Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

Alles was es an und um die LT zu schrauben gibt
Antworten
Nachricht
Autor
chris1200
Beiträge: 230
Registriert: 24. Juli 2008, 23:41
Mopped(s): K1200lt MÜ
Wohnort: München

Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#1 Beitrag von chris1200 » 3. Juli 2013, 15:56

Hallo Zusammen,

ich habe im Forumzwar gesucht, bin aber irgendwie nicht richtig fündig geworden. Mir geht es um den Bremsflüssigkeitswechsel, vor allem um den im Radkreis, also vom Druckmodulator zu den Bremssätteln.

Ich muss dazu sagen, dass ich seit Jahren beim Auto sowohl die Beläge als auch die Bremsscheiben wechsel, und auch mit dem Durchpumpen der Bremsflüssigkiet (zu Zweit bremst sichs leichter) vertraut bin.

Die Dicke aber flösst mir mit Ihrem Bremssystem ordentlich Respekt ein (ich bin eben nur max 2 Nippel gewohnt- am Druckmodulator sind ja scho ein paar ,mehr davon verbaut)
ABER:

Im Prinzip ist der Radkreis doch sehr einfach zu spülen bzw. zu Entlüften:


1. man verschafft sich ZUgang zum hinteren Bremsflüssigkeitsbehälter, der den Modulator (die Pumpe) speist
2. man setzt seinen Entlüfterschlauch auf den Nippel des z.B. hinteren Bremssattels und öffnet diesen
3. gleichzeitig betätigt man die Bremse (Zündung an), damit die Pumpe das tut wofür Sie gedacht ist, pumpen
4. vor dem Loslasen des Bremshebels, den Nippel schliessen und gut ist es

Wenn man dann penibel darauf achtet, dass mann immer genug frische Bremsflüssigkeit in den Voratsbehälter füllt (ohne dabei durch heftiges Schuetten Luft mit zuführt) , kann das GAnze doch eigentlich nur klappen....oder habe ich hier einen Denkfehler?

Franz1954

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#2 Beitrag von Franz1954 » 3. Juli 2013, 16:22

Gibt es für die LT nicht auch eine Reparatur CD? Das wäre doch gut angelegtes Geld wenn man selber keine zwei linken Hände hat. Also ich habe diese CD für meine RT und ich kann nur sagen die ist ihr Geld wert. Und gerade an dem Bremsmodulator ist es wichtig dass du weißt was du tust. Dabei hilft dir die CD ungemein.

Franz

Manfred Reuter
Beiträge: 473
Registriert: 5. November 2007, 20:19
Wohnort: 53498 Bad Breisig

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#3 Beitrag von Manfred Reuter » 3. Juli 2013, 18:15

Hi, schau mal hier rein, ist zwar in englischer Sprache aber die Bilder sprechen für sich.
Unter der Adresse findest Du auch noch andere Anregungen.

https://www.illinoisbmwriders.com/instr ... ted-brakes

Ich hoffe das hilft Dir weiter,

Manfred
LT 05 US Modell
Manfred Reuter

Motorcycle Touring Club Germany
http://mtcg.eu/index.php?lang=de

Benutzeravatar
Elvis1967
Beiträge: 2547
Registriert: 11. Oktober 2005, 18:55
Mopped(s): K 1200 LT & R1200GS Adventure
Wohnort: Steinmauern

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#4 Beitrag von Elvis1967 » 4. Juli 2013, 04:27

Wenn schon selber machen, dann nimm eine Vakuum/Unterdruckpumpe. Mir wäre das mit pumpen zu heiß.
Gruß Frank
----------------
K 1200 LT & R1200GS Adventure

Benutzeravatar
Katreiber
Beiträge: 618
Registriert: 25. August 2005, 20:33
Mopped(s): K 2 LT; R 1100 S; GS Rallye
Wohnort: Fichtelgebirge

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#5 Beitrag von Katreiber » 4. Juli 2013, 15:36

Laut Reparatur CD bei den Modellen mit IABS keinesfalls mit Unterdruck arbeiten. Ohne Plan würde ich - auch wenn Du am Auto schon Bremsen gemacht hast -vom Bremssystem der LT die Finger lassen.

Kauf dir die Reparatur CD, da ist das alles wunderbar beschrieben. Nur ein gut gemeinter Ratschlag.

Gruß

Stefan
02er in Mauve-Metallic, Baehr mit Funk, Ipod, Navi III+, Motobozzos, Wilbers

Benutzeravatar
Kranturm
Beiträge: 1526
Registriert: 15. September 2004, 17:11
Wohnort: 46499 Hamminkeln

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#6 Beitrag von Kranturm » 5. Juli 2013, 21:52

Elvis1967 hat geschrieben:Wenn schon selber machen, dann nimm eine Vakuum/Unterdruckpumpe. Mir wäre das mit pumpen zu heiß.
Hi frank
du wirst doch nicht bei solch geringen Bewegungen schon ins schwitzen kommen :shock:
Gruß Peter
3,6 Liter Verbrauch auf 100 Km

Benutzeravatar
Elvis1967
Beiträge: 2547
Registriert: 11. Oktober 2005, 18:55
Mopped(s): K 1200 LT & R1200GS Adventure
Wohnort: Steinmauern

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#7 Beitrag von Elvis1967 » 7. Juli 2013, 13:15

Doch Peter. Ich lass lieber absaugen statt zu pumpen. Komm grad aus Garmisch zurück und ich kann nur voll des Lobes sein für meine LT. Alles klaglos abgespult. Und immer noh ein hingucker auch wenn Sie so langsam zum Exot wird. In Garmisch sieht man GS oder K 1600.
Gruß Frank
----------------
K 1200 LT & R1200GS Adventure

chris1200
Beiträge: 230
Registriert: 24. Juli 2008, 23:41
Mopped(s): K1200lt MÜ
Wohnort: München

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#8 Beitrag von chris1200 » 24. April 2014, 10:17

Mal ne Frage and die Profis.

Die Radkreisläufe kann man ja sehr gut mit der Pumpe des Bremskraftverstärkers wechseln..soweit so gut.

Im Steuerkreis mit Unterdruck die Flüssigkeit wechseln sollten man definitiv sein lassen, da sonst durch die Kugelventile Luft eingesaugt werden könnte...am Aggregat.

Wie sieht es aber mit Überdruck aus? So wechsel ich an meinem BMW (Auto) die Flüssigkeit..max . 1 bar überdruck.

Bestehen da Bedenken? (abgesehen davon den Bremsflüssigkeitsbehälter am Lenker luftdicht und mit genug neuer Flüssikkeit zu versorgen)

Manfred Reuter
Beiträge: 473
Registriert: 5. November 2007, 20:19
Wohnort: 53498 Bad Breisig

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#9 Beitrag von Manfred Reuter » 24. April 2014, 12:00

Kannst mal da reinschauen ist zwar englisch aber die Bilder sprechen für sich.

https://www.illinoisbmwriders.com/servi ... ted-brakes

Hoffe es hilft Dir, Manfred
LT 05 US Modell
Manfred Reuter

Motorcycle Touring Club Germany
http://mtcg.eu/index.php?lang=de

chris1200
Beiträge: 230
Registriert: 24. Juli 2008, 23:41
Mopped(s): K1200lt MÜ
Wohnort: München

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#10 Beitrag von chris1200 » 24. April 2014, 16:52

Manfred Reuter hat geschrieben:Kannst mal da reinschauen ist zwar englisch aber die Bilder sprechen für sich.

https://www.illinoisbmwriders.com/servi ... ted-brakes

Hoffe es hilft Dir, Manfred
Deren Videos kenne ich alle, hilft mir aber nicht, da die manuell pumpen....

Ich moechte mit Überdruck die Flüssigkeit in den steuerkreis pumpen.

Travel
Beiträge: 301
Registriert: 1. Juni 2006, 13:24
Mopped(s): K 1200 LT
Wohnort: Göppingen

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#11 Beitrag von Travel » 25. April 2014, 07:03

Ich will mal eins zu Bedenken geben:

Auto ist Auto - und nicht LT!
Wer so "unsicher" ist, der sollte vielleicht von Wartungsarbeiten an so sicherheitsrelevanten Teilen wie Bremsen die Finger lassen - meine ganz persönliche Meinung. Nicht umsonst gibt es da Monteure die das 3 Jahre lernen.
Nachher liest man dann wieder was über einen ausgefallenen BKS und den entsprechenden Folgen, und dann ist die LT wieder mal Schei...!

Musste ich einfach mal loswerden, so und jetzt bin ich zum Abschuss freigegeben! :lol:
:lol: Gruß Andreas , N48 39.929 E9 41.602 :lol:

LT-Wiki: http://wiki.bmw-bike-forum.info/index.php/K1200LT
GP-AB-24, Darkgraphit-metallic, erst XS400, dann XJ650, jetzt endlich LT,(Zumo 660, Autocom, Kenwood 3201, Umno-Tech)

Benutzeravatar
Elvis1967
Beiträge: 2547
Registriert: 11. Oktober 2005, 18:55
Mopped(s): K 1200 LT & R1200GS Adventure
Wohnort: Steinmauern

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#12 Beitrag von Elvis1967 » 25. April 2014, 07:47

Kannst ihm ja dann paar neue Zähne machen, wenn der Bock nicht mehr bremst,alter Schwabe.
Gruß Frank
----------------
K 1200 LT & R1200GS Adventure

Travel
Beiträge: 301
Registriert: 1. Juni 2006, 13:24
Mopped(s): K 1200 LT
Wohnort: Göppingen

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#13 Beitrag von Travel » 25. April 2014, 08:18

Wenn er schon an den Bremsen so spart, wird das mit den neuen Zähnen aber auch nichts. :lol:
:lol: Gruß Andreas , N48 39.929 E9 41.602 :lol:

LT-Wiki: http://wiki.bmw-bike-forum.info/index.php/K1200LT
GP-AB-24, Darkgraphit-metallic, erst XS400, dann XJ650, jetzt endlich LT,(Zumo 660, Autocom, Kenwood 3201, Umno-Tech)

Franz1954

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#14 Beitrag von Franz1954 » 25. April 2014, 12:22

chris1200 hat geschrieben: Ich moechte mit Überdruck die Flüssigkeit in den steuerkreis pumpen.
Ich sehe keinen wirklichen Grund es nicht zu tun. Wenn du mit der Hand pumpst ist das auch Überdruck. Aber ich würde es trotzdem nicht versuchen. Es rentiert sich einfach nicht, denn die paar Pumpstöse sind doch mit der Hand auch gleich durch gepumpt. Eigentlich ist es wohl sicherer weil keine Luft reinkommt, wenn die Bremsflüssigkeit kontinuierlich auf Druck bleibt bis man den Nippel wieder zu macht.

Franz

chris1200
Beiträge: 230
Registriert: 24. Juli 2008, 23:41
Mopped(s): K1200lt MÜ
Wohnort: München

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#15 Beitrag von chris1200 » 25. April 2014, 20:42

Franz1954 hat geschrieben:
Ich sehe keinen wirklichen Grund es nicht zu tun. Wenn du mit der Hand pumpst ist das auch Überdruck. Aber ich würde es trotzdem nicht versuchen. Es rentiert sich einfach nicht, denn die paar Pumpstöse sind doch mit der Hand auch gleich durch gepumpt. Eigentlich ist es wohl sicherer weil keine Luft reinkommt, wenn die Bremsflüssigkeit kontinuierlich auf Druck bleibt bis man den Nippel wieder zu macht.

Franz

Danke Franz für deine Einschätzung.

Ansonsten ist ja hier wieder die inteligenz deluxe vertreten..... Lt ist nicht Auto,Wahnsinn

Benutzeravatar
curtiss_1
Beiträge: 186
Registriert: 25. Februar 2006, 13:09
Wohnort: Hannover - Lehrte

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#16 Beitrag von curtiss_1 » 13. Februar 2016, 17:19

Hallo,

ich hole diesen Treed nochmal hoch,
denn ich möchte die Bremsflüssigkeit selber wechseln.

Die Befüllflasche mit Schlauch und Verschraubung ist wie ich das aus der Rep CD
entnehmen kann, zwingend erforderlich.

Oder gibt es eine andere Möglichkeit ?
Wo bekomm ich diese ?

Jetzt bitte keine Diskussion, ich weis was ich da machen möchte. Ich kenne mich mit Bremsen aus.

Vorweg schon mal Danke für eure Hilfe.
http://www.DKWCampe.de.tl
H - JC 10,***
K 1200 LT , *** Ez Mai 04 , *** 40,000 km, *** oceanblau met., *** Baehr Anlage,*** Vollausstattung, ***außer Trittbtetter hinten.***
ebay Name: curtiss_1

Franz1954

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#17 Beitrag von Franz1954 » 13. Februar 2016, 18:53

Dir Befüllflasche für das I-ABS meiner RT gibts bei BMW. Wie das für die LT ist weiß ich nicht. Ich möchte schon gerne Werkzeug das auch dafür optimiert ist. Aber wenn man etwas findet was den Zweck erfüllt, was solls. Irgendwo habe ich was gelesen dass einer irgend eine Plastikflasche hat, deren Gewinde paßt. Dann ist es auch gut. Ich will nicht unbedingt Bastelkram wenn es auch was orginales dafür gibt, solange man es bezahlen kann.

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 9766
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#18 Beitrag von helmi123 » 13. Februar 2016, 19:08

curtiss_1 hat geschrieben:Hallo,
ich weis was ich da machen möchte. Ich kenne mich mit Bremsen aus.
.
:D so warum dann deine :?: .

:D Ich Bremse nur vor meinen eigenen Grab.
:twisted: Mords Moped Fahren aber kein Cent mehr übrig für Ordentliches Arbeiten. :roll:
:lol:

Franz1954

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#19 Beitrag von Franz1954 » 13. Februar 2016, 19:23

Und "Ordentliche Arbeit" macht nur BMW :lol:

locke1
Beiträge: 1032
Registriert: 29. Oktober 2012, 15:58
Mopped(s): R1200GS Blue Lady
Wohnort: GA-Sachsen-Anhalt

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#20 Beitrag von locke1 » 13. Februar 2016, 19:27

von einer normalen, nicht Wartungfreien, Batterie den Deckel einer Zelle entnehmen und diesen druchbohren.
Ich habe eine Flasche Scheibenenteiser genommen und diese auf den deckel geklebt, mit Industriekleber, funzelt einwanfrei
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
curtiss_1
Beiträge: 186
Registriert: 25. Februar 2006, 13:09
Wohnort: Hannover - Lehrte

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#21 Beitrag von curtiss_1 » 13. Februar 2016, 19:40

Das ging ja mal wieder zügig.
Ich danke euch für dir Tipp,s.

Dann werd ich mal loslegen.

Gruß Jörg
http://www.DKWCampe.de.tl
H - JC 10,***
K 1200 LT , *** Ez Mai 04 , *** 40,000 km, *** oceanblau met., *** Baehr Anlage,*** Vollausstattung, ***außer Trittbtetter hinten.***
ebay Name: curtiss_1

Benutzeravatar
Dieter Siever
Moderator
Beiträge: 5403
Registriert: 3. März 2003, 23:41
Mopped(s): K1200LT 99 und 04, Hornet
Wohnort: 28197 Bremen
Kontaktdaten:

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#22 Beitrag von Dieter Siever » 14. Februar 2016, 13:27

Schau auch mal in die Wiki Klick. Da finden sich auch noch einige Tipps.

Noch perfekter ist es wenn du nach der Aktion deine Erfahrungen in die Wike einpfegst. Dann hat der Nächste auch was davon.

Dieter
Grüße Dieter - Mod: K1200LT, Admi: Wiki
http://wiki.bmw-bike-forum.info/images/ ... T-Logo.jpg
1. LT, Bordellrot 1990
2. LT, Elektric-orange-met. 2005

Satzzeichen retten Leben! Komm wir essen Opa! Komm, wir essen, Opa!

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 753
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#23 Beitrag von Chucky1978 » 14. Februar 2016, 13:40

Das mit dem Stopfen einer Batterie ist mal ein Anhaltspunkt..

Andere Möglichkeit.

VIELLEICHT passt dann auch ein Verschlusstopfen einer PONAL-Flasche.
Das mit dem Batteriestopfen werde ich beim nächsten mal ausprobieren.. Danke für den TIP.

Bei der KS habe ich mich mit einem großen Trichter beholfen, den unten etwas gekürzt und dann dick Teflonband drum... leider gibt das ne riesen Sauerei sobald der Trichter etwas verrutscht, aber Gartenschlauch oder Gießkanne sollte eh immer Griffbereit stehen.
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

Benutzeravatar
gerreg
Beiträge: 373
Registriert: 18. Februar 2015, 08:46
Mopped(s): K1200RS VIN ZG29749
Wohnort: Kulmain
Kontaktdaten:

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#24 Beitrag von gerreg » 14. Februar 2016, 16:44

Hallo,

ich hab mir letztes Jahr die Werkzeuge in unserer Lehrlingswerkstatt fertigen lassen und mir eine Flasche gekauft und den Wechsel an meinem I ABS meiner K1200RS gemacht. Bei meiner Restaurierung hab ich die Leitungen gegen Stahlflex getauscht und das Bremssystem von unten nach oben neu befüllt. Genau so wie in der Anleitung beschrieben.

Der erste Entlüftungsversuch hat sehr gut ausgesehen im Handbremssystem war beim Drücken des Bremshebels super Druck!

Da in der Anleitung gestanden ist das der Druck mit dem Testgerät geprüft werden mzuss. Hab ich mein GS911 angeschlossen und der Bremstest ergab das der Druck nicht die erforderlichen Werte erbrachte.

Beim zweiten entlüften, ist mir nichts aufgefallen was ich anders gemacht hätte. Die zweite Druckprüfung war dann erfolgreich.

Als gelerner KFZ Mechaniker und mittlerweilen fast 13 Jahren schrauben an BMW Motorrädern, hab ich genügend Erfahrung was Bremsen angeht.

Ich muss sagen, das ich ohne den Tester nicht sicher wäre ob die Entlüftung oder der Wechsel sauber und erfolgreich gemacht wurde!

Daher mein Rat, wenn jemand sowas nicht aus dem FF kann, der sollte davon die Finger lassen!

Übrigens bekommt man die Reparaturanleitung für die K1200RS/LTim Technikteil des FB Forum völlig legal und kostenlos mit offizieller genehmigung von BMW!
Gruß

Gerd

http://www.reger-net.de

Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!
03er K1200RS, Zumo 590, Cardo Rider Louis Edition

chris1200
Beiträge: 230
Registriert: 24. Juli 2008, 23:41
Mopped(s): K1200lt MÜ
Wohnort: München

Re: Bremsflüssigkeitswechsel K1200LT MÜ bj. 2004

#25 Beitrag von chris1200 » 14. Februar 2016, 20:00

Hallo,

ich habe im Baumarkt ein Leerrohr gekauft, hat auch im Durchmesser gepasst, die aktion ist aber etwas fummelig, da über den Füllöffnungen eine Fette Rahmenverstrebung läuft.....es geht aber.

Ich hatte ja letztes Jahr die ABS Einheit komplett zerlegt und wieder zum Laufen gebracht....da habe ich auch den "Voratstank" in der Einheit gegutachten können...also nicht gleich in Panik verfallen, wenn der Bremsflüssigkeitsstand nicht sichtbar ist...da ist noch etwas "Luft" bis der wirklich Luft saugt.

Zu Thema Bleeding test muss ich auch sagen, dass dass ein sehr einfacher Prozess ist.....und meines Erachtens auch ohne Diagnose Gerät gemacht werden kann.

Ich habe ein GS 911, daher kann ich den Test bei mir selber machen. Dabei schaltet das Diagnosegerät eigentlich nur die beiden Pumpen ab, und man muss wie ein Ochse jeweils die Handbremse und danch die Fussbremse betätigen. Im LapTop sieht man dann den Druck, welcher aufgebaut wird......und dieser muss 10 sekunden über einem bestimmten Level bleiben. Bei der Handamartur musste ich beide Hände nehmen um den Druck aufzubauen.....also keine Angst...das System hält das aus. Meines Erachtens kann man das ohne DiagnoseGerät machen, indem man einfach bei Zündung aus, den Bremsdruck am Handhebel und danch am Fusshebel aufbaut.....und wenn er nachgibt..ist was undicht, bzw. dann ist Luft im System, weclhe komprimiert.

Wer in der Nähe von Fürstenfeldbruck nen Bleedingtest machen möchte ist gerne bei mir Eingeladen......

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast