R850R springt fast nicht mehr an

Alles, was mit der Technik dieser Motorenreihen zu tun hat
Antworten
Nachricht
Autor
dinogebiss
Beiträge: 3
Registriert: 29. August 2017, 21:09

R850R springt fast nicht mehr an

#1 Beitrag von dinogebiss » 5. Oktober 2017, 18:24

Meine R850er ( 236 tkm auf der der Uhr) springt nur widerwillig an und nimmt sehr ungern Gas an.
Meine erste Vermutung waren die Hallsensoren.
Die Sensoren nach Anleitung Powerboxer.de mit Puls und Minus versorgt und auf den beiden Signalleitungen abwechselnd 12V und 0V bei von Hand durchdrehenden Motor gemessen.
Die Sensoren sollten somit ja i. O sein. Die Riemenscheibe habe ich noch nicht vorweggenommen um zu sehen , ob die Hallgeberplate sich gelöst bzw. verdreht hat.
Aber daran glaube ich nicht. Als zweite Aktion die Zündkerzen gewechselt und mit angeschlossenen Zündkabeln auf die Zylinder gelegt.
Danach den Motor durchdrehen lassen und der Funkenübersprung an den Zündkontakten machte ein gutes Bild. Defekte Zündkabel schließe ich hier mal aus, da ich erst vor 50 tkm die orginalen Gummizündkabel gegen NGK-Silikonkabel ausgetauscht hatte. Bei Nässe schlugen die alten porösen Gummikabel zur Zylinderrippe durch.

Das kuriose ist jetzt, dass ich meine Kuh nur auf eine seltsame Art starten kann...
Bei durchdrehenden Motor ziehe ich die linke Einspritzdüse aus dem Ansaugstutzen und der Motor startet nur auf dem rechtem Zylinder. Dann stecke ich die Düse wieder in den Ansaugstutzen und der Motor läuft auf beide Zylinder. Bin dann die Straße einige 100m hoch und runter gefahren konnte keinen großen Leistungsverlust feststellen aber der Motor nahm sehr schlecht GAS an.
Jetzt habe ich als nächstes die Zündspulen und den rechten Drosselklappenpoti als Schadensursache in Verdacht.

Kann mir hier einer einige Tipps bzw. Eerfahrungen in dieser Richtung nennen , wo ich noch suchen soll. Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

PS. die Startprozedur kann auch mit der rechten Einspritzdüse gestartet werden

Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 2996
Registriert: 24. März 2003, 18:58
Mopped(s): zwei Schwarze
Wohnort: Holzminden

Re: R850R springt fast nicht mehr an

#2 Beitrag von Larsi » 5. Oktober 2017, 18:42

Spontan keine kreative Idee ... ich überleg mal weiter.
Gruß Lars

Benutzeravatar
skoss
Beiträge: 55
Registriert: 5. Februar 2015, 21:19
Mopped(s): R1100RT (2x), R1200RT-LC
Wohnort: CH-3977 Granges

Re: R850R springt fast nicht mehr an

#3 Beitrag von skoss » 6. Oktober 2017, 03:22

Du schreibst von Zündspulen. Darf man daraus folgern, dass es sich um eine Serie R28 handelt, also ein neueres Baujahr ähnlich der R1150? Die ältere Serie 259R, vergleichbar R1100, hat nur eine Zündspule.

Rechtes Drosselklappenpoti schliesse ich aus, denn es gibt doch nur ein linkes, sowohl bei der R28, als auch bei der 259R.

Das Verhalten mit gezogenem Einspritzventil ist äusserst seltsam; dafür habe ich keine konkrete Erklärung. Hast Du vor dem Rausziehen den Stecker gezogen, um zu verhindern, dass Benzin umherspritzt?

Für mich sieht das eher nach Problemen bei der Spritversorgung aus. Da würde ich mal ansetzen: rissige Schläuche im Tank, Belüftungsschlauch dicht, Spritfilter dicht, Kraftstoffpumpe kurz vor dem Ableben, Kraftstoffdruckregler, Wasser im Tank, ...

Ich hatte letztens eine R1100RT mit ähnlichen Startschwierigkeiten in den Händen. Sprang ganz schlecht an und liess sich dann kaum am Laufen halten. Mit Starthilfespray ist sie problemlos angesprungen und liess sich am Laufen halten, solange weiter gesprüht wurde. Es kam zwar Sprit an den Einspritzdüsen, aber nur ein lauer Strahl. Die Vermutung rissiger Schlauch an der Kraftstoffpumpe im Tank hat sich bestätigt. Jetzt läuft sie wieder wie neu.

Wie ist denn die Historie der Maschine? Ist das Problem plötzlich aufgetreten oder allmählich? Wann wurde das letzte Mal der Kraftstofffilter getauscht und die Innereien des Tanks inspiziert?
Viele Grüsse aus dem Wallis
Stefan
----------
R1100RT 4/1996
R1100RT 3/2000
R1200RT 2/2016

dinogebiss
Beiträge: 3
Registriert: 29. August 2017, 21:09

Re: R850R springt fast nicht mehr an

#4 Beitrag von dinogebiss » 6. Oktober 2017, 17:04

Sorry ! , sollte natürlich dass linke Drosselklappenventil heißen. Den Serientypenschlüssel habe ich gerade nicht zur Hand, aber das Bike wurde 95 gebaut, ferner wird es dann nur eine Zündspule dann haben , die ich überprüfen muss.
Den Stecker habe ich nicht abgezogen.Aber es spritzt ja im Standgas nur ein wenig Benzin aus den Düden heraus.

Eine neue Benzinpumpe plus Filter hat meine Kuh vor 4 Wochen bekommen. Das Startproblem ist vor 2 Wochen so langsam angefangen und hat dann letzte Woche sehr stark zu genommen.

So jetzt habe ich erstmal eine gebrauchte Hallgeberplatte für einen schmalen Euro in der Bucht geschossen. Habe immer noch im Hinterkopf , dass es an den Hallsensoren liegen könnte, obwohl ich diese statisch durchgemessen und ein positieves Ergebnis erhalten habe. Vielleicht sieht die Sache ja anders aus, wenn sich das System auch ein wenig schneller dreht.

Zurück zum Drosselklappenpoti.Hat schon mal hier einer einen Defekt oder eine fehlfuntion gehabt. Wie kann ich dieses Bauteil am besten prüfen.

Nehme jeden Hinweis bzgl. Ursachenfindung von euch gerne an.

Gruß
Reinhold

Benutzeravatar
skoss
Beiträge: 55
Registriert: 5. Februar 2015, 21:19
Mopped(s): R1100RT (2x), R1200RT-LC
Wohnort: CH-3977 Granges

Re: R850R springt fast nicht mehr an

#5 Beitrag von skoss » 6. Oktober 2017, 20:12

Baujahr 95 ist eine 259R, also technisch identisch zur R1100RT. Die hat dann nur eine Zündspule für beide Seiten.
Mein Gefühl sagt mir weiterhin, dass es eher mit der Spritzufuhr zu tun hat. Eventuell wurden beim Tausch von Benzinpumpe und -filter Schläuche unter Spannung eingebaut oder gequetscht, so dass sie innerhalb einiger Tage Risse bilden und nicht mehr genug Kraftstoffdruck aufgebaut werden kann.

Die RT, die ich kürzlich in Behandlung hatte, liess sich mit Hilfe von Starthilfespray starten und leidlich am Laufen halten. Ohne ging fast nichts - hin und wieder mal ein kurzer Ansatz von Zündung. Daraus haben wir geschlossen, dass die Zündung zumindest nicht die wesentliche Ursache der Startschwierigkeiten ist, was sich dann auch bestätigt hat beim Begutachten der Schläuche im Tank. Kannst Du ja auch mal versuchen.

Oder der Belüftungsschlauch ist gequetscht, so dass im Tank ein Unterdruck entsteht, der dem Benzinfluss entgegen wirkt. Um das zu testen, versuch mal mit offenem Tank zu starten. Hört man Luft in den Tank strömen, wenn man den Tankdeckel öffnet.

Falls Du das Pott überprüfen möchtest, findest Du Angaben dazu in der Nachbarkneipe. Dort die Hinweise für die 259er Baureihen (Motronic 2.2) beachten.
Viele Grüsse aus dem Wallis
Stefan
----------
R1100RT 4/1996
R1100RT 3/2000
R1200RT 2/2016

dinogebiss
Beiträge: 3
Registriert: 29. August 2017, 21:09

Re: R850R springt fast nicht mehr an

#6 Beitrag von dinogebiss » 12. Oktober 2017, 20:47

So , mein Mopped springt wieder super an und läuft wieder wie ein Uhrwerk ! :-)

Aber erstmal chronologisch der Reihenfolge nach......

Habe vor vor ein paar Tagen einfach mal den Startknopf gedrückt....., und siehe da sprang an.
Zwar nicht wie gewohnt , nach einer halben Umdrehung , aber nach 2 bis 3 Umdrehungen war sie da. Nahm zwar wiederwillig Gas an aber sie lief.
Aber ,wen der Motor 5 bis 10min lief , und ich sie dann wieder aus stellte, sprang sie im warmen Zustand nicht mehr an.
1 Stunde abkühlen lassen ...., dann konnte ich sie wieder starten. Diese Prozedur 4 -5 durchgeführt , mit dem Ergebnis : immer das gleiche !

Habe dann den Tank zurück geschoben , um zu sehen ob nicht einer von den Benzin bzw. Belüftungsschläuchen abgeknickt war.
Als ich dann einen Maulschlüssel aus meinen Werkzeugkasten holen wollte, gab es einen Knall und es stieg weißer Rauch Rauch unterm Tnk auf.
Was war geschehen : Tankboden lag auf dem Batteriepluspol auf und hatte sich den starken Kurzschlußstrom über das Massekabel von der Benzinpumpe /Tankgeber gezogen.
Ich musste dann erstmal den Kabelbaum ganz auftrennen und die total verschmorten Kabel austauschen. Hatte schon stark die Befürchtung gehabt, dass der Kurzschlußstrom auch in
das Motorsteuerungs - oder in das ABS-Modul eingedrungen war. Das währe dann ein Kaufmännischer Totalschaden gewesen. Aber die Befürchtung ist dann zum Glück nicht eingetreten.

So, und dann nach 2 Tagen kam die in der Bucht geschossende gebrauchte Hallgeberplatette.
Diese dann eingebaut. Ging ganz ruck-zug ..... und auf`m Startknopf gedrückt. Und siehe da...., sie sprang sofort an und nimmt auch das Gas sofort wieder an.

Bin jetzt wieder super zufrieden mit meinem Bike !

Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 112
Registriert: 3. Juni 2017, 09:01

Re: R850R springt fast nicht mehr an

#7 Beitrag von Laufzwerg » 12. Oktober 2017, 21:47

dinogebiss hat geschrieben:
12. Oktober 2017, 20:47

Zwar nicht wie gewohnt , nach einer halben Umdrehung , aber nach 2 bis 3 Umdrehungen war sie da.
Hää... So lange braucht meine RS immer :shock: :lol: :wink:
Halbe Undrehung, das hat nur meine olle Transalp geschafft
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
http://images.spritmonitor.de/837504_5.png

Benutzeravatar
R850scrambleR
Beiträge: 350
Registriert: 18. April 2014, 18:21
Mopped(s): R850scrambleR
Wohnort: scrambler-city.ffm

Re: R850R springt fast nicht mehr an

#8 Beitrag von R850scrambleR » 13. Oktober 2017, 07:16

Dafür daß der Hallgeber das erste überprüfte Teil in diesem Thread war: spannendes Ergebnis... Das war nämlich auch mein erster Gedanke - den ich dann aufgrund der gemachten Aussagen wieder verworfen hatte.

Schöne Grüße,
R850scrambleR
Kreiselkräfte! Ich sehe Kreiselkräfte!...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste