Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

automatische Löschung der Beiträge 6 Monate nach der letzten Antwort
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Navar
Beiträge: 171
Registriert: 30. Oktober 2014, 18:52
Mopped(s): VN750VULCAN, VS800GL, GSX750F,
Wohnort: Westerwald - Nähe Koblenz
Kontaktdaten:

Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#1 Beitrag von Navar » 11. April 2017, 11:52

Freunde der Supertourer ich stelle mal die eine oder andere Frage in den Raum und hoffe das ich verständliche Antworten bekomme.

1) Warum fahren fast alle BMW Supertourer allein durch die Gegend?
2) Warum hört, sieht oder liest man nicht von irgendetwas "Gutem, Sozialengagiertem“ was die BWM-Supertourerfahrer gemacht haben oder machen?
3) Warum machen die BMW-Supertourerfahrer so etwas (Gemeinnütziges, Soziales) eigentlich nicht? Da gibt es doch auch eine Menge von. Man hört dass sie zu den BWM-Days fahren, dass sie irgendwo ein Supertourertreffen haben. Aber kein gemeinsames Treffen. Nein eins für die 1200’er und eins für die 1600’er.


Leider konnte ich eine Frage nicht beantworten, die mir von einigen Wingern gestellt wurde.
Mögt Ihr euch untereinander etwa nicht?

Ich fahre für mein Leben gern meine „Dreizimmerwohnung“, wie liebevoll sie vor ein paar Tagen ein Anwohner bei einer Veranstaltung nannte. Ich war mit einigen Freunden, Wing-Fahrer, und leider nur noch ein weiterer K1200 LT-Fahrer, bei einer spontanen Hilfsaktion. Es war klasse, wie sich die Leute freuten, die Kinder, die auf den GROSSEN Maschinen sitzen durften, für ein Foto oder sogar für eine Rundfahrt.


Leute, was sollte ich darauf antworten?
Können wir uns wirklich nicht leiden? Sind wir, als BMW-Supertourerfahrer zu arrogant für solche Sachen? (Es wurde mir wirklich gesagt: „ BMW-Fahrer, vor allen die mit den dicken Dingern, meinen sie wären was Besseres weil sie, wie die HD-Fahrer immer protzen müssen.“)
Ich bin ein alter Motorradfahrer, genau wie viele andere hier im Forum. Ich habe die unterschiedlichsten Motorräder gefahren. Ich trug meine Kutte und ich stehe zum Biken. Ohne das ich Motorradstudierter Biker und allwissend bin. Aber ich kenne noch die Bikerehre und ihr könnt es mir glauben, die Frage warum viele BMW-Fahrer so arrogant auftreten hat mich getroffen und berührt.
Ich bin mit meiner LT, sollte meine Gesundheit es zulassen, dabei wenn die Winger in diesem Jahr wieder die Blocker bei Wunderland Wheels Kalkar in Kalkar stellen.

Vielleicht könnt ihr mir auf diese Fragen eine Antwort geben.
Ich stoße hier lediglich ein Thema an, das so oder mit etwas anderen Worten mir zugetragen wurde. Daher meine Bitte: Wahrt die Etikette. Wir sind, so glaube ich, alles mündige Bürger und können uns gepflegt äußern.

Danke und schöne Ostern



P.S. Ich habe es nur im 1200'er Forenteil gepostet. Wenn es dem Moderatoren paßt, können sie es kopieren und im 1600'er Teil einstellen.
Grüße aus dem Westerwald
Navar
-----------------------------------------------------------------------------------------
Meine K1200LT ist ein Familienmitglied das zufällig in der Garage wohnt
http://up.picr.de/20327516hg.png

Markus_plus3
Beiträge: 92
Registriert: 15. Oktober 2011, 22:51
Mopped(s): 1200LT,1150RT,100CS,850R,75GS
Wohnort: 79331 Teningen

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#2 Beitrag von Markus_plus3 » 11. April 2017, 17:02

Hallo Navar

Einer meiner Freunde fährt Harley, wohnt in Basel, und erzählt mir mit grosser Regelmäßigkeit von den gemeinnützigen Aktionen seines 'Chapters'. Mich beeindruckt das immer wieder und ich kann nur bestätigen: unter'm BMW-Label hab ich noch nichts dergleichen mitbekommen. Weder initiiert vom Hersteller noch von Gruppen vor Ort.

Klar ist 'Vereinsmeiern' nicht jedermanns Sache, und seine Partnerin hat sich aus diesem Grund irgendwann aus dem Chapter zurück gezogen. Aber andererseits sind die BMW-Fahrer mit den dicken Moppeds in der Regel die, die genug haben um auch mal was zu teilen. Und die meisten sind beruflich oder privat durchaus Leute mit einem gewissen Wirkungskreis. Die Ressourcen wären also da.

Dann ist es wohl ehe eine Frage der Einstellung...

Ich finde, deine Frage ist berechtigt und eine gute Anregung, mal in die Richtung zu überlegen - und irgendwann auch konkret zu werden.
Grüße aus dem sonnigen Südbaden
Markus
______________________________

Die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Kurve

Gollum
Beiträge: 1429
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#3 Beitrag von Gollum » 11. April 2017, 17:50

Nun Navar, daß ist doch jetzt Deine Chance was Federführend in die Hand zu nehmen.
Setzt Dich hin und überlege was man machen kann, stell ein Konzept auf.
Ich bin mir sicher, daß Du damit viel Interesse bei den Bikern wecken kannst! :wink:
:wink:

Benutzeravatar
Navar
Beiträge: 171
Registriert: 30. Oktober 2014, 18:52
Mopped(s): VN750VULCAN, VS800GL, GSX750F,
Wohnort: Westerwald - Nähe Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#4 Beitrag von Navar » 11. April 2017, 17:58

Gullum, ich möchte nicht als Federführer hier vorstehen, so etwas steht mir hier auch nicht zu.
Ich habe Fragern, die an mich gestellt wurden, sowie Gedanken die ich mir darauf hin gemacht habe hier wiedergegeben.
Und zum Anderen habe ich geschrieben das ich bereits mit Freunden etwas mache.
Grüße aus dem Westerwald
Navar
-----------------------------------------------------------------------------------------
Meine K1200LT ist ein Familienmitglied das zufällig in der Garage wohnt
http://up.picr.de/20327516hg.png

Gollum
Beiträge: 1429
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#5 Beitrag von Gollum » 11. April 2017, 18:30

Siehst Du Navar, alle reden nur davon, keiner nimmt so was in die
Hände und organisiert es und deshalb scheitert so was was Du Dich
selber fragst!

Nichts für ungut, aber deshalb hab ich so provozierend geschrieben,
weil ich das Resulat schon gekannt habe! :wink:
:wink:

Benutzeravatar
Achim1958
Beiträge: 359
Registriert: 3. April 2014, 08:32
Mopped(s): K1200RS, nun K1200S Bj.06.08
Wohnort: D-Wendlingen
Kontaktdaten:

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#6 Beitrag von Achim1958 » 11. April 2017, 19:07

Hi,
in unserem Verein sind 5 (von 28) BMW Fahrer.
klick mich

Gruß Achim
Die Katze ist ein Wunder der Natur***Leonardo da Vinci***
Infos Motorradfreunde Ötlingen 2006 e.V. & wer Rechtschreibfehler findet,darf sie behalten

Benutzeravatar
Navar
Beiträge: 171
Registriert: 30. Oktober 2014, 18:52
Mopped(s): VN750VULCAN, VS800GL, GSX750F,
Wohnort: Westerwald - Nähe Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#7 Beitrag von Navar » 12. April 2017, 16:42

Siehst Du Navar, alle reden nur davon, keiner nimmt so was in die
Hände und organisiert es und deshalb scheitert so was was Du Dich
selber fragst!

Nichts für ungut, aber deshalb hab ich so provozierend geschrieben,
weil ich das Resulat schon gekannt habe! :wink:
Naja, du gehst davon aus das alle nur reden, aber keiner was macht. Das jedoch war nicht die Grundlage meiner Fragen.
Ich habe gefragt:
1) Warum fahren fast alle BMW Supertourer allein durch die Gegend?
Keine Antwort erhalten, auch nicht von dir, Sorry

2) Warum hört, sieht oder liest man nicht von irgendetwas "Gutem, Sozialengagiertem“ was die BWM-Supertourerfahrer gemacht haben oder machen?
Hier zu außer der deiner Anregung das ich mich hinsetze und mir was einfallen lasse soll, keine befriedigende Aussage.

3) Warum machen die BMW-Supertourerfahrer so etwas (Gemeinnütziges, Soziales) eigentlich nicht? Da gibt es doch auch eine Menge von. Man hört dass sie zu den BWM-Days fahren, dass sie irgendwo ein Supertourertreffen haben. Aber kein gemeinsames Treffen. Nein eins für die 1200’er und eins für die 1600’er.
Auch hierzu keine weiteren Antworten.

Einzig Markus hat meine Fragen aufgenommen und geschrieben:
Einer meiner Freunde fährt Harley, wohnt in Basel, und erzählt mir mit grosser Regelmäßigkeit von den gemeinnützigen Aktionen seines 'Chapters'.

Vielleicht sollten wir alle mal etwas nachdenken. Nicht nur das da einer was schreibt, das keinen richtig interessiert.
Nein, vielleicht über unsere Einstellung zu anderen Gleichgesinnten, denn so sehen wir uns doch... als Biker.
Eventuell mal über den oft zitierten Tellerrand schauen und nicht nur bis zu unseren Stiefelspitzen.
Einfach mal, ohne irgend jemanden darauf hinzuweisen die Fragen in Taten umzuwandeln, sondern ehrlich auf die Fragen eingehen.

Wie im meinem Thread steht, ich wurde gefragt und ich wußte auf diese Fragen keine plausible Antwort.
Und ehrlich, ich hatte mir bis dahin auch keine Gedanken in diese Richtung gemacht. Erst nach den Fragen habe ich mich mal etwas umgesehen und umgehört.
Dabei ist mir z.B. aufgefallen das ein BMW-Supertourerfahrer, der mich bis dato nicht persönlich kennt, aber um überhaupt weiterhin mit mir zu kommunizieren, einen vollständigen Lebenslauf von mir haben möchte. Er hätte mich nur anrufen müssen, denn meine Nummer hat er.


Trotz allem fahre ich gerne mein "Dicke", bleibe auch weiterhin meiner Einstellung anderen gegenüber treu, werde weiterhin mit den Biker zeigen Herz auf Tour gehen und werde immer gerne mit anderen Markenfahren zusammen sitzen, einen Kaffee trinken und plaudern.


Ich wünsche allen
Schöne Ostern,
Gutes Wetter und immer genug Straße unter den Reifen
Zuletzt geändert von Navar am 12. April 2017, 16:45, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße aus dem Westerwald
Navar
-----------------------------------------------------------------------------------------
Meine K1200LT ist ein Familienmitglied das zufällig in der Garage wohnt
http://up.picr.de/20327516hg.png

Benutzeravatar
Navar
Beiträge: 171
Registriert: 30. Oktober 2014, 18:52
Mopped(s): VN750VULCAN, VS800GL, GSX750F,
Wohnort: Westerwald - Nähe Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#8 Beitrag von Navar » 12. April 2017, 16:44

Hi,
in unserem Verein sind 5 (von 28) BMW Fahrer.
Das ist schön zu hören
Grüße aus dem Westerwald
Navar
-----------------------------------------------------------------------------------------
Meine K1200LT ist ein Familienmitglied das zufällig in der Garage wohnt
http://up.picr.de/20327516hg.png

Gollum
Beiträge: 1429
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#9 Beitrag von Gollum » 12. April 2017, 16:57

Navar, du hast von mir eine Antwort bekommen! Wahrscheinlich hast
Du es nur nicht verstanden? Aber egal, es gibt genügend Motorradclubs
die sich sehr sozial engagieren, und da hat es sicherlich auch die
Dickschiffe von BMW drunter! :wink:
:wink:

Benutzeravatar
Elvis1967
Beiträge: 2547
Registriert: 11. Oktober 2005, 18:55
Mopped(s): K 1200 LT & R1200GS Adventure
Wohnort: Steinmauern

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#10 Beitrag von Elvis1967 » 12. April 2017, 19:57

Harley hat eben seine Harley Owners Group. Wer sich eine neue Harley kauft, ist da auch Mitglied. Gibt es bei BMW eben nicht.
Aber was hat soziales Engagement mit Supertourern zu tun? Ich habe keine Lust mehr auf MOtorradclub. In kleinen Gruppen unterwegs sein und Spaß haben. Wer sich wo und wie engagiert sollte man nicht am Motorrad festmachen. Die ganze Orga bleibt meist an einigen wenigen hängen und die verlieren dann irgendwann auch die Lust. Ist leider so.
Gruß Frank
----------------
K 1200 LT & R1200GS Adventure

Gollum
Beiträge: 1429
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#11 Beitrag von Gollum » 13. April 2017, 06:40

Genauso ist es Frank! :wink:
:wink:

Benutzeravatar
lembstein
Beiträge: 84
Registriert: 6. April 2013, 07:07
Mopped(s): K 1200 LT; 70000 km; EZ 4/04
Wohnort: 94469 Deggendorf
Kontaktdaten:

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#12 Beitrag von lembstein » 27. Juni 2017, 17:39

Hi Navar,

ich kann Dir ein paar Antworten geben, die aber jetzt nur auf mich bezogen gelten:

Zur Frage 1:

Also ich fahre am WE nur Tagestouren. Da ich aber schon gute 200 km Anreise habe bis ich in die schönen Gegenden von Österreich komme, werden es schon mal 700 km oder mehr, die ich am Tag runterspule. Mir macht das jetzt auf meiner Berta nichts aus, aber wenn ich da 14 Stunden und länger unterwegs bin, dann spielt da meine Frau nicht mit und außerdem muss Sie samstags Arbeiten.
Der Radio füllt aber diese Lücke und somit ist man wieder nicht allein. :wink:

Frage 2 ist schwieriger und kann ich nur zum Teil kommentieren:

Ich bin nicht sonderlich sozial engagiert und bin auch nicht aktiv in einem Verein tätig. :shock:
Das einzige was ich mache ist einmal im Jahr an dem Benefiz-Korso in Passau teilzunehmen,
wo die Startgebühr gemeinnützigen regionalen Institutionen zugute kommt.
Da würde ich aber auch mitfahren, wenn ich keine BMW fahren würde.
Außerdem glaube ich auch nicht, daß es an meiner Maschine liegt, daß ich nicht soviel Soziales mache. :oops:

Zur 3. Frage kann ich nichts sagen.

Gruß
Wilfried
*** In den allermeisten Fällen sitzt der Bug etwa 40 cm vor dem Monitor! ***

Benutzeravatar
Gottfried
Beiträge: 3588
Registriert: 20. Juni 2003, 11:34
Mopped(s): K1200LT MÜ 06
Wohnort: Nürnberg | OÖ

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#13 Beitrag von Gottfried » 27. Juni 2017, 19:46

lembstein hat geschrieben:
27. Juni 2017, 17:39
...... in die schönen Gegenden von Österreich .....
Hallo Wilfried, etwas OT, aber wenn Du wieder mal nach Österreich abschweifst, melde Dich. Vielleicht ergibt sich eine gemeinsame LT Ausfahrt. Würde mich freuen.
Gruß und gute Fahrt!

K1200LT*2001__K1200LT*2001__K1600GTL*2014__dzt. K1200LT*2006...

Benutzeravatar
lembstein
Beiträge: 84
Registriert: 6. April 2013, 07:07
Mopped(s): K 1200 LT; 70000 km; EZ 4/04
Wohnort: 94469 Deggendorf
Kontaktdaten:

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#14 Beitrag von lembstein » 28. Juni 2017, 17:01

@ Gottfried: Hab Dir eine Nachricht geschickt ;-)
*** In den allermeisten Fällen sitzt der Bug etwa 40 cm vor dem Monitor! ***

Benutzeravatar
uelbich
Beiträge: 196
Registriert: 24. Februar 2003, 00:17
Mopped(s): K2LT (BJ99)
Wohnort: Nußloch (Baden)
Kontaktdaten:

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#15 Beitrag von uelbich » 29. Juni 2017, 09:22

Navar hat geschrieben:
11. April 2017, 11:52

1) Warum fahren fast alle BMW Supertourer allein durch die Gegend?
Weil die anderen nicht mithalten können. :lol:

Ne das kommt dir nur so vor. Sobald du selber ein Fahrzeugtyp fährst fallen dir die anderen welche das gleiche fahren stärker auf.
Außerdem ist eine alleine fahrende LT auffälliger als wenn sie in einer Gruppe Motorräder daher kommt.
Das ändert sich dann wiederum wenn in der Gruppe mehrere LTs mitfahren.
Navar hat geschrieben:
11. April 2017, 11:52
2) Warum hört, sieht oder liest man nicht von irgendetwas "Gutem, Sozialengagiertem“ was die BWM-Supertourerfahrer gemacht haben oder machen?
Wozu ?
Unsere soziale Verantwortung ist es den BMW-Aktionären die Dividende zu sichern und für das überleben der BMW Werkstätten zu sorgen.
Des weiteren müssen wir auch unsere soziale Verpflichtung dem Finanzminister gegenüber erfüllen und auch das überleben der ÖL-Konzerne muss gesichert werden. Daher sind wir mit Benzin vernichten beschäftigt und haben keine Zeit für anderes überflüssiges Zeugs. :lol:

Spaß beiseite:
Weil sich keiner dazu berufen fühlt etwas derartiges zu organisieren. Das liegt bestimmt auch daran das es keinen Supertourer-Club/Verein gibt.

Außerdem: Hast du schon irgendwas in der Richtung von den BMW F 650er, Suzuki Gixer oder den Kawasaki GT 1400er gehört/gelesen ?

Wenn hier im Forum was organisiert würde dann wäre es das BMW-Forum und nicht irgend eine Teilgruppe.

den 3ten Punkt halte ich für zwei Fragen:
Navar hat geschrieben:
11. April 2017, 11:52
3) Warum machen die BMW-Supertourerfahrer so etwas (Gemeinnütziges, Soziales) eigentlich nicht? Da gibt es doch auch eine Menge von.
siehe Antwort bei Punkt 2)
Navar hat geschrieben:
11. April 2017, 11:52
3) ... Man hört dass sie zu den BWM-Days fahren, dass sie irgendwo ein Supertourertreffen haben.
Aber kein gemeinsames Treffen. Nein eins für die 1200’er und eins für die 1600’er.
Naja, es gibt einige Supertourerfahrer welche beide Modelle in der Garage stehen haben und die wollen mit beiden Modellen zu einem Treffen fahren und sich nicht entscheiden müssen mit welchem sie jetzt zum Treffen fahren. :lol:

Die "Verwandschaft" der LT zur GT/L liegt bei einem einzigen Gemeinsamen Teil - der Fahrer Fussraste :shock:
Da liegt es eigentlich näher das es ein gemeinsames Treffen der 1200er RS/GT/LT gibt da diese Modelle ein sehr hoher Verwandtschaftsgrad haben. Gibts aber auch nicht. :?


Noch ein Wort zu den Wingern.

Die
- gibt es seit über 40 Jahren - haben also etwas Vorsprung
- sind Weltweit in Clubs/Vereinen mit Dachverbänden organisiert
- gab es schon vor dem Internetzeitalter

So was hat halt nicht jeder und sie haben auch die Leute die das am leben erhalten und sie haben die Leute die das alles mitmachen.
Und das trotz der immensen Konkurrenz von anderen Freizeitbeschäftigungen.
Gruß Reiner
Moppedfahrer & Gälfiäßler (kmstand: >300.000).
Mitglied im 300.000er Club
http://www.uelbich.de

Benutzeravatar
wolle_MS
Beiträge: 38
Registriert: 30. Juni 2014, 08:04
Mopped(s): K12ooLT, K100LT,Vespa Cosa 200
Wohnort: Münster

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#16 Beitrag von wolle_MS » 29. Juni 2017, 09:38

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber:
Zu 1.: Auch ich habe nur noch eine begrenzte Lust auf "Clubs" und Ausfahrten mit -zig Fahrzeugen. Aufgrund meiner derzeit möglichen Zeiteinteilung fahre ich eh zumeist alleine. Oder mit einem Freund und seiner 850er Boxer. Wir wissen wie wir beide fahren und brauchen uns nichts mehr beweisen. Das empfinde ich weitaus entspannender als das Fahren in einer Gruppe.
Abgesehen davon ist das Fahren in einer größeren Gruppe immer so eine Sache: Entweder fährt man weit vorn und ist rel. langsam unterwegs, oder weiter hinten und dann manchmal schon an der Schmerzgrenze für den Führerschein. Abgesehen von anderen Problemen, die das Fahren in einer größeren Gruppe (ab 5 Fahrzeugen?) mit sich bringen kann.

Zu 2./3.: Ich kenne da auch ein anderes Forum für flach gelegte BMW- Motoren, in dem durchaus sehr viel soziales Engagement gezeigt und auch gelebt wird.
Ob und wie ich mich da beteilige, ist meine Sache. Und auch sonst bin ich engagiert, binde es aber nicht jedem auf die Nase. Und ausserdem könnte es ja auch sein, dass man in der eigenen Familie/ im eigenen Umfeld genug soziales Wirken entfaltet. Und da braucht man schonmal ein Hobby, bei dem man abschalten und nicht über die Probleme der Welt nachdenken muss...
Immer 2cm Straße zuviel unterm Reifen und alles wird gut!

Benutzeravatar
Scandriver
Beiträge: 34
Registriert: 1. September 2012, 12:23
Mopped(s): K1200 LT
Wohnort: Remscheid

Re: Fragen auf die ich keine Antwort geben konnte

#17 Beitrag von Scandriver » 1. Juli 2017, 11:41

Schaut doch mal hier rein.
Ohne große Verpflichtungen kann Man / Frau dort helfen.
Es macht Spass und sozial ist es auch .
http://www.boe-forum.eu/
http://bb-hilfe.de/

Im übrigen fahre ich oft alleine weil ich keinen Bock auf rasen habe , die Landschaft geniesen will .
Weicht das grau dem Grün ,A....(Popo) hoch Kupplung zieh`n
MF Musketiere Member

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast