Ü50 Führerschein

allgemeine Diskussion zu diesen Themen
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4163
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Ü50 Führerschein

#76 Beitrag von ChristianS » 7. Juni 2016, 12:50

Einfach in der Mittagszeit RTL gucken.... :lol:
Nein ich bin kein Klugscheißer,
ich weiß es wirkkich besser!

Benutzeravatar
BMWDW
Beiträge: 121
Registriert: 28. Mai 2015, 16:19
Mopped(s): BMW R1200C / R1150R
Wohnort: nähe Frankfurt/M

Re: Ü50 Führerschein

#77 Beitrag von BMWDW » 15. Juni 2016, 13:12

Hallo,bin Baujahr 56 und hatte mit 18 den Führerschein gemacht.
Bis 19 eine 600 Kawa gefahren und dann kam die Frau und es war vorbei.Muß aber dazu sagen das sich damals viele meiner Kumpels Tod gefahren haben.
Mit 58 Jahren fing ich mit einen 125er Roller wieder an,halbes Jahr später einen 600er Silver Wing Roller.Mit 59 ging es dann mit einer R1100RS los,danach kam die R1150R und im Frühjahr noch die R1200C.Hatte auf einmal drei BMW's,da ich mit der RS nicht so klar kam wurde sie dieses Jahr verkauft.
Jetzt zum fahren,klar fährt man nicht mehr so Risikohaft als mit 18 Jahren und man hat nicht die Praxis von jemanden der schon ewig fährt.
Bin auch kein heizer mit 60,die Reaktion lässt ja auch nach,aber ich arbeite dran die perfekte Kurve hin zu bekommen.
Das mit der Reaktion merkt man auch am Zocken mit den Jungen,keine Chance :roll: .
Gerade am Freitag 500 km durch den Odenwald abgespullt und es hat Spaß gemacht.(habe auch niemand behindert 8) )
Gesundheitlich habe ich noch keine Wehwechen und es klappt gut mit dem Fahren(meiner Meinung nach :wink: )
Habe jetzt auch zwei drei Touren mit Profis hinter mir und konnte gut mithalten.
Wenn man Geistig und Körperlich fit ist ,spricht nichts da gegen mit Ü60 :D
Gruß
Dieter

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1239
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Ü50 Führerschein

#78 Beitrag von juppi » 16. Juni 2016, 12:15

BMWDW hat geschrieben:Wenn man Geistig und Körperlich fit ist ,spricht nichts da gegen mit Ü60 :D
Ich denke wenn man die richtige innere Einstellung, die geistigen und körperlichen Voraussetzungen mitbringt, kann man auch den Ü50 Führerschein gut machen.

Ich habe jedenfalls gemacht und bis heute nicht bereut.
:D
Im Alter muss man vielleicht etwas mehr und länger trainieren aber mit einem guten Konzept und den richtigen Zielen ist noch vieles machbar. Es ist Arbeit die Spaß macht. Wichtig für mich ist, dass man es will, weil es in einem ist und man es nicht nur möchte,…weil z.B. der Nachbar oder Kollegen, Freunde oder oder...Motorrad fahren.

Mir fehlte in jungen Jahren einfach das Geld und dann kam Ausbildung, Job etc. Aber der innere Wunsch war immer da, wenn auch verdeckt durch viele andere Sachen. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich kein Moped mit 18 hatte, so habe ich halt andere Sachen gemacht. Wer weiß vielleicht wäre ich schon nicht mehr in dieser Welt. …weil, ich war nicht der zaghafteste…

So habe ich den Ü50 Führerschein gemacht und ich bilde mir ein, dass ich mein Moped einigermaßen beherrsche. Jedenfalls hat mir so mancher Instruktor gesagt, es ist zwar noch einiges zu verbessern aber man kann es schon anschauen.

Was ich gemacht habe ist, sofort nach der Führerscheinprüfung ein Sicherheitstraining. Dabei wurde mir recht schnell klar, dass der Führerschein nur die Berechtigung zur Teilnahme am Straßenverkehr war und das was ich konnte nicht viel mit Motorrad fahren zu tun hatte. Zusätzlich habe ich mich mit der Theorie beschäftigt und mir entsprechende Bücher verinnerlicht. Die Theorie hat mir sehr geholfen und mir vieles klargemacht, bevor ich es versucht habe praktisch umzusetzen.

Es folgten viele weitere Sicherheitstrainings, Kurventrainings, Geländetrainings und unzählige Übungsstunden auf abgeschiedenen Parkplätzen, wo ich Theorie und Praxis versucht habe zu verbinden. Immer wieder merkte ich, es gibt noch viel zu tun.

So geht es bis heute, es hört nie auf!

Aber für mich ist ja gerade das die Droge, die mich erfüllt und mir unheimlichen Spaß bereitet. Trainieren tue ich auch nicht um schneller sondern sicherer Moped fahren zu können. Und außerdem bereitet es mir einfach Spaß Kreise am Lenkeranschlag zu fahren oder wenn das Moped die Kurvenkombination fährt ohne dass ich es groß vergewaltigen muss, indem ich am Lenker rumreiße oder es mit der Bremse zähmen muss, weil es mal wieder zu schnell ist für die Kurve.

Motorradfahren trägt dazu bei meinen Körper, meinen Geist und meine Seele im Gleichgewicht zu halten und weiter zu schulen.

Warum ich es schreibe?
Leute traut euch!
Nur seit euch vorher darüber im Klaren was ihr wollt und was ihr könnt.

Man braucht keine Joggingschuhe für 300 € wenn man damit nur beim Bäcker um die Ecke Brötchen holt. Wenn man aber einen Marathon laufen will, muss man vorher trainieren und man braucht vernünftige Schuhe dazu.

In diesem Sinne, bleibt aufrecht und arbeitet weiter an euch.
:wink:
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4163
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Ü50 Führerschein

#79 Beitrag von ChristianS » 16. Juni 2016, 13:20

Juppi, schön geschrieben.

Aber mal was anderes:
Ich hätte nie gedacht, dass du schon ü50 bist :shock:
Warum :arrow: Stichwort: Fahrradfahren in den Alpen :wink:
Hut ab!
Nein ich bin kein Klugscheißer,
ich weiß es wirkkich besser!

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1239
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Ü50 Führerschein

#80 Beitrag von juppi » 16. Juni 2016, 14:09

Danke für das Lob Christian, bin mittlerweile schon ü60.

Mit dem Rennrad bin ich schon über vierzig Jahre (auch in den Alpen) unterwegs, ein Mountainbike besitze ich schon seit fünfundzwanzig Jahren.

Mountainbiken in den Alpen tue ich aber erst seit ca. sieben Jahren.

Am stoppie und wheelie arbeite ich aber immer noch.
:lol: :wink:
Am neunten Juli geht es wieder los, sechs Etappen, „vom Brenner zu den Drei Zinnen“.
:D :D :D
Man muss sich halt fit halten, dann kann man im Alter immer noch etwas machen und auch beginnen.
Bewegung jeglicher Art ist für mich halt Lebensqualität.
:!: :idea:
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9796
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Ü50 Führerschein

#81 Beitrag von helmi123 » 16. Juni 2016, 14:49

juppi hat geschrieben:Danke für das Lob Christian, bin mittlerweile schon ü60.
Am stoppie und wheelie arbeite ich aber immer noch.
:lol: :wink:
Bewegung jeglicher Art ist für mich halt Lebensqualität.
:!: :idea:
:D Jupp, und du weist immer noch nicht(Wheelie Bergauf): Stoppie Bergab :D :D
:lol:

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1239
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Ü50 Führerschein

#82 Beitrag von juppi » 16. Juni 2016, 15:09

helmi123 hat geschrieben::D Jupp, und du weist immer noch nicht(Wheelie Bergauf): Stoppie Bergab :D :D
So ungefähr Helmi.
:lol: :) :wink:
Im Gegensatz zum normalen Motorradfahren sind „stoppie und wheelie“ beim Mountainbiken nützliche Werkzeuge im Gelände, die dir das Leben sichtlich erleichtern können.
8) :wink:
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 2986
Registriert: 24. März 2003, 18:58
Mopped(s): zwei Schwarze
Wohnort: Holzminden

Re: Ü50 Führerschein

#83 Beitrag von Larsi » 16. Juni 2016, 16:46

Das ist beim Motorrad im Gelände nicht anders ...
Gruß Lars

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1239
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Ü50 Führerschein

#84 Beitrag von juppi » 17. Juni 2016, 09:30

Klar beim Cross oder Trial herrschen andere Gesetze, Lars.
Aber deswegen sagte ich ja, "beim normalen Motorradfahren". Das ist für mich fahren auf der Straße, so wie es 99,9 % der Forumsmitglieder machen, denke ich.

Beim Rennradfahren habe ich es auch nie gebraucht, aber beim Mountainbiken ist schon wichtig wenn man im Gelände unterwegs ist, sonst kann es dir passieren, das du alle paar Meter absteigen musst um weiter zu kommen.
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 765
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS / 08
Wohnort: S-H

Re: Ü50 Führerschein

#85 Beitrag von emca » 17. Juni 2016, 12:55

juppi hat geschrieben:Ich denke wenn man die richtige innere Einstellung, die geistigen und körperlichen Voraussetzungen mitbringt, kann man auch den Ü50 Führerschein gut machen.
Du bist aber wieder die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Meiner Meinung nach ist es egal, ob man sich über die Jahre mit dem Motorrad bewegt oder mit dem Fahrrad, denn beides sind Zweiräder und die haben ihre gleichen Gesetze. Ich behaupte sogar, wer ein guter Radfahrer ist (scheinst du zu sein) und schon einmal eine längere Bergabstrecke (Paßstraße) herunter gefahren ist, so mit ca. 50 km/h oder schneller :lol:, der weiß, mit dem Motorrad ist das viel einfacher.

https://dl.dropboxusercontent.com/u/284 ... 141360.jpg

Weiß, dass ich jetzt wieder anecke, aber schaut euch das Gros der Späteinsteiger an, sie sind unsportlich usw. usf. :evil:

Eine gewisse Sportlichkeit gehört bei mir aber zum Motorradfahren dazu. Ist eine Binsenweisheit, wer sportlich ist, ist auch im Kopf fit, eine Grundvoraussetzung zum Motorradfahren, egal welches Alter. :wink:

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4163
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Ü50 Führerschein

#86 Beitrag von ChristianS » 17. Juni 2016, 14:49

In jedweder Hinsicht vollste Zustimmung!
Nein ich bin kein Klugscheißer,
ich weiß es wirkkich besser!

Benutzeravatar
juppi
Beiträge: 1239
Registriert: 13. Oktober 2006, 11:37
Mopped(s): R1200R mit WESA
Wohnort: Wetterau

Re: Ü50 Führerschein

#87 Beitrag von juppi » 17. Juni 2016, 16:52

emca hat geschrieben: Eine gewisse Sportlichkeit gehört bei mir aber zum Motorradfahren dazu. Ist eine Binsenweisheit, wer sportlich ist, ist auch im Kopf fit, eine Grundvoraussetzung zum Motorradfahren, egal welches Alter. :wink:
Ich gebe Dir ja Recht emca.

Was ich nur sagen will, ist, „ohne Fleiß kein Preis“ und ich muss etwas „wollen“ und nicht möchten…und mir erreichbare Ziele setzen.

Das gilt aber in jungen Jahren genauso wie auch im Alter, sonst treibe ich nur orientierungslos herum, habe keine Richtung und komme nicht vorwärts.

Das wiederum kann aber ein Vorteil des Alters sein, da ich mir auf Grund meiner Lebenserfahrungen viel besser einen Plan über meine Vorgehensweise machen kann.
:wink:
Klar ist auch für mich, Motorradfahren hat schon einen sportlichen Charakter und dem entsprechend sollte ich die nötigen Voraussetzungen dafür schon mitbringen. Dann kann ich auch im Alter noch viel Spaß haben am Kurvenräubern.

In diesem Sinne, -euer Moped sagt euch schon was es will, ihr müsst es nur hören und verstehen-.
:) :wink:
Nur wenn man weiß was man tut, kann man machen was man will!

Gruss Jupp

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste