schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

Hier können User selbst Abstimmungen starten
Antworten

schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

Ja...für mich beim Kauf absolut unverzichtbar
100
74%
Ja...könnte beim Kauf aber drauf verzichten
5
4%
Nein...dennoch, für mich beim Kauf absolut unverzichtbar
15
11%
Nein...könnte beim Kauf drauf verzichten
12
9%
Mein Motorrad hat kein ABS
4
3%
 
Abstimmungen insgesamt: 136

Nachricht
Autor
...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#101 Beitrag von ... » 14. Dezember 2014, 13:55

@helmi

....dachte ichs mir doch :D

könnte mir vorstellen das dein Fahrstil bei Kulanzanträgen auch ausgewertet werden - die sind ja nicht blöd, oder?

VG Martin

Benutzeravatar
Siegfried Müller
Beiträge: 1535
Registriert: 24. Juni 2006, 09:41
Skype: siggimuelli
Mopped(s): BMW K1600GTL exclusive
Wohnort: Reutlingen

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#102 Beitrag von Siegfried Müller » 14. Dezember 2014, 23:04

ABS hat mir schon auf Regennassen Straßen bei hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn geholfen und ich möchte ziehe ABS vor !
Gruß Siegfried
Moin Moin, lasst uns treiben, der Tag beginnt !

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9798
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#103 Beitrag von helmi123 » 15. Dezember 2014, 10:12

:D ja Martin,der Manfred kann ein Liedchen Singen. :)
:lol:

...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#104 Beitrag von ... » 15. Dezember 2014, 18:03

helmi123 hat geschrieben::D ja Martin,der Manfred kann ein Liedchen Singen. :)

....ach?
Der Manfred, soso, das hat er mir noch garnicht erzählt - darf ich bloß nicht vergessen beim nächsten mal zu bohren :D

.....naja, dann siehts bei mir wohl auch schlecht aus mit Kulanz - oder die tauschen einfach den kupplungsschalter, weil sie denken der geht sporadisch nicht :lol:
Aber wahrscheinlich sieht meine eh keine Werkstatt mehr - wenn noch mal was ist kommt sie weg, das faß ist schon lange voll - weist ja.

....meine nächste ist ne ZZR1400 Performance Sport - hoffentlich macht die GT bald die grätsche :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 1313
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS
Wohnort: BaWü

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#105 Beitrag von nargero » 15. Dezember 2014, 21:10

K1300GT_MUC hat geschrieben:....meine nächste ist ne ZZR1400 Performance Sport
Könnte eine gute Wahl sein. Wäre es vermeintlich auch meine, wenn ich nicht mit der RS vollumfänglich zufrieden wäre und mit der 1190 R grad was neues gekauft hätte...
Aber wenn es die 14er wird ... bitte berichten!
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9798
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#106 Beitrag von helmi123 » 16. Dezember 2014, 09:59

:D dem Dietmar seine :idea: .Ja Martin hätten wir das gewust :(
:lol:

...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#107 Beitrag von ... » 16. Dezember 2014, 18:57

@nargero

behalt bloß die RS solange es geht, sowas gutes wirst du so schnell nicht mehr finden....

......werde die ZZR nächstes Jahr mal mieten für ein we oder so und dann berichten.

VG Martin

Benutzeravatar
Dietmar Hencke
Beiträge: 1318
Registriert: 24. November 2002, 13:45
Mopped(s): ZZR1400
Wohnort: SHA
Kontaktdaten:

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#108 Beitrag von Dietmar Hencke » 16. Dezember 2014, 19:48

Ich fahre die ZZR jetzt praktisch das 3. Jahr und nähere mich den 30.000km.
Am Samstag war ich damit noch unterwegs und jedesmal, wenn ich drauf sitze,
kann der Helm (BMW-Systemhelm 6) gar nicht breit genug sein, um mein Grinsen
aufzunehmen. Für mich ein Supergerät !!
Ich habe mir übrigens vor 4 Wochen eine Lenkererhöhung gegönnt. Diese
bringt einem die Griffe ca. 3 cm näher.

Ich finde übrigens, dass dieses Gerät der RS vom Charakter gar nicht so unähnlich ist ...
(ca. 260 kg, tiefer Schwerpunkt) nur mit mehr Power.

Unten anklicken, dann seht Ihr sie in Wort und Bild:
Gruß Dietmar

Aktuell: ZZR1400 jetzt mit Superbike-Lenker; 60.000km überschritten      
 ... und meine Spaßmaschine

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Einstein)

Neu50ziger Manfred
Beiträge: 77
Registriert: 26. September 2013, 09:12

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#109 Beitrag von Neu50ziger Manfred » 16. Dezember 2014, 20:22

Ich habe Verständnis für die Aussage die Franz gemacht hat.

Selber fahre ich ja erst ca. ein Jahr wieder Motorrad, eine R1100R ohne Abs.
Es wäre auch keine BMW geworden wenn ich nicht durch meinen Bruder vorbelastet wäre.
Er hat eine Garage voll stehen....

Aber mein nächstes Motorrad wird leichter, tiefer und mit ABS sein. WEIL ich mir nun mal garnichts erlauben darf und möchte.
Ich fahre Motorrad um noch näher an der Landschaft zu sein; Um mir einfach einen Traum zu erfüllen.

Mit einem ABS Motorrad fahre genau so wie ohne ABS. Langsam, genießend, voraussachauend, bereit Fehler oder Unachtsamkeiten anderer erahnend....
immer bereit dem der meint Vorfahrt zu haben, diese zu geben.
ABS ist eine elektronische Unterstützung, kein Hilfsmittel um gefahrlos schnell zu fahren.
Bremsübungen habe ich wirklich viele gemacht, zumal ich die Anforderungen erlebt habe die Fahranfänger heute zum Erlangen der Fahrerlaubnis machen müssen;
Ulrike wurde wirklich gequält.

Ich wohne in der Eifel, nahe dem Rursee. Was hier an einen Sonnentag abgeht bewegt mich dazu Richtung Ardennen oder Luxemburg zu fahren.

Grüße
Manfred

Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 1313
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS
Wohnort: BaWü

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#110 Beitrag von nargero » 16. Dezember 2014, 21:44

K1300GT_MUC hat geschrieben:behalt bloß die RS solange es geht, sowas gutes wirst du so schnell nicht mehr finden....
Ich weiß... In der Regel kaufe ich auch nur Moppeds "hinzu" und behalte die Teile die mir gefallen einfach. Nach der F650 könnte die 1190 R erst das zweite Mopped sein, welches durch "mein" Raster fällt und ohne "Not" bzw. Totalschaden die Garage verlassen muss.
Die RS gehört neben der RD07 und meinem restaurierten Kälbchen zu den Moppeds die definitiv da bleiben, so lange es geht.
Leider ist die 14er ZZR "zu nah" an der RS, daher wird es wohl vorher noch Richtung MG V7 und/oder ner alten HD gehen. Ob ich mir eine Indian (nicht die neue) leisten kann wird die Zeit zeigen... Man wird sehen. Jetzt zuerst mal die 900SS fertig machen. Mit etwas Glück (sofern die noch fehlenden Halbringe und Shims kommen) ertönt am WE wieder der soweit frisch gemachte 90°-V2. Der Sound von dem alten 9er Desmo ist einfach gut gelungen. Schad, dass das Mopped mir (195cm) selber zu klein ist. Wird das Bling-Bling-Eisdielen-Pizzeria-Mopped für die Dame des Hauses... 8)
BTW... alles ohne ABS. Aber das war damals halt so... ;o)
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

bührer
Beiträge: 48
Registriert: 6. März 2011, 17:16
Mopped(s): R1200GS
Wohnort: Neubrandenburg

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#111 Beitrag von bührer » 17. Dezember 2014, 21:18

Hallo, die Frage ist : schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt? Jaaa ... und das schon mal mit verschiedenen ABS-Bremssystemen in blau-weis. Aktuell habe ich zwei baugleiche GS aus 2011 mit unterschiedlicher Ausstattung und den direkten Vergleich. Eine TÜ und eine ohne alles. Die TÜ habe ich auch schon in den ABS-Regelbereich bremsen müssen. Die GS ohne alles bewege ich des öfteren außerhalb befestigter Strassen.Zu dem vorherigem ABS mit elektrischem Druckmodulator (hatte ich in einer GS aus 2004) ist das aktuelle bedeutend besser. Die Situation in der ein ABS anschlägt und der daraus noch möglichen fahrerischen Aktionen sind doch auch von der gefahrenen Geschwindigkeit abhängig. Lenkbar ist ein im Grenzbereich gebremstes Motorrad mit und ohne ABS nicht. Der entscheidende Vorteil beim ABS-Bremsen ist der, dass das Hinterrad nicht ausbricht und akrobatische Gleichgewichtsreaktionen entfallen. Damit haben wir Reserven für folgende Ereignisse in der Gefahrensituation. Ein Kurven-ABS verhindert weitestgehend das Wegrutschen des Hinterrades (versucht da noch zu lenken!!) solange wir im physikalisch machbaren Bereich sind. In einfachen Übungen abseits der öffentlichen Strassen (Parkplatz o.ä.) sollte man mit seinem Mopped auch bewußt Grenzsituationen üben. Der Dreh am Gasgriff ist oft in gefährlichen Situationen die bessere Wahl als zu bremsen denn dann könnt Ihr immernoch einfacher die Richtung ändern (natürlich wieder abhangig von der gefahrenen Geschwindigkeit). Ok-Eure Erfahrungen und Meinungen sind gefragt!!
ASC kam als Frage auch schon vor.-ASC hat in der Bewegung seine Vorteile. Versucht nicht damit einen Sandweg oder ähnliches zu fahren ABSCHALTEN sonst kippt Ihr mit Eurer Fuhre um und das sieht dann nicht so schick aus. ASC regelt den Vorschub, den ihr auf unbefestigten Wegen braucht bis auf null runter. Nicht vergessen-das ABS auch auf unbefestigten Wegen abschalten.
Wer sich ein neues Möppi kauft, sollte auch ABS mit an Bord haben-macht einiges einfacher.
Grüsse Dirk

blamiere Dich täglich und Du wirst besser!!

...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#112 Beitrag von ... » 18. Dezember 2014, 17:26

@Dietmar

....ja deine Maschine hat mir echt gut gefallen und der Auspuff säuselt so klasse, war echt ne Freude dir hinterher zu fahren....

VG Martin

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9798
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#113 Beitrag von helmi123 » 18. Dezember 2014, 22:34

:D habs sogar mit der 800 er geschafft, . Aberd da sieht man wieder das die "Alten sehr rücksichtsvoll den Ton angeben können. :D
:lol:

Blister
Beiträge: 2
Registriert: 14. August 2011, 17:13
Mopped(s): R 1200 R
Wohnort: Niedersachsen, Schaumburg-Lippe

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#114 Beitrag von Blister » 19. Dezember 2014, 12:56

Fahre jährlich über 20.000 Km im In- & Ausland. Habe natürlich schon des öfteren plötzliche Bremsmanöver ausführen müssen. War jedesmal froh gleich kräftig zugreifen zu können, ohne mich erst bis kurz vor das Blockieren herantasten zu müssen.
Bin ganz klar für ABS. :D

...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#115 Beitrag von ... » 19. Dezember 2014, 18:48

helmi123 hat geschrieben:Aberd da sieht man wieder das die "Alten sehr rücksichtsvoll den Ton angeben können. :D
.....was ist denn an dem 2-Takt-gesäge deiner APE rücksichtsvoll :lol:

VG Martin

Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 1313
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS
Wohnort: BaWü

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#116 Beitrag von nargero » 19. Dezember 2014, 23:07

Helmi fährt "Roller"?????? Wie geil ist das denn... hehehe....
Und wahrscheinlich auch noch ohne ABS... Jaja, die ewig gestrigen... :lol: :wink:
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

Benutzeravatar
Siegfried Müller
Beiträge: 1535
Registriert: 24. Juni 2006, 09:41
Skype: siggimuelli
Mopped(s): BMW K1600GTL exclusive
Wohnort: Reutlingen

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#117 Beitrag von Siegfried Müller » 20. Dezember 2014, 00:41

nargero hat geschrieben:Helmi fährt "Roller"?????? Wie geil ist das denn... hehehe....
Und wahrscheinlich auch noch ohne ABS... Jaja, die ewig gestrigen... :lol: :wink:
Helmi und auch seine Frau eine Stütze des Forum ,wir kommen alle mal dahin , ein Ansicht zu erleben neben PS !
Nun ein Roller viele Vorteile 1 PS bedeutet ????
Allen zusammen ein frohes Fest und 2015 man überlege nur 400Km ist unsere Schutzschicht und dann "Pflegt die Erde" die gestrigen haben immer gewarnt!!
Moin Moin, lasst uns treiben, der Tag beginnt !

Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 1313
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS
Wohnort: BaWü

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#118 Beitrag von nargero » 20. Dezember 2014, 09:09

Wollte eigentlich nix direkt gegen Roller sagen - z.B. hab ich auch meinem Vater einen Roller besorgt und war 2x damit einkaufen... Wer's mag. Ich nehm seiter wieder einen Rucksack und sitz auf eins meiner Moppeds wenn ich mal hier bin und die Wahl hätte.
Ich musste in erster Linie schmunzeln als ich mir Helmi in schwarzer Lederkluft auf nem Rängdängdäng-Roller vorgestellt habe. :wink:
Und alles ohne ABS...
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#119 Beitrag von ... » 20. Dezember 2014, 09:36

Das ist ein "Roller" mit drei Rädern, Pritsche und 800Kg Zuladung.

Benutzeravatar
Jürgen VAI
Beiträge: 177
Registriert: 6. Oktober 2013, 16:01
Mopped(s): K100 RS 16V
Wohnort: 71665 Vaihingen

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#120 Beitrag von Jürgen VAI » 20. Dezember 2014, 09:51

Wenn ihr mal ein richtiges Bonanza ABS erbremsen wollt, müßt ihr auf eine alte K100 sitzen.
Es war das 1. ABS bei Motorrädern, regelt mehr als grob und trotzdem möchte ich es nicht missen.
Gruß aus Vaihingen an der Enz, der schwäbischen Toskana.
Jürgen

Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 1313
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS
Wohnort: BaWü

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#121 Beitrag von nargero » 20. Dezember 2014, 17:42

K1300GT_MUC hat geschrieben:Das ist ein "Roller" mit drei Rädern, Pritsche und 800Kg Zuladung.
Daher hatte ich auch die " " um den Roller gemacht ... ;o))
Und wer sich traut das Ding mit :!: 800kg :!: zu beladen und damit Berg&Tal zu befahren ist ein wahrer Meister und Könner!!! Oder ein Landwirt der das mit 5 jahren gelernt hat... :wink:
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#122 Beitrag von ... » 20. Dezember 2014, 20:05

Wikipedia:

Die Ape TM erreicht mit beiden Motorisierungen eine Höchstgeschwindigkeit von ungefähr 65 km/h und kann voll beladen Steigungen bis 22 % (Benzinversion) bzw. 23 % (Dieselversion) überwinden. Die Zuladung beträgt mit Benzinmotor und Pritschenaufbau knapp 800 kg, mit den anderen Aufbauten oder mit Dieselmotor etwas weniger.

VG Martin

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9798
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#123 Beitrag von helmi123 » 21. Dezember 2014, 10:29

nargero hat geschrieben: Und wer sich traut das Ding mit :!: 800kg :!: zu beladen und damit Berg&Tal zu befahren ist ein wahrer Meister und Könner!!! Oder ein Landwirt der das mit 5 jahren gelernt hat... :wink:
:D = 4X 1 Steerholz :lol:
:lol:

...

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#124 Beitrag von ... » 21. Dezember 2014, 11:18

@helmi

hast du schon gesehen das es ein APE-Magazin gibt?

http://www.radab-magazin.com

.......die haben auch nen Kalender für 2015, sicher nett....

Interesant ist auch die Link-Liste unter Sonstiges!

VG Martin

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 1561
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: schonmal ABS beim Motorradfahren unfreiwillig benötigt?

#125 Beitrag von CDDIETER » 21. Dezember 2014, 11:48

@helmi
...kannst ja mal Untertitel für den Kalender schreiben...da stöesst du bestimmt auf viel Verständnis.
Die APE Zeitung heisst sinnvoller Weise "Rad Ab"!
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast