Sitzhöhe LT

Alles über das Fahren, Schieben, Parken, Aufbocken, Abbocken, Hinlegen, Aufrichten...
Antworten
Nachricht
Autor
Magoo
Beiträge: 212
Registriert: 16. Juli 2003, 19:50

Sitzhöhe LT

#1 Beitrag von Magoo » 17. Juli 2003, 19:59

Hallo,

beabsichtige mir eine LT zu kaufen. Bei meiner Größe von 1,72 spielt muß ich jedoch auch die Sitzhöhe des Bikes beachten.
Meine derzeitige R1150RT kommt auf 78 cm. Damit soweit kein Problem. Füße stehen kpl. auf dem Boden.
An meinen letzten beiden (K100 RT / K1100 LT) hatte ich jeweils niedrige Sitzbänke montiert.

Welche Sitzhöhe hat die LT mit NORMALER Sitzbank?
Hatte noch keine Gelegenheit die LT probezufahren.

Benutzeravatar
muckel120
Beiträge: 25
Registriert: 6. Juli 2003, 22:46
Wohnort: Bedburg-Hau

#2 Beitrag von muckel120 » 17. Juli 2003, 21:32

grüss dich, habe meine auch erst drei wochen und bin relativ neu hier.
laut bmw ist die sitzhöhe 770/800 mm, ich bin 1,93m und habe vorher 4 jahre gespann gefahren wo die sitzhöhe keine rolle spielte. ich musste bei 770 mm erstmal schlucken und bin gaz schön geeiert. also ich an deiner stelle würde auf jedenfall erst fahren, spass macht sie alle male.
grüsse
jürgen k (de muckel)

Magoo
Beiträge: 212
Registriert: 16. Juli 2003, 19:50

#3 Beitrag von Magoo » 17. Juli 2003, 21:52

muckel120 hat geschrieben:grüss dich, habe meine auch erst drei wochen und bin relativ neu hier.
laut bmw ist die sitzhöhe 770/800 mm, ich bin 1,93m und habe vorher 4 jahre gespann gefahren wo die sitzhöhe keine rolle spielte. ich musste bei 770 mm erstmal schlucken und bin gaz schön geeiert. also ich an deiner stelle würde auf jedenfall erst fahren, spass macht sie alle male.
grüsse
jürgen k (de muckel)
Hallo Jürgen,

erst mal vielen Dank für Deine Info.
wieso geeiert? Wegen dem Gewicht? Ich denke für 1,93 war die Sitzbank der LT eher zu niedrig.
Wenn ich aber die Gardemaße der übrigen Forumsteilnehmer lese, kommt der Verdacht auf, daß ich hier der Kleinste bin.

Ist jemand im Forum, der vielleicht ähnliche Maße wie ich (1,72) hat?
Wäre dankbar für jeden Erfahrungsbericht mit der LT.

Habe auch schon einige Enduros von Kollegen gefahren. Bin jedoch bei jedem Stopp etwas in "Schräglage" gestanden. Aber bei der LT mit min. 385 kg Lebengewicht ist da nichts zu machen.

Benutzeravatar
muckel120
Beiträge: 25
Registriert: 6. Juli 2003, 22:46
Wohnort: Bedburg-Hau

#4 Beitrag von muckel120 » 17. Juli 2003, 22:00

grüss dich bernd,

ja wie gesagt, musste wieder ganz neu anfangen, und glaub mir ich komm grad mit den füssen richtig auf den boden, und bei dem gewicht hat man nicht viel spielraum. wie gesagt habe sie erst drei wochen und muss noch lernen und weiss noch nicht ob es da tricks gibt aber es klappt jeden tag besser.

grüsse jürgen

Benutzeravatar
jebi
Beiträge: 993
Registriert: 3. November 2002, 15:51
Mopped(s): K1200LT - Bj 99
Wohnort: D-67547 Worms
Kontaktdaten:

#5 Beitrag von jebi » 17. Juli 2003, 22:05

Magoo hat geschrieben:Bin jedoch bei jedem Stopp etwas in "Schräglage" gestanden. Aber bei der LT mit min. 385 kg Lebengewicht ist da nichts zu machen.
Macht aber nichts, wirst Dich schon daran gewöhnen :lol:
Gruß Jens

WO-LT 1, Bj 08/99,
Baehr K1200LT • Capo II / Ch 7 • iPhone 5s 16GB • iPod Photo 60GB • IceLink • Garmin Zumo 660 • V-Stream
GPS: N49 37.457 E8 21.368


http://images.spritmonitor.de/131935.png

Magoo
Beiträge: 212
Registriert: 16. Juli 2003, 19:50

#6 Beitrag von Magoo » 17. Juli 2003, 22:19

Hallo Jügen,

bin vorgestern auf einer beim Händler gesessen. Ging so mit den Füßen um Boden. ca. 70% der Fußfläche mit beiden Beinen auf dem Boden.
Aber wenn die Karre mal in Schräglage über den gewissen Punkt kommt, hält man auch keine mit 200 kg.

Ein witziges Kapital zum Thema "blamiere Dich täglich neu":
Urlaub in Jugoslawien mit K100 RT. Voll bepackt (Koffer, Gepäckrolle, etc.) wollte das Gerät dann auf dem Campingplatz auf den Hauptständer stellen. Habe nicht aufgepasst, daß eine Seite des Hauptständers auf einem kleinen stand. Pech, die Maschine fiel von "mir weg". Zu guter letzt lag ich dann auf der Maschine drauf. An halten war nicht zu denken.
Glücklicherweise konnte ich die K noch etwas abbremsen und es waren keine Schäden an Verkleidung etc.

Viele Grüsse aus der Oberpfalz

Benutzeravatar
jebi
Beiträge: 993
Registriert: 3. November 2002, 15:51
Mopped(s): K1200LT - Bj 99
Wohnort: D-67547 Worms
Kontaktdaten:

#7 Beitrag von jebi » 17. Juli 2003, 22:36

Hi Bernd,

das ist ja noch gar nichts.
Du mußt das dann machen wenn min. 14 LT Fahrer dabei zusehen. :oops:
Ist mir auf einer Rundfahrt beim 1. LT Treffen in Lindlar passiert.
Das gute daran war , ich brauchte erst garnicht abzusteigen von der LT,
da so schnell 6 Leute zur Stelle waren, die mich samt LT wieder auf die Strasse gestellt haben. :lol:
Gruß Jens

WO-LT 1, Bj 08/99,
Baehr K1200LT • Capo II / Ch 7 • iPhone 5s 16GB • iPod Photo 60GB • IceLink • Garmin Zumo 660 • V-Stream
GPS: N49 37.457 E8 21.368


http://images.spritmonitor.de/131935.png

Benutzeravatar
Thomas_Ziegler
Beiträge: 1599
Registriert: 15. November 2002, 17:09
Mopped(s): K 1200 LT, K1, R 1200 GS, C1
Wohnort: 63785 Obernburg
Kontaktdaten:

#8 Beitrag von Thomas_Ziegler » 18. Juli 2003, 05:27

Hallo,

bin 1,74 m klein, Habe anfangs immer möglichst hohe Absätze, z.B. Dockers mit 3 cm getragen. Ist aber jetzt nach 4 Jahren LT-Fahren kein Thema mehr. Darauf achten, daß als Neuling die Federvorspannung des hinteren Dämpfers auf weich steht, bringt auch ein paar mm 8) . Zum Thema Umfallen: Nie beim Anfahren den Lenker einschlagen und immer aufpassen, daß der Seitenständer beim Abstellen ganz vorn ist.

Gruß

Thomas
http://img253.imageshack.us/img253/3831 ... aufhj0.jpg
K 1200 LT, MIL-VP 6, EZ 26.02.99, basaltgrau, kein Garmin, kein Baehr, kein Capo, einfach nur Moped

Kuba

#9 Beitrag von Kuba » 18. Juli 2003, 06:19

Thomas_Ziegler hat geschrieben:Nie beim Anfahren den Lenker einschlagen..

Noch viel wichtiger und für alle Moppeds gültig: Nie bei eingeschlagenem Lenker mit der Vorderradbremse bremsen. ( Physikalisch bedingt kippt Dir dann jede Maschine wie von der Axt getroffen in die Kurveninnenseite.)

Benutzeravatar
wifoe002
Beiträge: 102
Registriert: 7. Mai 2003, 20:41
Wohnort: Höxter

#10 Beitrag von wifoe002 » 18. Juli 2003, 08:06

Hallo,
ich bin 173 cm und habe mich mittlerweile daran gewöhnt.Nach meinen Choppern war es schon etwas anderes, aber heute habe ich die LT im Griff. Nur wenn ich mit Sozia fahre, muß noch höhere Aufmerksamkeit her. Bei Alleinfahrten ist das Halten und Abstützen kein Problem. Beim Anfahren darauf achten, daß man geradeaus fährt.
Ich rutsche beim Halten nach vorn auf die schmalere Stelle des Sitzes, dadurch gibt es besseren Stand.
Also, nur Mut.
Kippen wird die Maschine ohnehin früher oder später beim Aufbocken oder ähnlich, passiert aber nicht viel.
Und immer daran denken: schön senkrecht bleiben.
Bernhard
HX-W 1
nach K 1200 LT (76.000 km) jetzt R 1200 RT
Bj 07, zur Zeit 17.000 km

Magoo
Beiträge: 212
Registriert: 16. Juli 2003, 19:50

#11 Beitrag von Magoo » 18. Juli 2003, 09:00

Kuba hat geschrieben:
Noch viel wichtiger und für alle Moppeds gültig: Nie bei eingeschlagenem Lenker mit der Vorderradbremse bremsen. ( Physikalisch bedingt kippt Dir dann jede Maschine wie von der Axt getroffen in die Kurveninnenseite.)
Hallo Kuba,

Der Vergleich mit der Axt ist 100% zutreffend.
Hatte vor 2 Wochen diese Lektion in Physik. Aus einer Einfahrt raus, gerade angefahren Lenker hart rechts eingeschlagen und mußte plötzlich
wegen eines Autos bremsen. (Integral ABS bei R1150 RT). Habe dann die Maschine noch mit den Armen etwas abgebremst und dezent auf die Zylinder gelegt. That´s life.

Viele Grüße aus der Oberpfalz

Magoo
Beiträge: 212
Registriert: 16. Juli 2003, 19:50

#12 Beitrag von Magoo » 18. Juli 2003, 09:09

wifoe002 hat geschrieben:Hallo,
ich bin 173 cm und habe mich mittlerweile daran gewöhnt.Nach meinen Choppern war es schon etwas anderes, aber heute habe ich die LT im Griff. Nur wenn ich mit Sozia fahre, muß noch höhere Aufmerksamkeit her. Bei Alleinfahrten ist das Halten und Abstützen kein Problem. Beim Anfahren darauf achten, daß man geradeaus fährt.
Ich rutsche beim Halten nach vorn auf die schmalere Stelle des Sitzes, dadurch gibt es besseren Stand.
Also, nur Mut.
Kippen wird die Maschine ohnehin früher oder später beim Aufbocken oder ähnlich, passiert aber nicht viel.
Und immer daran denken: schön senkrecht bleiben.
Hallo Bernhard,

Danke für Deinen Erfahrungsbericht.
Sollte ich eine geeignete Gebrauchtmaschine ergattern, werde ich auf "BMW-Sitzbank niedrig" umrüsten. Umrüstsatz gibts bei BMW und soll noch mal 2,5 cm bringen. Es besteht zwar dann nicht mehr die Möglichkeit der Sitzbankheizung, aber man kann nicht alles haben.
(entweder einen warmen Hintern, oder die Jongliernummer).

Gruß aus der Oberpfalz

heinzroegener
Beiträge: 143
Registriert: 28. November 2002, 00:06
Wohnort: 26135 Oldenburg

Sitzheizung

#13 Beitrag von heinzroegener » 18. Juli 2003, 13:27

Hallo Bernd
BMW-Sitzbank niedrig gibt es auch mit Heizung gelle.
Heinz :wink:

Benutzeravatar
muckel120
Beiträge: 25
Registriert: 6. Juli 2003, 22:46
Wohnort: Bedburg-Hau

#14 Beitrag von muckel120 » 18. Juli 2003, 14:21

grüss euch alle,
wie gesagt mein grösstes problem war das ich 4 jahre gespann gefahren bin und immer ein stützrad hatte.
nun fahre ich die dicke drei wochen und es macht jeden tag mehr spass, und das gewicht kommt einen nicht mehr so doll vor, will nicht behaupten das ich nicht mehr lernen muss, macht halt spass und hab nichts bereut.
sehe euch hoffendlich im august
grüsse
Jürgen K (de muckel)

Benutzeravatar
Ralph
Beiträge: 1177
Registriert: 21. November 2002, 15:06
Wohnort: Essen

Kippeligkeit

#15 Beitrag von Ralph » 18. Juli 2003, 23:05

:lol:

Ich sag mal so, wenn das alles alleine noch so gerade klappt, schön und gut, aber mit vollebladener Fuhre (mit Sozia + Gepäck) die dann daraus resultierenden 600 + KG zu handeln wird dann schon schwierig, wenn man nicht einen festen Stand auf dem Boden hat, und das bedeutet bei dem Gewicht 100% Fußfläche stehen auf dem Boden. Wer das nicht glaubt, dem empfehle ich die erste Kehre zum Timmelsjoch, in Moos im Passeir, wer da nicht die Möglichkeit hat alles was an Fuß da ist hinzustellen, der liegt :P .
Ich habe einige Bekannte die nicht das passende Gardemass für unseren Dampfer haben, und alle haben gesagt, nein danke.
Man sollte auch immer bedenken, das man nicht immer die günstigen Verhältnisse hat wie hier bei uns in Deutschland, wo das Anhalten und parken aber in einigen Fällen auch nicht immer ganz einfach sind.
Wer mal richtig nen Kurs im langsamfahren und extremabbiegen machen möchte, dem empfehle ich eine Fahrt durch den Ortskern von Klotten an der Mosel. Wer das dann mit kompletten Gepäck und Sozia schafft, ist willkommen im Club :lol:
Gruß Ralph

Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter -
E-SK 69*Canyon Red EZ 03/00*Mitglied im 100TKM Club*Baehr*Baehr Capo*Garmin 276Cx*iPod + iceLink*

Benutzeravatar
Tönne
Beiträge: 178
Registriert: 10. Januar 2003, 12:10
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

#16 Beitrag von Tönne » 19. Juli 2003, 08:34

Kuba hat geschrieben:
Noch viel wichtiger und für alle Moppeds gültig: Nie bei eingeschlagenem Lenker mit der Vorderradbremse bremsen. ( Physikalisch bedingt kippt Dir dann jede Maschine wie von der Axt getroffen in die Kurveninnenseite.)
Heee????? Das wird dann bei der LT wg. des Bremssystems etwas schwierig!!! Ich kann mir bei meiner zumindest nicht aussuchen, wo es bremst, höchstens ob ich ziehen oder drücken will...
Naja, bin bisher auf jeden Fall noch nicht umgekippt, und hoffe es bleibt so!

T.
skype me: prologstev

Magoo
Beiträge: 212
Registriert: 16. Juli 2003, 19:50

Kippeligkeit mit Gepäck

#17 Beitrag von Magoo » 19. Juli 2003, 09:12

Hallo Ralph,

erstmal vielen Dank für die praxisgerechte Stellungnahme.
Du sprichst meine Bedenken offen aus. Die Kombination:mit Sozia und Gepack und ungünstigen Straßenverhältnissen ist wirklich nich zu unterschätzen.
Hatte mal 8 Jahre eine K100RT mit niedriger Sitzbank. Damals (noch ohne Nachwuchs) haben wir einige ausgedehnte Touren (Griechenland, Alpen etc.) unternommen.
Koffer vollbepackt, 80 Liter Rolle auf der Gepäckbrücke, Tankrucksack, Koffer obenauf noch bepackt + Sozia. Eben die kpl. Campingausrüstung.
Hatte mit dem Gewicht keine Probleme. Wie Du schon sagst, aufpassen mußte man aber trotzdem. Absolut fester Bodenkontakt erforderlich, spez. bei schwierigen Bodenverhältnissen (zb. Campingplatz, Rampe in Autofähren).

Gem. Techn. Daten von BMW besitz die K1200 LT eine Sitzhöhe mit normaler Bank in der untersten Stellung von 770 mm. Die Umrüstung auf die Option "Sitzbak niedrig" würde nochmal 25 mm bringen. Ich denke mit dieser Kombination könnte ich leben.

Gruß aus der Oberpfalz

Benutzeravatar
Thomas_Ziegler
Beiträge: 1599
Registriert: 15. November 2002, 17:09
Mopped(s): K 1200 LT, K1, R 1200 GS, C1
Wohnort: 63785 Obernburg
Kontaktdaten:

#18 Beitrag von Thomas_Ziegler » 19. Juli 2003, 12:30

Hallo Bernd,

würde auf jeden Fall vergleichend Probe sitzen. Ich glaube die Sitzhöhe wird dadurch niedriger, daß man die Polsterung verringert. Daraus könnten durchaus Komforteinbussen resultieren.

Gruß

Thomas :)
http://img253.imageshack.us/img253/3831 ... aufhj0.jpg
K 1200 LT, MIL-VP 6, EZ 26.02.99, basaltgrau, kein Garmin, kein Baehr, kein Capo, einfach nur Moped

Benutzeravatar
billholler
Beiträge: 112
Registriert: 21. Juni 2003, 01:48
Wohnort: Neumarkt (OPf)
Kontaktdaten:

#19 Beitrag von billholler » 19. Juli 2003, 15:11

Kuba hat geschrieben:

Noch viel wichtiger und für alle Moppeds gültig: Nie bei eingeschlagenem Lenker mit der Vorderradbremse bremsen. ( Physikalisch bedingt kippt Dir dann jede Maschine wie von der Axt getroffen in die Kurveninnenseite.)
Gottseidank - jetzt weiß ich endlich, warum es mich vor kurzem geschmissen hat. Bei einer Ausweichübung hat es mir so bei 15 km/h das Vorderrad weggezogen, danach lag mein rechter Haxen unter dem Motor von der kleinen Yamaha, auf der ich die Übung gemacht hatte. In 3 Wochen wird meine Schiene hoffentlich wieder wegkommen .... :?

Wen's interessiert: http://www.kitservice.de/album/album.htm
und dort unter "uuuups..." :oops:

Ich bin in die Ausweichkurve mit leicht gezogener Vorderradbremse gefahren und dann hat das Bremsmoment zusammen mit dem Überlenkmoment dafür gesorgt, dass ich ganz schnell drunter lag...

Danke Kube für den Tipp.
:D Wird mir nicht mehr passieren, auch wenn künftig meine LT natürlich das integrale ABS Bremssystem haben wird. Sicher ist sicher. 8)

Liebe Grüße
Bill Holler

Benutzeravatar
Bernard
Moderator
Beiträge: 2246
Registriert: 3. Juli 2003, 19:57
Mopped(s): K1200LT (2001), R100RS (1977)
Wohnort: D-48143 Münster
Kontaktdaten:

Sitzhöhe

#20 Beitrag von Bernard » 19. Juli 2003, 17:35

Hallo, an alle "großen" LT-Fahrer

Ich weiß garnicht warum Ihr Euch mit 1,70m und mehr Euch den Kopf darüber zerbrecht, ob mit tiefer oder hoher Sitzbank. Christel, die ja selber eine LT fährt, ist knappe 1,60 und ich etwas über 1,60. Die Anfangsprobleme des Umkippens haben wir im ersten Jahr reichlich gemacht. Fahre selber seit mehr als 20Jahre "Moped" aber bin in einem Jahr noch nie sooft umgekippt. Wir waren beide am verzweifeln und wollten die LTs schon verkaufen. Haben uns dann aber selber was einfallen lassen und haben die Sache in den Griff bekommen. Man, wären wir damals froh gewesen wenn wir 1,70 gewesen wären. Zum jetzigen Zeitpunkt, wir fahren jetzt im 3.Jahr, würde keiner von uns beiden seine LT hergeben.
Im übrigen ist die niedrige Sitzbank von BMW original beheizbar. Wenn man dies abpolstern läßt, bleibt sie es auch. man darf diese Sitzbank dann natürlich nicht mit dem Soft-Sofa vergleichen. Aber alles eine Sache der Gewohnheit.

also, dann immer festen Boden unter den Füßen
Gruß Christel und Bernard

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 387
Registriert: 19. Januar 2003, 11:40
Mopped(s): K 1600 GT
Wohnort: 06449 Aschersleben

#21 Beitrag von Frank » 20. Juli 2003, 21:11

Hallo Ralph,

also ich habe das Timmelsjoch dies Jahr geschafft, stimme Dir aber zu. Ich bin bei 1,80m und unterer Sitzbank nach meiner Meinung gerade bei der Minimumgrenze um einen sicheren Stand zu bekommen.

Gruß Frank

Benutzeravatar
Ralph
Beiträge: 1177
Registriert: 21. November 2002, 15:06
Wohnort: Essen

Re: Sitzhöhe

#22 Beitrag von Ralph » 21. Juli 2003, 20:46

Bernard hat geschrieben:Hallo, an alle "großen" LT-Fahrer

Haben uns dann aber selber was einfallen lassen und haben die Sache in den Griff bekommen.

also, dann immer festen Boden unter den Füßen
Gruß Christel und Bernard
Hi,

mich würde da interessieren, was Ihr euch habt einfallen lassen. Ich bin 1,83 m und habe das Problem wie gesagt nicht, ich fahre die Fuhre mit der Sitzbank in der unteren Position, und habe so die Kiste voll im Griff. Seit September 2000 ist mir so bis jetzt noch kein Umfaller passiert. Aber wie geht das bitte mit 1,60m ?
Gruß Ralph

Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter -
E-SK 69*Canyon Red EZ 03/00*Mitglied im 100TKM Club*Baehr*Baehr Capo*Garmin 276Cx*iPod + iceLink*

Benutzeravatar
Bernard
Moderator
Beiträge: 2246
Registriert: 3. Juli 2003, 19:57
Mopped(s): K1200LT (2001), R100RS (1977)
Wohnort: D-48143 Münster
Kontaktdaten:

Re: Sitzhöhe

#23 Beitrag von Bernard » 23. Juli 2003, 22:37

Hallo Ralph

Bevor ich mich vor die Kiste gesetzt habe, habe ich erstmal gemessen, um die 1,60m mal klar zustellen. Christel ist 1,63m und ich bin 1,65m. :D

Beide LTs stehen in der Federung hinten ganz tief und sind beim Kauf direkt mit der niedrigen Sitzbank geordert worden.
Bei mir reichte die BMW-Sitzbank niedrid vollkommen aus.
Bei Christel haben wir die niedrige Sitzbank nochmal um ca. 1cm abpolstern lassen. Da das immer noch nicht ganz ohne "Kipper" abging, haben :idea: :D wir dann bei Christels Stifeln zusätzlich noch eine 3cm dicke Sohle anbringen lassen.
Das haben wir zum Start der zweiten Saison gemacht ( LTs gekauft 04/01 ). Seit dem ist auch Christel nicht mehr gekippt.
Beide haben wir eine Fußaufstandfläche von ca. 80%.
Bei mir ist dies auch mit viel Gepäck ( 2 große Packsäcke mit Campingsachen auf Soziasitz (meine "Sozia" fährt ja selber) Taschen und Topcase voll und kleiner Tasche auf der Topcasereling ) kein Problem.

Wir werden versuchen, wenn es beruflich klappt, im August zum Stammtisch nach Lindlar zu kommen. :D :D Dann könnt Ihr Euch ja mal davon überzeugen, das auch kleinere Leute problemlos LT fahren können. Wir mußten uns zwar erst daran gewöhnen, aber heute würde keiner von uns beiden sein Dickschiff wieder abgeben.

Gruß Christel und Bernd

McKing
Beiträge: 5
Registriert: 23. Juli 2003, 13:18
Wohnort: bei Aschaffenburg

#24 Beitrag von McKing » 26. Juli 2003, 17:03

Hi Leute,

habe meine LT erst vor 3 Tagen in Essen abgeholt.
Das Gewicht macht mir schon etwas zu schaffen....

Gestern ist sie mir vom Seitenständer gefallen, da wir bei uns eine leichte Hanglage haben.
Glücklicherweise kam mein Nachbar sofort hinzu (Gardemaß über 2 m) und half mir, das Moppet wieder aufzurichten und auf den Hauptständer zu stellen.

Frage an alle: gibt es eine bestimmte Technik, wie ich eine liegende Maschine alleine wieder hochkriege und wer kann Tipps zum Auf- und Abbocken geben?

Vielen Dank für eure Hilfe,

Eckart (al. McKing)

AB-PF 90
Heute ist morgen schon gestern

Benutzeravatar
Thomas_Ziegler
Beiträge: 1599
Registriert: 15. November 2002, 17:09
Mopped(s): K 1200 LT, K1, R 1200 GS, C1
Wohnort: 63785 Obernburg
Kontaktdaten:

#25 Beitrag von Thomas_Ziegler » 26. Juli 2003, 18:18

Hallo Eckart,

wenn Du nicht gerade Body Builder bist oder sonst besonders kräftig, warte lieber bis dir jemand hilft. Das sind nun einmal 400 kg Leergewicht, die gestemmt werden müssen. Ich glaube nicht, daß hier mit Technik viel zu machen ist. Grundsätzlich sollte beim Aufheben aber der Lenker gerade sein, daß man eine gerade Linie oder auch Kippkante der Reifen zum Aufrichten hat.
Aufbocken ist an und für sich kein Thema. Hauptständer raus, Griff gepackt und mit kräftiger Fußunterstützung auf den Hebelarm des Hauptständers die ganze Fuhre nach hinten gezogen. Darauf achten, daß der Leerlauf drin ist und ebenfalls der Lenker gerade steht.
Habe sonst leider keine Tipps.

Gruß

Thomas
http://img253.imageshack.us/img253/3831 ... aufhj0.jpg
K 1200 LT, MIL-VP 6, EZ 26.02.99, basaltgrau, kein Garmin, kein Baehr, kein Capo, einfach nur Moped

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast