Bezahlbare Anbieter für Motorradreisen in den USA.

Berichte von Euren Touren/Reisen, Tips für individuelle Reisen, Suche nach Mitfahrern usw.
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4200
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#26 Beitrag von ChristianS » 30. Januar 2017, 13:52

Na gut. Wie du meinst.
Aber irgendwie isser schon cool. Ich kauf mir demnächst'ne neue GS - und hol mir das Geld dafür von meinem Nachbarn wieder :lol:
Nein ich bin kein Klugscheißer,
ich weiß es wirkkich besser!

Benutzeravatar
Reiner52
Beiträge: 106
Registriert: 16. Dezember 2016, 11:14
Mopped(s): R1150R

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#27 Beitrag von Reiner52 » 30. Januar 2017, 15:35

Wir wollen kein risico eingehen mit soviel geld.
Wenn 6 leute buchen ist das ungefähr 30.000,= euro
Wo siehst du da ein Risiko ?

Ich plane auch eine Tour von Seattle bis L.A., allerdings mit einem Mietwagen.
Mein Kumpel und ich wollten erst mit einer Harley reisen,
haben uns aber dann für einen Mietwagen entschieden.
Ein Mietwagen ist für uns komfortabler und für das gesparte Bike-Geld bleiben wir ein paar Tage länger.
Wir werfen unsere Klamotten hinten rein,
ziehen unser Hawaii-Hemd an und können während der Fahrt noch dem dicken V8 lauschen :D
Gruß Reiner

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4200
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#28 Beitrag von ChristianS » 30. Januar 2017, 15:52

Klingt auch verlockend. Konnte mir auch gefallen. Dann allerdings von Ost nach West.
Nein ich bin kein Klugscheißer,
ich weiß es wirkkich besser!

Benutzeravatar
White
Beiträge: 170
Registriert: 25. Juni 2007, 07:59
Wohnort: Landgraaf Niederlande

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#29 Beitrag von White » 30. Januar 2017, 16:12

Reiner52 hat geschrieben:
Wo siehst du da ein Risiko ?
Ich folge 24/7 alles was mit Trump zu tun hat.
Das Problem fur mich is das er sehr unberechenbar is.
Wo heut zu tage noch kein Problem liegt, ist es allerdings möglich das gegen der zeit sehr grosse (internationale) Probleme sind.
Ich muchtte einfach nicht jetzt buchen und mich festlegen an grosse kosten, weil mann nicht weis wie sich alles entwickelt.
Reiner52 hat geschrieben: Ich plane auch eine Tour von Seattle bis L.A., allerdings mit einem Mietwagen.
Wir werfen unsere Klamotten hinten rein,
ziehen unser Hawaii-Hemd an und können während der Fahrt noch dem dicken V8 lauschen :D
Hört sich gut an, vielleicht noch bequemer als mit motorrad 8)
Gruß René

K1200LT 2002 Gekauft 23 06 2007 mit 19125 km.

Benutzeravatar
Reiner52
Beiträge: 106
Registriert: 16. Dezember 2016, 11:14
Mopped(s): R1150R

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#30 Beitrag von Reiner52 » 30. Januar 2017, 19:48

@ White

Ich finde es in Ordnung, wenn du Bedenken hast, die Reise nicht zubuchen.
Wenn du schon viel Geld ausgibst, dann muss es auch passen.
Gruß Reiner

Benutzeravatar
scharfi
Beiträge: 63
Registriert: 24. September 2010, 17:21
Mopped(s): R1150R
Wohnort: Mainz

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#31 Beitrag von scharfi » 8. Februar 2017, 15:20

BMW R1150R
BMW F650GS

Benutzeravatar
Moped Dude
Beiträge: 102
Registriert: 29. August 2016, 14:27
Mopped(s): R1200R (2007) und F650GS
Wohnort: Unterer Westerwald

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#32 Beitrag von Moped Dude » 8. Februar 2017, 18:21

Hi

ich kann aus Erfahrung canusa.de empfehlen !, durfte ich mit dem Motorrad noch nicht testen aber mit dem Auto hatten wir eine tolle Reise mit über 3500mls und guten Unterkünften (Incl, Hochzeit in Vegas :shock: ). Die Routen wurden zusammen mit mir erstellt zu einem guten Kurs.

Soweit ich weis arbeiten die mit Eagle Rider zusammen, musst mal auf deren Seite stöbern.

Viel Erfolg !

Eric

Benutzeravatar
Elias
Beiträge: 254
Registriert: 26. November 2008, 01:21
Mopped(s): 2002 K1200RS, Nachtschwarz
Wohnort: Zürich

Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#33 Beitrag von Elias » 9. Februar 2017, 23:46

White hat geschrieben:
Ich folge 24/7 alles was mit Trump zu tun hat.
Glaube meinen Augen nicht...

Folge lieber deine Träume.

Benutzeravatar
ad1965
Beiträge: 75
Registriert: 6. Juli 2016, 20:18
Mopped(s): R1150R
Wohnort: Wedemark

Re: Bezahlbare Anbieter Motorrad reizen in der USA.

#34 Beitrag von ad1965 » 10. Februar 2017, 09:05

ChristianS hat geschrieben:
30. Januar 2017, 12:33
Ich versteh grad den Zusammenhang nicht. Donald wird wohl bspw kaum im Finger Lake baden. Auch sonst wird man ihn auf der Tour eher selten zu Gesicht bekommen.
Wenn es mein Wunsch wäre, würde ich mich nicht durch sowas davon abhalten lassen.
Um nun endgültig off-Topic zu gehen.....
Es geht doch nicht nur um Herrn Trump persönlich. Ich habe im Moment auch keine Lust auf USA. Mit fast allen Standpunkten und Aktionen des Herren Trump bin ich nicht einverstanden. Damit stehe ich nicht nur mit der Person des Herrn Trump, sondern nach derzeitigem Stand auch noch ca. 45% der Amerikaner im Widerspruch. Das würde dann, zumindest statistisch, bedeuten, dass ca. die Hälfte der Menschen die ich treffe, mit Herrn Trump auf Linie sind. Ich glaube, dass ich darauf keine Lust habe. Zumal die Trump-Jünger ja tendenziell nicht bereit sind, sich mit anderen Meinungen oder gar Fakten auseinanderzusetzen.
Just my 2 cents.

Axel
R1150R, BJ. 2001

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4200
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Bezahlbare Anbieter für Motorradreisen in den USA.

#35 Beitrag von ChristianS » 10. Februar 2017, 13:48

Ihr habt Sorgen :roll:
Nein ich bin kein Klugscheißer,
ich weiß es wirkkich besser!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste