßenkarte??

#6 Beitrag von BMW-Josh » 7. Dezember 2017, 10:05

Servus,

neben dem NAVI arbeite ich seit Jahren mit den Karten von LOUIS "Good Vibrations - motorrad Powerkarten"!

Die sind foliert und haben zwei Vorteile für mich: a) ich kann die Tour mit einem wasserlöslichen Folienstift vor-/ nachzeichnen und b) nicht zuviele Farben, die mich mit Rot-Grün-Schwäche zu sehr irritieren.

Allerdings ist die Karten-Auswahl auf Europa gesehen, etwas eingeschränkt.
...besser arm dran als Bein ab...
Gruss der BMW-Josh alias Jörg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast