Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

Kombis, Helme, Handschuhe, Stiefel, Protektoren
Antworten
Nachricht
Autor
artus90321
Beiträge: 5
Registriert: 3. September 2017, 20:25

Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#1 Beitrag von artus90321 » 16. September 2017, 13:04

Salute!

Der Herbst naht und unsere Premiummarke macht mit einem Angebot für den Klamottenkauf auf sich aufmerksam, ihr habt es sicherlich gelesen, dass bis Ende Oktober ein hübscher Rabatt auf alle wartet, die ihre getragene, alte Klamotte gegen etwas neues tauschen wollen. Nun ja, nicht ohne einen gewissen Obolus zu entrichten. Wie für Lemminge im Allgemeinen üblich, könnte ich auch der Werbung erliegen und mir ein paar Teilchen neu zulegen. Nun lese ich bezüglich der Kleidung von BMW in einigen "Nachbarforen", dass verschiedene Modelle eher durch eine Mängelhäufung als durch ihre Qualität auffallen - so z. B. mehrere Posts an anderer Stelle über den Anzug Streetguard. Immer wieder fällt jedoch bei diversen Antworten der Name eines Bekleidungsherstellers, nämlich STADLER.

Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich dabei um den Hersteller aus D-94501 Aidenbach handelt und NICHT um die Handelsmarke des Fahrradgroßdiscounters gleichen Namens? Die bieten ja auch Motorradkleidung an ...

Falls also die Firma aus Aidenbach gemeint ist, hat denn hier jemand einschlägige Erfahrungen mit deren Kleidung? Angeblich sollen die preislich etwas unterhalb von BMW liegen (deren Hersteller u. a. Schoeller sein soll), aber absolute Topqualität bieten. Wie es scheint, ist Stadler aber ein recht unbekannter Hersteller, ich finde in meinem PLZ-Bereich einen(!) Laden, der deren Klamotten führt. Und bitte, Berlin und Umgebung ist, was das angeht, nun wirklich keine einsame Insel.

Also, weiß wer Rat? Hat schon jemand mit Stadler-Kleidung Erfahrungen gemacht?

Größtmöglicher Dank :wink: , artus

artus90321
Beiträge: 5
Registriert: 3. September 2017, 20:25

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#2 Beitrag von artus90321 » 16. September 2017, 13:57

:oops: ...huch...

Sehe eben zufällig die Preise im aktuellen Katalog :cry:

Wohl eher hochpreisig und a bisserl teurer als BMW.

Autsch.

Benutzeravatar
Frank@S
Moderator
Beiträge: 6815
Registriert: 5. September 2008, 12:18
Mopped(s): XR
Wohnort: Vorderpfalz

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#3 Beitrag von Frank@S » 16. September 2017, 15:31

Stadler ist einer der qualitativ hochwertigen Hersteller; da wundert der Preis nicht wirklich.
Die Polizei lässt m.W. dort "nähen".

Held oder Büse wären alternativen....

Benutzeravatar
Lumi
Beiträge: 2019
Registriert: 15. August 2005, 21:45
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#4 Beitrag von Lumi » 16. September 2017, 16:19

Nicht glauben weil der Firmensitz dort ist man hätte was aus Deutschland
GS 2015

Benutzeravatar
Webse
Beiträge: 36
Registriert: 11. Dezember 2011, 17:54
Mopped(s): R 1200 GS Adv LC
Wohnort: D - 45699 Herten, Nordrhein-Westfalen

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#5 Beitrag von Webse » 16. September 2017, 17:24

Die Stadler Klamotten sind für mich qualitativ am oberen Ende anzusiedeln.

Die Motorradklamotten sind wirklich gut durchdacht und in einer super Qualität gefertigt. Im Sommer sind die Innenteile des Faith Evo ohne die Laminat-Außenhaut für mich unschlagbar, luftig und dennoch alle Protektorenteile an der richtigen Stelle.

Ich bin mit dem Stadler Faith Evo bestens zufrieden und kann diese Kleidung nur empfehlen.
Freundliche Grüße aus Herten.

Webse
R 1200 GS Adv LC (vorher R 1200 RT MÜ & R 1150 R)

"Carpe diem"
Horaz (* 65 v. Chr.; † 8 v. Chr.)

Benutzeravatar
TanSri
Beiträge: 65
Registriert: 23. März 2017, 09:35
Mopped(s): R1200R LC, R1200RS LC
Wohnort: 27639 Wurster Nordseeküste

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#6 Beitrag von TanSri » 16. September 2017, 19:39

Webse hat geschrieben:
16. September 2017, 17:24
Die Stadler Klamotten sind für mich qualitativ am oberen Ende anzusiedeln.

Die Motorradklamotten sind wirklich gut durchdacht und in einer super Qualität gefertigt. Im Sommer sind die Innenteile des Faith Evo ohne die Laminat-Außenhaut für mich unschlagbar, luftig und dennoch alle Protektorenteile an der richtigen Stelle.

Ich bin mit dem Stadler Faith Evo bestens zufrieden und kann diese Kleidung nur empfehlen.
Ich kann Webse nur zustimmen. Stadler stellt wirklich " high end" Bekleidung her, die Preise sind allerdings auch high end. Seit ich Stadler Sachen habe, ist z.B. sowas wie ein Regenkombi überflüssig, gerade heute wieder getestet. Viele Mitfahrer auf Tour waren durchnass, ich nur äußerlich. Bei warmem Wetter alle Lüftungsreißverschlüsse auf und schwitzen war gestern.
Die Sachen sind ihr Geld wirklich wert.
Gruß von der Küste
Udo

Weissblau
Beiträge: 105
Registriert: 14. Januar 2017, 13:31
Mopped(s): R1200R LC + GSXR 750
Wohnort: NRW / Kreis RE

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#7 Beitrag von Weissblau » 16. September 2017, 20:48

Ein Bekannter hat eine Stadler Kombi für ca. 1500 Euro.
Damit fährt er alle Touren. Vor allem Urlaubstouren. Wasserdicht, alles top. Wie er sagt.
Nach einem schweren Unfall hat Stadler seine Kombi wieder so gut wie neu hergerichtet.

Wir haben hier also einen deutschen Hersteller, der wie Held seine Handschuhe, Daytona seine Stiefel, Schwabenleder / Alne seine Lederkombis mit einem guten Service versieht.

Benutzeravatar
Kleinnotte
Beiträge: 1164
Registriert: 17. August 2007, 18:26
Mopped(s): K1200RS
Wohnort: Rotenburg a.d.F.

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#8 Beitrag von Kleinnotte » 16. September 2017, 22:17

Also, Stadler produziert überwiegend im Ausland, nur Sonderanfertigungen werden in Bayern produziert!
Habe seit gut zwei Jahren einen Stadler Anzug und bin so was von zufrieden und habe es kein Stück bereuht, so viel Geld zu investieren. Immer wasserdicht und bei Wärme Reisverschlüsse auf und es lässt sich auch gut aushalten! Ein guter Rukka hätte so gar noch mehr Geld gekostet. Würde mir z. jetzigen Zeitpunkt wieder einen kaufen, wenn es denn sein sollte. Stadler gibt aber 10 Jahre Garantie, also habe ich noch ca. 8 Jahre Zeit!😁
Gruß Jens

K-Treiber seit 2002, die 589/72KW von 17,2TKm-89,8TKm gefahren dann auf die K12/96KW umgestiegen, mit 18,9TKm übernommen, gefahren bis jetzt 107TKm

Benutzeravatar
stromanR1200R
Beiträge: 280
Registriert: 5. November 2014, 15:34
Mopped(s): R1200R LC, Vespa GTS300
Wohnort: Südstadt/H

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#9 Beitrag von stromanR1200R » 17. September 2017, 07:21

Ich habe 2015 mit einer BMW Tourshell Jacke begonnen. Erst brach der Reißverschlussnippel, dann war sie beim ersten starken Regen nicht dicht. Umgetauscht in eine Streetguard Jacke. Die erste war eine Montagsproduktion. Komplett undicht, Wassereinbruch am ganzen Körper. Umgetauscht in eine andere Streetguard, die zumindest eine Saison dicht war. Nachdem ich sie im Winter mit Spezialwaschmittel gewaschen hatte, wieder undicht. Ich habe dann mein Geld zurück bekommen und werde keine BMW Klamotten mehr kaufen.
Inzwischen bin ich bei Stadler (Track Pro Jacke, Course Hose) gelandet und alles ist gut. Wasserdicht, gut belüftet bei Hitze und optimale Passform. Vor allem die Hose sitzt erheblich besser als alles, was ich von BMW probiert habe.
Bezahlt habe ich für Hose mit Hosenträgern 685€, für Jacke mit Goretex Regenkragen 798€. Die 10 Jahre Garantie, auch auf Wasserdichtigkeit, beruhigen ungemein.
Grüße aus Hannover
Steffen
--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---
Ist das Alter nicht mehr messbar, fährt man besser mit der Vespa

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 768
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS / 08
Wohnort: S-H

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#10 Beitrag von emca » 17. September 2017, 08:18

stromanR1200R hat geschrieben:
17. September 2017, 07:21

Inzwischen bin ich bei Stadler (Track Pro Jacke, Course Hose) gelandet und alles ist gut. Wasserdicht, gut belüftet bei Hitze und optimale Passform.
Bezahlt habe ich für Hose mit Hosenträgern 685€, für Jacke mit Goretex Regenkragen 798€. Die 10 Jahre Garantie, auch auf Wasserdichtigkeit, beruhigen ungemein.
Zuerst, jeder soll sich das kaufen, was seinen Anforderungen entspricht und was er sich leisten kann, also in deinem Fall ein Anzug von Stadler. Nur was du beschreibst, Wasserdicht, gut belüftet bei Hitze usw. usf. ist eine Grundanforderung für einen Motorradanzug. Erfüllt er das nicht, ist es keiner. Dann hebst du 10 Jahre Garantie hervor, das relativiert sich beim Preis.

Möchte jetzt meinen Anzug (Alpinstar) nicht mit deinem vergleichen, aber er kostet ein 1/4 von deinem und erfüllt alle deine genannten Anforderungen. Die Lüftung ist das beste, was ich bis jetzt getragen habe. Da kaufe ich mir für das gleiche Geld vier Anzüge und habe immer die neusten Entwicklungen im Anzug vereint, wenn dein Anzug die letzten Jahre nur noch ein trauriger Lappen ist. :lol: Ich weiß von was ich spreche. Der Stadler ist aufgrund seiner aufwändigen Fertigungsart so teuer, dagegen kann man nichts sagen, aber in den letzten Jahren lässt auch der beste Anzug in seiner Qualität nach. Die Materialien unterliegen einer gewissen Alterung und die macht auch nicht vor einem Stadler halt.

Und wovon ich mich schon lange verabschiedet habe, ist das Logo, was auf irgend einem Anzug prangt. Da kann bei mir mittlerweile draufstehen was will, Hauptsache der Anzug ist gut.

Benutzeravatar
stromanR1200R
Beiträge: 280
Registriert: 5. November 2014, 15:34
Mopped(s): R1200R LC, Vespa GTS300
Wohnort: Südstadt/H

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#11 Beitrag von stromanR1200R » 17. September 2017, 08:59

Moin emca,
das Logo ist mir wurscht. Dicht und funktional müssen die Klamotten sein.
Und hier ging es um BMW vs Stadler.
Und dazu habe ich meine Erfahrungen mitgeteilt. Nicht mehr und nicht weniger.
Grüße aus Hannover
Steffen
--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---
Ist das Alter nicht mehr messbar, fährt man besser mit der Vespa

gegu
Beiträge: 63
Registriert: 19. September 2015, 14:29
Mopped(s): R 1200 R LC
Wohnort: Hunsrück, bei I-O

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#12 Beitrag von gegu » 17. September 2017, 12:21

Hallo artus,

habe mir in den letzten 15 Jahren zwei STADLER-Anzüge gekauft (nacheinander ...)

a) zuerst einen 3-schichtigen (von innen: Futter, Gore-Inlet, -Hose/Jacke-, was auch draußen drüber passt, und außen der eigentliche Anzug mit Protektoren)
+ sehr variabel, 3 bzw. 4 Varianten möglich, Außenanzug ohne "Innereien" für mich erst ab 27°C und aufwärts fahrbar, also extrem luftig
- Außenanzug saugt sich bei Regen extrem voll und im Schritt ein gewisses Nässegefühl, dabei aber dicht - von innen nicht ausprobiert, ohne Gore-Inlet ungünstig, wenns plötzlich anfängt zu regnen oder die Temperatur erheblich sinkt oder steigt (hohe Pässe z.B.), lange Trockenzeit, spez. des Wildleder Sitzteils, Gore-Inlet außen umständlich und zeitaufwändig anzuziehen

b) vor 4 J habe ich eine Laminat-Variante gekauft (race pro und track pro, mit den Lederaplikationen), Futter einzipbar
+ Jacke ist mit und ohne Futter dicht, ohne superbelüftbar und verschließbar, Hose na ja, (weil die Luft dort kaum zirkulieren kann) aber dicht und bei Regen kein Nässegefühl, kurze Trockenzeit
- Hose na ja, Laminat ist etwas steif und "gibt nicht nach", wie z. B. Leder
für mich die universellere Variante, da besser/schneller den Außenbedingungen anzupassen

V. a. der Laminat-Anzug verlangt nach Funktionswäsche, auch im Sommer, und beide können individuell gefertigt werden; also: li. Hosenbein 2 cm kürzer oder Bund 3 cm weiter ... jeweils einzeln und extra zu honorieren oder als komplette Maßanfertigung, was aber richtig ins Geld geht.
Habe keine Erfahrungen mit der Halskrause und keine genauen Info´s über die aktuelle Kollektion.

Ich bin bedient (und sehr zufrieden).
Servus
Gerhard
.... die Schräglage ist die Stiefschwester deines Schutzengels ...

Benutzeravatar
Code:QR
Beiträge: 244
Registriert: 16. Mai 2016, 14:48
Mopped(s): R1200R '08/ R1200R classic '13
Wohnort: Bei Wiesbaden

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#13 Beitrag von Code:QR » 18. September 2017, 11:20

Nachdem ich beim Wiedereinstieg vor 4 Jahren mit Büse begonnen hatte und die ersten beiden Hosen bei Louis auf Garantie getauscht wurden, habe ich die dritte Büse-Hose bei Übergabe zurückgegeben und mir das Geld auszahlen lassen. (Wer billig kauft, kauft zwei Mal!) Dann wollte ich, um weiteren Ärger zu ersparen, im gleichen Laden einen Rukka-Anzug kaufen. Aber die Verkäuferin hatte irgendwie keine Lust, mich richtig zu beraten... Dann bin ich zur "Motorradecke"(eine süddeutsche Filialkette) und wurde super beraten. Von Stadler (wovon ich zuvor noch nichts gehört hatte) hatten die alle möglichen Größen für Jacke und Hose, incl. aller Zwischengrößen, vorrätig.

Zwischenzeitlich habe ich Temperaturen von +4°C bis 39°C und ca. 40.000 km mit diesem Anzug genossen. Wenn's regnet, halten die wasserdichten Reissverschlüsse wirklich was sie versprechen. Mit dem herausnehmbaren Futter lässt es sich auch bei niedrigen Temperaturen überleben, dies ist wärmer als bei meiner alten Büse-Jacke. Das Belüftungs-System leitet den Fahrtwind um den Brustkorb herum, wenn man die entsprechenden Reissverschlüsse öffnet.

Der Preis ist natürlich satt, so viel habe ich für mein erstes Mopped ausgegeben. Die Sicherheitsausrüstung konnte/durfte/müsste ich glücklicherweise bis dato noch nicht testen, kann dazu also nichts sagen. Nur die bei Stadler gefertigten Touratech-Anzüge haben nochmals einen Exclusiv-Aufschlag. Aber für mich ist jeder Cent gut angelegt und ich würde diese Kombination wieder kaufen.

Dass die Polizei in NRW auch in Stadler gekleidet, Mopped fährt, habe ich letzte Woche erfahren. Im gleichen Gespräch erfuhr ich, dass es bei Stadler im Firmenverkauf sehr guten Service geben soll.

Ich hoffe, damit die gestellte Frage beantwortet zu haben!
Gruß Bernd

artus90321
Beiträge: 5
Registriert: 3. September 2017, 20:25

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#14 Beitrag von artus90321 » 18. September 2017, 17:12

Mahlzeit,

icke wieder...

@all: danke, danke, danke, für eure guten Ratschläge. Ich werde einmal bei dem einen Shop hier in der Hauptstadt vorbeifahren, der was vom Stadler führt und mal schauen, was die so im Angebot haben. Aktuell habe ich noch einen Laminatanzug von Reusch (Polo) und bin bisher damit recht zufrieden. Thermofutter kann im im Frühling schon raus, leider hängt die Jacke dann ein wenig sackartig; ist halt eine 52 von der Stange. Das Höschen macht alles, was es soll und hat einen Lederhintern, mit dem es sich ganz gut sitzt, bei Nässe kommt es einem aber feucht vor - was es nicht ist, das kommt dann von der Temperatur. Die Kombi habe ich 2009 gekauft und inzwischen sieht man ihr das Alter an, Ende August auf einer Tour bin ich dann volles Rohr in ein Unwetter gekommen. Zehn km nix zum Unterstellen - aber die Kombi blieb nahezu dicht, im Schritt ließ sie dann nach. Insofern mag ich nicht meckern.
Die Hose werde ich noch eine Weile tragen, allerdings tausche ich die Protektoren aus, die waren schon immer zu klein, insgesamt passt sie aber gut.
Eine neue Jacke soll her und mit fielen die neue Tourshell bzw. die GS Dry ins Auge.
Aber, eine Kombi bzw. Jacke oder Hose, bei der ich erst ein wasserdichtes Teil einknöpfen oder drunterziehen muss, kommt nicht in Frage, ganz zu schweigen von einem Oberstoff, der das Wasser aufnimmt und das mir dann die Arme hinunter in die Handschuhe läuft. So etwas hatte ich mal und es war Mist!
Auf Stadler bin ich zufällig gestoßen und höre/lese, dass die in Asien fertigen lassen. Halb so wild, glaubt denn einer, dass weniger als 90% der Motorradhelme und -bekleidung nicht von dort kommen? Und mal ehrlich, gar so schlecht fertigt der gelbe Mann nicht....
Die Garantie ist ein gewichtiges Argument für Stadler, ob deren Klamotte nach 9,5 Jahren ausschaut, wie ein Lappen, wer weiß das schon? Wenn die Verarbeitung stimmt, dürften sie ihren Preis Wert sein, obwohl: auch bei denen könnte es Montagsprodukte geben.
Persönlich finde ich ein 3-lagiges Laminatzeug ganz gut, Thermofutter rein/raus, gut ist´s. Mehr Fummelei mag ich nicht haben.
Parallel sehe ich mir demnächst das Zeug unseres Nischenherstellers an, vielleicht ist es ja nicht so ohne. Meinen Sommeranzug AirFlow 2 (hell) habe ich gerne getragen, inzwischen kann die Hose aber weg (Gr. 52), weil´s doch etwas zu stramm am Oberschenkel sitzt (Radfahrer, wenn es nicht die Q ist). Außerdem lockt das aktuelle Rabattangebot schon ein wenig.

Schaun mer mal, sagte einst einer ....

Mit freundlichen Grüßen :wink: artus

Benutzeravatar
Kleinnotte
Beiträge: 1164
Registriert: 17. August 2007, 18:26
Mopped(s): K1200RS
Wohnort: Rotenburg a.d.F.

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#15 Beitrag von Kleinnotte » 18. September 2017, 19:18

Viel Erfolg Artus!
Gruß Jens

K-Treiber seit 2002, die 589/72KW von 17,2TKm-89,8TKm gefahren dann auf die K12/96KW umgestiegen, mit 18,9TKm übernommen, gefahren bis jetzt 107TKm

Benutzeravatar
stromanR1200R
Beiträge: 280
Registriert: 5. November 2014, 15:34
Mopped(s): R1200R LC, Vespa GTS300
Wohnort: Südstadt/H

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#16 Beitrag von stromanR1200R » 19. September 2017, 19:26

Soweit ich weiß, fertig Stadler in Osteuropa (Kroatien), nicht in Asien.
Hier ist ein guter Bericht über die Firma
https://www.hdi.de/downloads/de/privatk ... rtrait.pdf
Grüße aus Hannover
Steffen
--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---
Ist das Alter nicht mehr messbar, fährt man besser mit der Vespa

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 768
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS / 08
Wohnort: S-H

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#17 Beitrag von emca » 19. September 2017, 20:51

Wo heute etwas produziert wird, bestimmt schon lange nicht mehr der Kunde und ist für mich total nebensächlich. Was ich an Stadler und anderen teuren Marken sehr gut finde, sind die Variationsmöglichkeiten der vielen verfügbaren Zwischengrößen von Jacke und Hose, dann hört es bei mir aber auf. Habe früher auch immer die teuren Anzüge getragen und da war dann die Veränderung der Figur das Problem. Bei mir war es eher der Bauch, wo es dann ein wenig spannte und die Druckknöpfe und Haken ihre Funktion verloren. Was ich auch festgestellt habe, Italienische Hosen sind für Männer geschnitten, die eine Beinmuskulatur haben, wie eine fettgemachte Fahrradspeiche. :lol: Die Hosen waren an den Oberschenkeln immer zu eng und wenn sie passten, war der Bund zu weit. Wer also keine Standardfigur hat, ist mit einem Stadler sehr gut bedient. Ich wechsle jetzt lieber mal den Anzug, soll heißen, ich habe den neuen Alpinstar als Sommeranzug und für die Übergangszeit und im Winter den 3 Jahre alten mit Thermofutter. Regendicht sind sie beide. Und mein Spruch mit dem Lappen ist nicht so falsch, denn Stadler benutzt das gleiche Wald- und Wiesenmaterial, wie die anderen Hersteller auch und das altert umso schneller, umso mehr es der Sonne ausgesetzt ist.

Wie gesagt, Stadler hat Vorteile und ist gut, die anderen zum Viertel des Preises aber nicht zwangsläufig schlecht. :idea:

Benutzeravatar
Kleinnotte
Beiträge: 1164
Registriert: 17. August 2007, 18:26
Mopped(s): K1200RS
Wohnort: Rotenburg a.d.F.

Re: Frage zu Bekleidungsmarke/-hersteller: Kennt jemand STADLER?

#18 Beitrag von Kleinnotte » 4. November 2017, 09:53

Wäre ganz gut, wenn wir Mal erfahren können, zu was sich der Artus nun entschieden hat und welche Erfahrungen er mit dem neuen Kleidungsstück gemacht hat?
Gruß Jens

K-Treiber seit 2002, die 589/72KW von 17,2TKm-89,8TKm gefahren dann auf die K12/96KW umgestiegen, mit 18,9TKm übernommen, gefahren bis jetzt 107TKm

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste