Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

Alles rund um die Reifen: Tests, Kommentare
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 679
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Kreis Wesel / Fürth Odw.

Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#1 Beitrag von MondMann » 4. Februar 2014, 23:34

Eigene Fahrweise.., Luftdruck.., Reifentyp..????

Wer weiß mehr..??
"Bis die Tage", viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 209.500 km, 130 PS, Metzeler Z 8,M/O
2) K 1200 RS, JUNG, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 50.500 Km, 130 PS

Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 2959
Registriert: 24. März 2003, 18:58
Mopped(s): zwei Schwarze
Wohnort: Holzminden

Re: AW: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#2 Beitrag von Larsi » 5. Februar 2014, 04:12

Stimmt. Das sind die wesentlichen Faktoren.
Gruß Lars

aimypost
Beiträge: 976
Registriert: 1. September 2011, 10:58
Mopped(s): R1200R
Wohnort: BN
Kontaktdaten:

Re: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#3 Beitrag von aimypost » 5. Februar 2014, 09:14

mmh,
meine erste Betrachtung wäre das Fahrwerk. Hier Änderungen vorgenommen? Einstellung, Beladung?
Und erst dann anschließende Betrachtung von Fahrweise in Verbindung mit Reifentyp.
greetings
aimypost

Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 1313
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS
Wohnort: BaWü

Re: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#4 Beitrag von nargero » 5. Februar 2014, 09:50

Den Sägezahn hat man eigentlich bei ALLEN Reifen, Auto wie Mopped, Stolle wie Sportreifen. Je nach Profil sieht man es halt mal mehr, mal weniger.
Bei nem Stollenreifen der mit tendentiell wenig Luftdruck gefahren wird hast irgendwann richt schräge Stollen.
Das liegt im Endeffekt daran, wie der Reifen walgt und abrollt. Er trifft vore immer "hart" auf den Asphalt und geht durch das Walgen im Verlauf des Abrollens in einen minimalen Schlupf über. Der Schlupf hat naturgemäß einen größeren Verschleiß und führt im Lauf der Zeit zum Sägezahn.
In meinen Augen nix Dramatisches - bei Stollen ohne richtige "Kante" hat man halt leider deutlich weniger Grip im Gelände, auf der Straße fährt man das Gummi halt voll zu Ende, kein Problem.
Luftdruck und Fahrwerk dürften die m.E. am stärksten beeinflussenden Faktoren sein. Fahrweise und Belastung über Zuladung etc. natürlich letztlich auch.
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 2959
Registriert: 24. März 2003, 18:58
Mopped(s): zwei Schwarze
Wohnort: Holzminden

Re: AW: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#5 Beitrag von Larsi » 5. Februar 2014, 09:58

Bei Ursache Fahrwerk würde ich eher Auswaschungen als Sägezahn erwarten.

Begünstigt wird der Sägezahn meiner Meinung nach konstruktiv durch große Profiltiefe, schmale Profilblöcke, weiche Karkasse.
Fahrtechnisch durch Hineinbremsen in Kurven (vorne) und kräftiges Herausbeschleunigen (hinten) in Schräglage.
Gruß Lars

Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 9624
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#6 Beitrag von wolfgang » 5. Februar 2014, 10:47

Die RS ist sehr kopflastig und verträgt/benötigt vorne 2,9 bar Druck. Früher als es den BT 46 war es glaube ich noch gab, hatte der richtige Sägezähne, aber auch Grip. Bei den jetzigen Reifen tritt es eigentlich nicht mehr stark hervor.

Fahrwerk kann sein, die Karre vom Mann hinterm Mond hat ja schon deutlich über 100 Tkm und er ist geizig :twisted: :twisted: , sprich er wird immer noch die ersten Dämpfer und Federn haben.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9766
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#7 Beitrag von helmi123 » 5. Februar 2014, 11:37

wolfgang hat geschrieben:Die RS ist sehr kopflastig

Fahrwerk kann sein, die Karre vom Mann hinterm Mond hat ja schon deutlich über 100 Tkm und er ist geizig :twisted: :twisted: , sprich er wird immer noch die ersten Dämpfer und Federn haben.
:D aber mit dem Neuesten Z8 rumgurken: eher der LD :D
:lol:

Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 679
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Kreis Wesel / Fürth Odw.

Re: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#8 Beitrag von MondMann » 5. Februar 2014, 12:27

wolfgang hat geschrieben:
Fahrwerk kann sein, die Karre vom Mann hinterm Mond hat ja schon deutlich über 100 Tkm und er ist geizig :twisted: :twisted: , sprich er wird immer noch die ersten Dämpfer und Federn haben.
Tja Wolfgang.., wie das so ist wenn man in ein gewisses Alter kommt.., da muß man haushalten mit dem was man hat.., die dicken Unternehmensgewinne :lol: :) fließen dann nicht mehr.

Ne.., ich investiere schon.., in Sprit, in Öl, in Reifen, in Bremsbeläge, in ABS Wartung, in Zündkerzen, in Reifen ect. :)

Sägezahn zeigte sich auch schon früher als die Karre noch jung war.., mit dem Z 6 z.B. hauptsächlich am Vorderreifen.., mit Luft Vorne 2,9 und Hinten 3,1..,
Nun beim Z 8 ist der Sägezahn hauptsächlich Hinten.., aber ich kann damit leben.., ich denke nicht das es was mit Dämpfer und Federn zutun hat.., aber ich weiß es nicht.
Meine Karre ist meistens komplett beladen.
"Bis die Tage", viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 209.500 km, 130 PS, Metzeler Z 8,M/O
2) K 1200 RS, JUNG, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 50.500 Km, 130 PS

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9766
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#9 Beitrag von helmi123 » 5. Februar 2014, 13:39

:D ja dann Erwin, Jasminsche wird doch nicht "schwerer gewordensein", :idea: wens hinten sägt wird es auch oder das Hauptlager dazu prüfen sein. Wenig Gas am Kurven Ausgang vielleicht hilft`s :D .
:lol:

Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 679
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Kreis Wesel / Fürth Odw.

Re: Sägezahn.., was ist dafür verantwortlich

#10 Beitrag von MondMann » 5. Februar 2014, 16:22

Ne Helmi..,
an der Belastung liegts nicht..,
aber in den Italienischen Regionen Emilia Romagna, Toskana, Umbrien, Abruzzen, Apulien, Kalabrien, Sizilien ect. gibts extrem viele Kurven.., da werden die Pneus ordentlich an den Flanken beansprucht.
"Bis die Tage", viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 209.500 km, 130 PS, Metzeler Z 8,M/O
2) K 1200 RS, JUNG, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 50.500 Km, 130 PS

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste