Ölkreislauf K 1200 RS

Alles, was mit der Technik zu tun hat
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 733
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Kreis Wesel / Fürth Odw.

Ölkreislauf K 1200 RS

#1 Beitrag von MondMann » 12. September 2017, 18:55

Mangels Schema nehme ich mal an das der Kreislauf in etwa folgender ist:

Die Pumpe saugt das Öl aus der Ölwanne und drückt es weiter durch den Filter und dann in den Motor.
Somit wäre gewährleistet das bei Pumpenschaden keine Metallspäne in den Motor gelangen.

Oder ist es so, das die Pumpe dem Filter nachgeschaltet ist und somit bei Pumpenschaden Metallspäne in den Motor gelangen können.

Klartext: Sitzt der Filter Vor- oder Nach der Pumpe..??

Wer weiß es genau..??
"Bis die Tage", viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 209.500 km, 130 PS, Metzeler Z 8,M/O
2) K 1200 RS, JUNG, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 53.500 Km, 130 PS

Benutzeravatar
gerreg
Beiträge: 383
Registriert: 18. Februar 2015, 08:46
Mopped(s): K1200RS VIN ZG29749
Wohnort: Kulmain
Kontaktdaten:

Re: Ölkreislauf K 1200 RS

#2 Beitrag von gerreg » 12. September 2017, 22:14

Hallo Erwin,

Der Filter sitz zwischen Pumpe und Motor das dürfte sich von der ersten K100 bis zur K1200 nicht geändert haben.

http://www.yatplingx.com/k100.pdf
Gruß

Gerd

http://www.reger-net.de

Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!
03er K1200RS, Zumo 590, Cardo Rider Louis Edition

Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 733
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Kreis Wesel / Fürth Odw.

Re: Ölkreislauf K 1200 RS

#3 Beitrag von MondMann » 13. September 2017, 10:58

Hallo Gerd,
vielen Dank für die ausführliche Beschreibung des K-Motors..,
dem Ölschema und der Beschreibung zufolge gelangt aber doch Öl direkt von der Pumpe in die Bohrung der Abtriebswelle.., d.h. wenn sich die Pumpe zerbröselt können Späne in den Kreislauf gelangen.
Ich schreibe über dieses Thema deshalb weil sich bei meiner Alten Maschine die kombinierte Öl/Wasserpumpe zum zweitenmal wieder zerbröselt hat. Warum ist mir ein Rätsel. Letztens hatte ich ja die Motorabtriebswelle ausgetauscht um den andauernden Verschleiß der Kupplungs-Getriebewellenverzahnung abzuhelfen. Nun nach rund 500 Km ist wieder die besagte Öl/Wasserpumpe hinüber, Alugehäuse innen und Zähnräder der Pumpe zerbröselt. Hatte es beim Fahren an der Öldruckkontrolleuchte bemerkt das da was Faul ist.., angehalten, aber da wars schon zu spät. Na ja, Herbstzeit, Schrauberzeit. Aber als Trost habe ich ja noch die zweite K mit nur 50.000 Km.
"Bis die Tage", viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 209.500 km, 130 PS, Metzeler Z 8,M/O
2) K 1200 RS, JUNG, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 53.500 Km, 130 PS

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 799
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Ölkreislauf K 1200 RS

#4 Beitrag von Chucky1978 » 14. September 2017, 03:02

Vor jeder Ölpumpe sitzt immer ein Filter bzw. eher Sieb der die gröbsten Späne aufhält der die Pumpe schädigen könnte. Der Papierfilter ist nur für die feinen Partikel zuständig, und die würden die Pumpe eh nicht schädigen. Wäre der feine Papierfilter vor der Pumpe, hätte dieser durchaus Probleme mit dem Ansaugen, daher wird wie ich behaupte niemals ein feiner Filter an die Ansaugleistung gesetzt, wenn wirklich immer sofortiger und kontinuierliches Ansaugen gewünscht ist.

Was den Papierfilter angeht. Der hat meistens auch eine Bypassölgalerie, die bei hohem Druck öffnet, und somit der Filter nicht alles Öl filtert. Das passiert bei hohem Öldruck aber vorwiegend bei verdrecktem Filter.
Bedeutet, könnte natürlich auch sein, das die zerbröselten Teile der Pumpe nicht im Filter verblieben sind, sondern durch den Bypass weiter ins System gekommen sein könnten, oder den Filter zerstört haben, wodurch sie dann ins weitere System gelangten.

Also Ja, wenn der seltene Fall eintritt das eine Ölpumpe sich tatsächlich zerlegt, können und werden diese Späne durchaus ins System gelangen und sogar hängen bleiben. Jedoch wäre eine neue Pumpe, sollten zurück gebliebene Späne im System verblieben sein, durch den Siebfilter vor der Ölpumpe keinen Durchgang finden, und beim nächsten Ölwechsel ausgespült werden. Der Siebfilter ist meist sehr feinmaschig und aus Stahl, wo nicht mal kleinste Steinchen durch lass finden. ALso die Neue Pumpe dürfte sehr geschützt sein vor den verbliebenen alt-teilen der defekten Pumpe

Ausfälle der Pumpe könnten aber auch vom Antrieb herrühren. Z.B. durch zu stramme Kette usw. Je nachdem wie diese angetrieben wird.
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

Benutzeravatar
1200ccm
Beiträge: 6
Registriert: 2. August 2017, 08:47
Mopped(s): BMW-K1200RS / BJ 1997
Wohnort: Klagenfurt (A)

Re: Ölkreislauf K 1200 RS

#5 Beitrag von 1200ccm » 14. September 2017, 09:37

Hallo Jungs,
da wird richtig professionell geschrieben und diskutiert ! Finde sehr gut, wie Gerd die K-Modelle in Text und Bild
darstellt und die K's in Angriff nimmt. Da muß man sich im Maschinenbau auskennen. Hut ab !!!
Wir sind auch eine kleine Schrauber-Runde, aber bei weitem nicht so fortgeschritten; Schwierigkeitsgrad ein bis zwei
Schraubenschlüssel laut BMW-WHB, da stehen wir (stehe ich) momentan :-) :-).

Lehrreiches Forum !!!

Gruß...
...Walter
"Was nicht vorhanden ist kann auch nicht kaputt gehen"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste