Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

Hier können User selbst Abstimmungen starten
Antworten

Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das (Unfall-)Risiko?

Ja. Je größer die Fahrpraxis, desto geringer die Risiken.
62
75%
Nein. Je größer die Fahrpraxis, desto höher die in Kauf genommenen Risiken.
5
6%
Die eingegangenen Risiken erhöhen sich analog zur Fahrpraxis.
16
19%
 
Abstimmungen insgesamt: 83

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 2987
Registriert: 24. März 2003, 18:58
Mopped(s): zwei Schwarze
Wohnort: Holzminden

Re: RE: Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#26 Beitrag von Larsi » 23. Januar 2016, 22:09

Altensteiger hat geschrieben:Warum wurde diese Frage, bzw. Umfrage überhaupt vom Threadersteller gestellt?
Das wäre mal interessant! :wink:
Dann kann ja der nächste fragen, warum du wissen willst, warum er diese Frage gestellt hat ...
Gruß Lars

Altensteiger

Re: RE: Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#27 Beitrag von Altensteiger » 23. Januar 2016, 22:19

Larsi hat geschrieben:Dann kann ja der nächste fragen, warum du wissen willst, warum er diese Frage gestellt hat ...
Die kann ich gleich beantworten! Auf was möchte der Threadersteller mit seiner Frage
letzt endlich denn hinaus? Ist es nur mal so eine Frage? Möchte er seine eigene Fahrpraxis
dadurch ergründen? Ist es eine Studienarbeit? Will er nur wissen wie andere darüber denken?
Gibt es einen besonderen Anlaß für diese Frage?

:?: :?: :?:

Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 2987
Registriert: 24. März 2003, 18:58
Mopped(s): zwei Schwarze
Wohnort: Holzminden

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#28 Beitrag von Larsi » 24. Januar 2016, 07:22

das ist keine antwort, das sind nur weitere fragen die er beantworten soll.

:roll:
Gruß Lars

Benutzeravatar
manfred180161
Beiträge: 2608
Registriert: 25. September 2014, 16:10
Mopped(s): BMW R1200R Classic
Wohnort: Echterdingen

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#29 Beitrag von manfred180161 » 24. Januar 2016, 08:05

Jetzt wirds aber unübersichtlich...

Habe das Gefühl, mittlerweile gibts hier mehr Fragen als Antworten.
Was wiederum beweist, dass Männer eben doch Gefühle haben.
Dazu können wir auch mal eine Umfrage machen. Ich überleg mir mal ein paar unklare Fragen...:-)
Gruß
Der Manne aus Echterdingen (Stuttgart ist unser größter Vorort ;-))
R1200R Classic EZ 12/14, vorher R1100R EZ ´96

Alte Radfahrerweisheit: Der Mensch ansich ist wasserdicht!

Benutzeravatar
Jürgen VAI
Beiträge: 176
Registriert: 6. Oktober 2013, 16:01
Mopped(s): K100 RS 16V
Wohnort: 71665 Vaihingen

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#30 Beitrag von Jürgen VAI » 24. Januar 2016, 09:38

Etwas verwunderlich finde ich es schon, wenn die Fragestellung nicht klar ist, dass dann schon 46 x geantwortet wurde. :roll:
Gruß aus Vaihingen an der Enz, der schwäbischen Toskana.
Jürgen

Benutzeravatar
manfred180161
Beiträge: 2608
Registriert: 25. September 2014, 16:10
Mopped(s): BMW R1200R Classic
Wohnort: Echterdingen

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#31 Beitrag von manfred180161 » 24. Januar 2016, 09:42

Konnte daran liegen, dass Antworten auf unklare Fragen an sich nicht falsch sein können. Alles eine Frage der Auslegung
Gruß
Der Manne aus Echterdingen (Stuttgart ist unser größter Vorort ;-))
R1200R Classic EZ 12/14, vorher R1100R EZ ´96

Alte Radfahrerweisheit: Der Mensch ansich ist wasserdicht!

Benutzeravatar
BMW-Josh
Beiträge: 91
Registriert: 9. Juni 2014, 15:49
Mopped(s): K 1300 S
Wohnort: 96487 Dörfles-Esbach bei Coburg

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#32 Beitrag von BMW-Josh » 24. Januar 2016, 09:58

manfred180161 hat geschrieben:Jetzt wirds aber unübersichtlich...

Habe das Gefühl, mittlerweile gibts hier mehr Fragen als Antworten.
Was wiederum beweist, dass Männer eben doch Gefühle haben.
Dazu können wir auch mal eine Umfrage machen. Ich überleg mir mal ein paar unklare Fragen...:-)
endlich mal Einer, der den Überblick wahrt :lol: :lol:
Gruss der BMW-Josh alias Jörg

Benutzeravatar
Ebbse
Beiträge: 1
Registriert: 24. Januar 2016, 10:37
Mopped(s): R1200GS LC, Yamaha TDM 850
Wohnort: Frittlingen
Kontaktdaten:

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#33 Beitrag von Ebbse » 24. Januar 2016, 11:37

Ich denke auch das man hier differenzieren muss, es gibt meiner Meinung nach hier verschiedene Gruppen von Motorrad fahrenden Menschen. Klar, wenn ich zum ersten mal auf ein Moped steige habe ich mit Sicherheit ein erhöhtes Risikobewusstsein, das nimmt meistens mit zunehmender Fahrpraxis ab, denn jeder sagt sich: Mir passiert nichts! und so werden die Risiken einfach verdrängt und ausgeblendet. Weiterhin denke ich das auch durch Gruppendynamik oft die eigene Risikobereitschaft nach oben hin ansteigt, denn man möchte sich ja keine Blöße vor den andern geben. Dann kommt noch dazu das die heutigen Motorräder mit Ihren vielfältigen Assistenzsystemen auch dazu verleiten das eigene Risiko nicht so wahrzunehmen, denn ich hab ja ABS, ASC usw. Durch meine Arbeit weiß ich aber, das sehr oft Unfälle zu vermeiden gewesen wären wenn sich die Fahrer der Risiken bewusst wären die Sie eingehen. Wir sind schnell, haben ein unglaubliches Beschleunigungsniveau, aber auch eine kleine Siluette, dadurch werden viele Unfälle, auch wenn man rechtlich gesehen keine Schuld hat, sozusagen provoziert.
Ich persönlich gehe davon aus, dass die Unfallzahlen mit beteiligten Motorradfahrern weiter in Höhe gehen werden, weil einfach die heutige Technik immer mehr Fahrer überfordert, Sie fühlen sich sicher und kennen die Grenzen der Physik nicht da es ja immer mehr Helferlein gibt die laut der Werbung alles verhindern, leider auch das Denken zum eigenen Risiko beeinflussen.
:lol: Fahr nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann , boarrrr..meiner ist aber schnell...

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4166
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#34 Beitrag von ChristianS » 24. Januar 2016, 14:07

Ich persönlich gehe davon aus, dass die Unfallzahlen mit beteiligten Motorradfahrern weiter in Höhe gehen werden....
Das denke ich auch! Allerdings nicht aus den von dir genannten Gründen, sondern weil die Menschen im Vergleich zu früher wieder mehr Geld in der Tasche haben, die Kaufkraft immer mehr zunimmt und sich dadurch immer mehr Menschen teure Spielsachen leisten können/wollen. Sprich: es gibt heutzutage deutlich mehr motorradfahrende Leute!
Bevor man die einzelnen Gründe ergründen will, muss man erstmal das große Ganze betrachten.
Nein ich bin kein Klugscheißer,
ich weiß es wirkkich besser!

Benutzeravatar
farbschema
Beiträge: 910
Registriert: 24. Mai 2014, 16:19
Mopped(s): luftgekühlt.
Wohnort: Unterfranken

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#35 Beitrag von farbschema » 25. Januar 2016, 22:35

ChristianS hat geschrieben: Ich hab erst die Frage gelesen und danach die Antworten....und mich nach kurzer Selbstreflektion für Antwort 3 entschieden.

Antwort 2 ist mMn vollkommener Unsinn, da sie in Bezug zur Frage aufgrund des "Nein" ein Widerspruch in sich darstellt.

Ohne das "Nein" wäre Antwort 2 gleich Antwort 3..
Dein Feedback ist noch verwirrender als die (logisch falsch aufgebauten) o.g. Fragen.
Weckt definitiv mein BullshitBingo sleep awareness. :lol: :lol: :lol:

Aus eigener Erfahrung denke ich, dass die Risikobereitschaft mit dem Können
zumindest leicht zunimmt. Ebenso natürlich die Fähigkeit, mit schwierigen Situationen umzugehen.

Eine angemessene Risikobereitschaft ist ebenso wie der aktive Blick für die "Anderen" ein wesentlicher
Faktor, seine Biker-Zeit gesund zu überstehen. Etwas Glück gehört auch dazu.
So hat es jeder ein gutes Stück selbst in der Hand, ob er sicherer oder unsicherer fährt.

Schlechte Fahrtechnik eines Anfängers lässt sich durch Vorsicht und Vermeidung zumindest
in ein geringeres Risiko wandeln. Hohe Risiken eingehen um mitzuhalten ist demnach richtig gefährlich.

Ansammlungen von Testosteronhaufen auf schweren Maschinen in kurvigen Gegenden
versuche ich eher zu meiden. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass man sich oft
über sein eigenes sicheres Limit hoch schaukelt (= eigener Testosteronhaufen).

Sicher gibt es auch den gesunden Weg mit einem guten Föhrer und der richtigen Geschwindigkeit - möglichst ohne überholen. Hier ist es zwar sicherer, aber über viele Kilometer schöne Kurven hinter langsameren Bikern herzufahren ist auch
unbefriedigend.

Recht gute Erfahrungen habe ich mit Ausfahrten zu zweit gemacht. Nach einer Stunde weiß man etwa, wer wann wie
schnell fährt und man kann auch mal ein paar Kilometer etwas wetzen, um danach wieder gleichmäßiger zu werden.
Grüße, Felix
__________________________________________
Manche Menschen finden es verwirrend, wenn Sätze anders enden als Kartoffel.

R 1200 R http://images.spritmonitor.de/647086.png
PX 150 http://images.spritmonitor.de/538616.png

Benutzeravatar
manitu
Beiträge: 34
Registriert: 15. Dezember 2016, 21:58
Mopped(s): R1200S
Wohnort: Bottrop-Grafenwald

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#36 Beitrag von manitu » 14. April 2017, 09:55

...viel Fahren bedeutet auch immer viel Risiko.

Nicht relativ aber absolut gesehen.

Mein Vorsatz vermeidbare Unfälle also die, die nach mehr oder weniger langem Überlegen​ bei der oberen Hälfte zu Verorten sind, zu vermeiden.

Für den Brenner selbst sind wir natürlich auch uneingeschränkt in der Verantwortung.

....darum fahre ich ja BMW (kleiner Scherz am Rande)
...Hang Loose on the fat twin.

Benutzeravatar
q.treiber
Beiträge: 449
Registriert: 8. Januar 2010, 02:19
Skype: wad n dad?
Mopped(s): R1100GS "R" / R1200GS LC Mod.
Wohnort: LDK - Land der Könige
Kontaktdaten:

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#37 Beitrag von q.treiber » 11. Mai 2017, 09:45

hixtert hat geschrieben:
23. Januar 2016, 15:54
Die einleitende Frage hätte vielleicht besser lauten sollen:
"Hat die Fahrpraxis Einfluss auf die eigene Risikobereitschaft?"
Eindeutig NEIN.
Fahrpraxis ist ≠ Risikobereitschaft bzw. Risikobewertung.
Bei mir: Zunehmendes Alter = zunehmende Fahrpraxis = abnehmende Risikobereitschaft = sensiblere Risikobewertung.
Fazit: Je näher das Ende desto geringer die Bereitschaft dieses vorzeitig zu geniesen. :wink:
http://www.qtreiber.eu - Seniorenreisen mit der Q

Benutzeravatar
Steinhuder
Beiträge: 956
Registriert: 20. Juni 2013, 04:57
Mopped(s): Earl Grey
Wohnort: Nahe WBL

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#38 Beitrag von Steinhuder » 11. Mai 2017, 09:54

Was ist denn ein Risiko?
Ist es etwas Objektives? Doch eher nein.

Insofern ist das, was ein Fahrgeübter macht ggf. kein Risiko, während die gleiche Aktion bei einem Ungeübten riskant sein kann.
Inwieweit sich daneben das Fahrverhalten eines Geübten durch die eingetretene Sicherheit verschiebt ist doch völlig individuell.

Der eine fährt nach 500000 km immer gleich und sicher (er), während jemand mit ner anderen Mentalität die Grenzen rausschiebt.

Benutzeravatar
Mangfalltaler
Beiträge: 198
Registriert: 9. Juli 2016, 17:23
Mopped(s): BMW R1200R, S1000XR

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#39 Beitrag von Mangfalltaler » 11. Mai 2017, 12:41

In meiner Betrachtungsweise bin ich ein Risiko eingegangen, wenn eine von mir eingeleitete Fahrsituation gerade nochmal gut gegangen ist. Und leider ertappe ich mich immer öfter bei solchen Gelegenheiten, dann bin ich einerseits froh, dass es glimpflich ausgegangen ist und andererseits ärgere ich mich dann auch über mich selbst! Das ist wohl der alte in uns allen steckende Zweikampf zwischen emotionalem Verhalten und objektiver Einschätzung. Mentales Training, Fokus und Konzentriertheit sind aber dann auch für mich bei jedem Fahrtantritt Maßnahmen, um nach Möglichkeit meine persönliche Risikobereitschaft zu senken und gelassen im Straßenverkehr zu agieren.

Viele Grüße,
Ralf

Benutzeravatar
Jürgen VAI
Beiträge: 176
Registriert: 6. Oktober 2013, 16:01
Mopped(s): K100 RS 16V
Wohnort: 71665 Vaihingen

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#40 Beitrag von Jürgen VAI » 12. Mai 2017, 08:48

Ohne hin und wieder einen Adrenalinschub, wäre das Motorradfahren doch langweilig. :idea:
Gruß aus Vaihingen an der Enz, der schwäbischen Toskana.
Jürgen

Benutzeravatar
PHS
Beiträge: 206
Registriert: 26. April 2016, 14:29
Skype: Lieber WhatsApp
Mopped(s): Grüne 0400 R1300R K27(11) 2012
Wohnort: CH-1700 Fribourg
Kontaktdaten:

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#41 Beitrag von PHS » 12. Mai 2017, 13:57


Benutzeravatar
q.treiber
Beiträge: 449
Registriert: 8. Januar 2010, 02:19
Skype: wad n dad?
Mopped(s): R1100GS "R" / R1200GS LC Mod.
Wohnort: LDK - Land der Könige
Kontaktdaten:

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#42 Beitrag von q.treiber » 15. Mai 2017, 09:56

Steinhuder hat geschrieben:
11. Mai 2017, 09:54
Was ist denn ein Risiko?
https://de.wikipedia.org/wiki/Risiko :idea:
http://www.qtreiber.eu - Seniorenreisen mit der Q

Benutzeravatar
Steinhuder
Beiträge: 956
Registriert: 20. Juni 2013, 04:57
Mopped(s): Earl Grey
Wohnort: Nahe WBL

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#43 Beitrag von Steinhuder » 15. Mai 2017, 12:58

q.treiber hat geschrieben:
15. Mai 2017, 09:56
https://de.wikipedia.org/wiki/Risiko :idea:

"Allen Definition gemeinsam ist die Beschreibung des Risikos als Ereignis mit möglicher negativer (Gefahr) bzw. positiver (Chance) Auswirkung."

Und wann ein Fahrmanöver ein Ereignis mit möglicher negativer (Gefahr) bzw. positiver (Chance) Auswirkung ist, ist nicht (nur) objektiv zu beurteilen.

Benutzeravatar
Woelleffm
Beiträge: 127
Registriert: 22. August 2013, 20:00
Mopped(s): F 800 GS Adv
Wohnort: 60488 Frankfurt Main

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#44 Beitrag von Woelleffm » 16. Mai 2017, 22:51

Hallo, ich habe das erste genommen. Dies zählt allerdings nur für mich. Ich bekomme allerdings auch immer wieder zu hören, ich fahre schon lange ich brauche weniger Abstand oder oder oder
Spätestens beim nächsten Fahrsicherheitstraining bekommt man alles wieder gezeigt, das man durch Erfahrung nicht schneller Bremsen kann, sondern nur eine Ahnung hat, was als nächstes passieren könnte.
Viele Grüße
Uwe
F 800 GS Adventure

Benutzeravatar
q.treiber
Beiträge: 449
Registriert: 8. Januar 2010, 02:19
Skype: wad n dad?
Mopped(s): R1100GS "R" / R1200GS LC Mod.
Wohnort: LDK - Land der Könige
Kontaktdaten:

Re: Hat die Fahrpraxis Einfluss auf das eigene Risiko beim Motorradfahren?

#45 Beitrag von q.treiber » 19. Juni 2017, 13:28

Steinhuder hat geschrieben:
15. Mai 2017, 12:58
Und wann ein Fahrmanöver ein Ereignis mit möglicher negativer (Gefahr) bzw. positiver (Chance) Auswirkung ist, ist nicht (nur) objektiv zu beurteilen.
Stimmt, es gibt auch subjektive Beurteilungen, dazu gibts neuerdings in Amerika einen mächtigen Fachmann.
http://www.qtreiber.eu - Seniorenreisen mit der Q

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste